.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Evanescence
CD Review: Evanescence - Evanescence

Evanescence
Evanescence


Modern Metal, Nu Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Solides Drittwerk mit Mängeln"
Mehr aus den Genres
CD Review: MyGRAIN - Orbit Dance

MyGRAIN
Orbit Dance


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Schweden-Metal aus Finnland"
CD Review: M.A.N - Massive Audio Nerve

M.A.N
Massive Audio Nerve


Industrial, Nu Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Meschugge geht die Welt zu Grunde"
CD Review: Godhead - At The Edge Of The World

Godhead
At The Edge Of The World


Alternative, Industrial, Rock
5 von 7 Punkten
"Sanfte Melancholie mit harten Riffs"
CD Review: Stone Sour - Audio Secrecy

Stone Sour
Audio Secrecy


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das dritte Bein in der Hose!"
CD Review: Trivium - Shogun

Trivium
Shogun


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wieder in der Gegenwart angekommen!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Evanescence -- Synthesis
Band: Evanescence Homepage Evanescence bei Facebook Metalnews nach 'Evanescence' durchsuchenEvanescence
Album:Synthesis
Genre:Ambient, Atmospheric Rock
Label:Sony Music
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:10.11.17
CD kaufen:'Evanescence - Synthesis' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alte Songs in neuen Kleidern?"

Wenn man an EVANESCENCE denkt, fallen einem automitsch die sehr mächtigen Hits des Debütalbums "Fallen" ein, wie "Bring Me To Life", "My Immortal" oder "Going Under" ein. Kein Wunder, so sind diese Nummern einfach zeitlos und noch immer hörenswert. Natürlich dürfen auch die beide anderen Alben, "The Open Door" und schlicht "Evanescence" betitelten Werke nicht fehlen. Und wer von Amy und ihren Mannen, ähm, und natürlich unserem Exportschlager Jen Majura, nicht genug bekommt, dem sei das neue Album "Synthesis" wirklich wärmstens zu empfehlen.

Obwohl Jen Majura bei "Synthesis" wohl gitarrentechnisch nicht so sehr zum Zuge kommen durfte, handelt es sich dennoch im ein vollwertiges Album. Der Clou allerdings: Bis auf "Hi-Lo" und der Single "Imperfection", wurden lediglich Stücke der drei Alben in ein orchestrales, synthetisches Gewand gekleidet. Und hier zeigt sich mal wieder die Qualität der Nummern. Und natürlich auch die der Stimme von Amy Lee. Denn obwohl der Sound nicht allzuviel mt Rock oder gar Metal zu tun hat, kann man einfach nicht anders, als sich diese Hörgenüsse mit Freude einzuverleiben. Der eben erwähnte neue Track kann dabei ebenfalls richtig punkten, und spätestens wenn die Violine einsetzt, ist es um einen geschehen. Songpassagen, mit denen Amy unzufrieden war, konnten hier auch bearbeitet werden, wie z.B. der männliche Gesangspart bei "Bring Me To Life", der ja auch live nicht gesungen wird. Apropos, die alten Hits erscheinen in dem neuen Sound natürlich ganz anders. Die Vertonung gibt ihnen einen frischen Touch und auch wenn man Songs wie "My Heart Is Broken", "My Immortal", "Lithium" oder "Lost In Paradise" schon sehr oft gehört hat, bleibt man am Ball. Beachtlich ist neben den Arrangements natürlich wie immer die wahnsinnig tolle Stimme von Amy Lee. Es scheint wirklich, dass sie mit den Jahren noch mehr an Volumen hinzugewonnen hat.

Auch wenn die meisten Fans mit Sicherheit ein Rock-Album erwartet hätten, "Synthesis" ist eine wirklich wundervolle Sache, der man eine, ach was sage ich, hundert Chancen geben sollte. Wenn man die alten Stücke nicht kennt, erhält man hier ganz neue Eindrücke und kann sich demnach doppelt freuen. Gespannt darf man auf die Bühnenumsetzung sein, bei der EVANESCENCE mit Sicherheit die Unterstützung von Orchester und Co. bekommen werden. Klasse Album, das man auch mal seinen Eltern vorstellen kann.

Trackliste:
01. Overture
02. Never Go Back
03. Hi-Lo
04. My Heart Is Broken
05. Lacrymosa
06. The End Of The Dream
07. Bring Me To Life
08. Unraveling (Interlude)
09. Imaginary
10. Secret Door
11. Lithium
12. Lost In Paradise
13. Your Star
14. My Immortal
15. The In-Between
16. Imperfection
Spielzeit: 01:02:13

Line-Up:
Amy Lee - Vocals, Piano
Jen Majura - Gitarre
Will Hunt - Drums
Troy McLawhorn - Gitarre
Tim McCord - Bass
Ingo Nentwig [Pinhead]
17.11.2017 | 20:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin