.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Era Vulgaris
Mehr aus den Genres
CD Review: Mortal Sin - Psychology Of Death

Mortal Sin
Psychology Of Death


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wo der Aussie den Mosh holt..."
CD Review: Apocalyptica - Worlds Collide

Apocalyptica
Worlds Collide


Alternative, Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Frontalzusammenstoß"
CD Review: Nodes Of Ranvier - Defined By Struggle

Nodes Of Ranvier
Defined By Struggle


NWOAHM, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Lichtblick!"
CD Review: Hatred - Madhouse Symphonies

Hatred
Madhouse Symphonies


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Willkommen im Haus, das Verrückte macht!"
CD Review: Kiuas - The New Dark Age

Kiuas
The New Dark Age


Power Metal, Progressive, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mal nicht ganz so alltäglicher Power Metal"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Era Vulgaris -- What Stirs Within
Band: Era Vulgaris Homepage  Metalnews nach 'Era Vulgaris' durchsuchenEra Vulgaris
Album:What Stirs Within
Genre:Prog-Metal, Thrash Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:07.07.07
Share:

"Stehen 2-3 Semester vor dem Examen an der Prog-Uni"

Ein sehr ungewöhnliches Album, das zur Gänze in Eigenregie aufgenommen und veröffentlicht wurde, möchten ERA VULGARIS an den Metaller bringen. Ungewöhnlich, weil man straighten Frühneunziger-Thrash mit abgefahrenen Prog-Parts, haufenweise NWOBHM-Riffs und langen Solo-Passagen mixt.

Und die Iren weichen auf ihrem Debüt vor keiner Grenze zurück. Mal geht’s in ICED EARTH-Manier nach vorne, dann wird kurz ein Shuffle-Beat eingebaut und am Ende rockt man wieder Maiden-mäßig drauflos. Die Vokalakrobatik variiert ebenso wie die Stilistik von melodisch bis grunz und schreckt auch vor monotonem Sprechgesang nicht zurück. Da die Grundriffs aber meist nicht so verfrickelt sind, dass die Nachvollziehbarkeit leiden würde, könnte man die Scheibe eigentlich ganz gut durchhören. Aber leider scheiden sich am wirklich übermäßig eingesetzten Solo-Spiel Jim Kents die Geister. Auch, wenn in Songs wie „Just Ask Yourself“, „Fate Draws A Curtain“ und den wunderschönen Leads von "Harmonic Discontent" kurzzeitig Genialität durchschimmert, so ist der Großteil des Gegniedels redundant, ziellos und – was am allerschlimmsten ist – ganz schön holprig und amateurhaft. Hier wäre weniger in jedem Fall mehr gewesen.

Was bleibt, ist eine interessante, aber mit kleinen Schönheitsfehlern versehene Visitenkarte mit passablem Sound, die zeigt, dass Prog nicht immer was mit der Anzahl der gespielten Noten und krummen Beats zu tun haben muss, sondern auch im Thrash auf einer Ebene funktionieren kann, die Bands wie GENESIS oder MARILLION mal populär gemacht haben: eine ganze Zeit lang sehr verständlich, aber dann plötzlich opulent zugedröhnt. Dass ERA VULGARIS viele Anhänger auf ihrer bunten Reise begleiten werden, wage ich allerdings nicht zu behaupten.

Trackliste:
01. Brittle
02. Just Ask Yourself
03. Mark It Zero
04. Limb from Limb
05. I Must Have Your Brain
06. Fate Draws a Curtain
07. Harmonic Discontent
08. Imram


Marcus Italiani [Mattaru]
24.07.2007 | 00:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin