.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Kodiak - Kodiak

Kodiak
Kodiak


Ambient, Doomcore, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Wuchtig und unerbittlich"
CD Review: Fitzcarraldo - Oldenburg [EP]

Fitzcarraldo
Oldenburg [EP]


Instrumental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Schwermut kommt vor dem Knall"
CD Review: Red Hot Chilli Pipers - Music For The Kilted Generation

Red Hot Chilli Pipers
Music For The Kilted Generation


Folk, Instrumental, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Hintergrund statt Untergrund!"
CD Review: Exivious - Exivious

Exivious
Exivious


Instrumental, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"CYNIC meets TEXTURES"
CD Review: Sieges Even - Paramount

Sieges Even
Paramount


Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Das Schweinemistsilo"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
CD Review: Pain Of Salvation - In The Passing Light Of Day

Pain Of Salvation
In The Passing Light Of Day


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Arbeitstitel: Remedy Lane 2"
Cover von Eureka -- Shackleton's Voyage
Band: Eureka Homepage Eureka bei Facebook Metalnews nach 'Eureka' durchsuchenEureka
Album:Shackleton's Voyage
Genre:Folk, Instrumental, Progressive
Label:InsideOut
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:05.06.09
CD kaufen:'Eureka - Shackleton's Voyage' bei amazon.de kaufen
Share:

"Spannendes Thema, weniger spannende Umsetzung"

Sir Ernest Henry Shackleton war ein angesehener britischer Polarforscher, dessen berühmteste Expedition von 1914 bis 1916 dauerte und bei dem das Schiff der Crew im antarktischen Packeis zermalmt wurde. Dennoch schaffte es Shackleton auf legendäre Weise, seine komplette Mannschaft zu retten und gilt seither als großer Held der britischen Seefahrt. Der norddeutsche Multiinstrumentalist Frank Bossert hat sich nun dazu entschieden, diesem außergewöhnlichen Mann mit dem neuen Album „Shackleton’s Voyage“ seines Projektes EUREKA ein musikalisches Denkmal zu setzen.

Dabei erinnert das Ganze in einigen Punkten an AYREON, das holländische Ein-Mann-Unternehmen von Arjen Anthony Lucassen: da ist zum einen der gemeinsame Projektcharakter, mit dem jeweiligen Protagonisten, der zur Realisierung seiner Ideen diverse namhafte Gastmusiker um sich schart. Zudem ist „Shackleton’s Voyage“ ein typisches Konzeptalbum, ähnlich nahezu aller AYREON-Veröffentlichungen und beide Combos werden musikalisch dem Prog Rock zugerechnet. Trotzdem liegt eben genau dort auch der große Unterschied, denn EUREKA hören sich doch ganz anders an, als das vermeintliche holländische Pendant. Gefrickel und Bombast bleiben eher Randerscheinungen, das Hauptaugenmerk liegt auf eingängigem melodischem Rock, keltischen Einflüssen und breiten, sphärischen Gitarrensoli, die immer wieder an MIKE OLDFIELD gemahnen. Umrahmt wird das Ganze von gesprochenen - die Handlung erklärenden - Passagen des Schauspielers Ian Dickinson, der den Part des Erzählers übernimmt.

Die omnipräsenten World Music-Anteile und die vielen Instrumentalnummern machen „Shackleton’s Voyage“ zu einer faszinierenden, aber auf Dauer gleichwohl recht langatmigen Angelegenheit. Zudem stellt sich ein gewisser, äußerst klebriger Esoterik-Touch ein, der die zum Teil wirklich guten Ideen in ein deutlich schlechteres Licht rückt. Neben Ian Dickinson geben sich mit Billy Sherwood - einem ehemaligen Mitglied der Prog-Legende YES – und RPWL-Musiker Yogi Lang zwei weitere prominente Gäste die Ehre, die das Schiff [trotz ordentlicher Beiträge] jedoch auch nicht mehr auf Kurs bringen können. EUREKA werden mit ihrer neuen Platte sicher eine Menge positiver Reaktionen ernten, nüchtern und bei Tageslicht betrachtet, bekommt man hier allerdings nichts Besonderes geboten.

Trackliste:
01. The Last Adventure
02. Departure
03. The Challenge
04. Grytviken Whaling Station
05. Heading South
06. Icebound
07. Plenty Of Time
08. The Turning Point
09. Going Home
10. Into The Lifeboats
11. Elephant Island
12. Will You Ever Return?
13. In Search Of Relief
14. The Rescue
15. We Had Seen God!
Spielzeit: 00:51:14

Line-Up:
Frank Bossert - Guitars, Keyboards, Bass, Mandolin, Percussion
Timo Beisel [kaamos]
30.06.2009 | 23:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin