.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Eventide
CD Review: Eventide - Diaries From The Gallows

Eventide
Diaries From The Gallows


Black/Death Metal, Folk Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Schwedische Gitarren, norwegische Keys und viel Folk"
Mehr aus den Genres
CD Review: Pro-Pain - Straight To The Dome

Pro-Pain
Straight To The Dome


Hardcore, Punk, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Weniger Metal, mehr Hardcore"
CD Review: Thundra - Worshipped by Chaos

Thundra
Worshipped by Chaos


Folk Metal, Melodic Black Metal, Pagan Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Borknagar meets Arcturus"
CD Review: King Fear - King Fear [ EP ]

King Fear
King Fear [ EP ]


Black Metal, Black/Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwarzmetall von der Waterkant"
CD Review: Kryptos - The Ark of Gemini

Kryptos
The Ark of Gemini


Melodic Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rockende Inder statt plärrender Kinder!"
CD Review: Necromantia - Nekromanteion - A Collection Of Arcane Hexes [Doppel-CD; Compilation]

Necromantia
Nekromanteion - A Collection Of Arcane Hexes [Doppel-CD; Compilation]


Black Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Griechische Untergrund Gaudi"
CD Review: Dread Sovereign - All Hell's Martyrs

Dread Sovereign
All Hell's Martyrs


Ambient, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Etwas weniger, dann wird's mehr!"
CD Review: Woman Is The Earth - This Place That Contains My Spirit [Re-Release]

Woman Is The Earth
This Place That Contains My Spirit [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Spirituelles aus South Dakota"
CD Review: Black Label Society - Catacombs Of The Black Vatican

Black Label Society
Catacombs Of The Black Vatican


Groove Metal, Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht so schwarz wie gedacht"
CD Review: Sonata Arctica - Pariah's Child

Sonata Arctica
Pariah's Child


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Triumphale Rückkehr"
CD Review: The Drip - A Presentation Of Gruesome Poetics [EP]

The Drip
A Presentation Of Gruesome Poetics [EP]


Grindcore
5 von 7 Punkten
"Gepflegtes Geballer-Sixpack"
Cover von Eventide -- Down For Regrief
Band: Eventide Homepage  Metalnews nach 'Eventide' durchsuchenEventide
Album:Down For Regrief
Genre:Thrash Metal
Bewertung:2.5 von 7
Share:



Um eines vorweg zu nehmen, EVENTIDE sind keinesfalls eine „modern melodic metal Band“ wie es so oder so ähnlich auf dem Infoblatt der jungen Österreicher steht. Vielmehr mischt sich ihr Sound aus der Hauptzutat Thrash mit kleineren Schüssen Death-, Melodic- und Powermetal. Das ganze Gebräu hört sich dann im Endeffekt sehr modern an, was sich auch im zweckmäßigen Cover der CD widerspiegelt und entfernt an SOILWORK und DEATH ANGEL erinnert.

Die fünf Grazer eröffnen ihr Demo auch sogleich mit ihrem kompaktesten Song „See You In Hell“. Die Musiker sind technisch fit, die Produktion sauber, der Groove stimmt, ebenso der Härtegrad. Mit „Pain Addicted“ wird es einen Tick grooviger und melodischer, auch hier lassen die Jungs technisch nix anbrennen. Die beiden letzten Nummern bleiben dann im Fahrwasser der ersten beiden, aber lassen die Kompaktheit derselben etwas vermissen. Kurzes klicken, das war´s. Vier Tracks sind nicht gerade viel, aber in diesem Fall dennoch ausreichend, um die Band zu charakterisieren, denn wer hier Innovation sucht, befindet sich definitiv auf dem falschen Dampfer. Auch nach Durchgang vier und fünf bestätigt sich dieser anfängliche Eindruck und das liegt zu einem großen Teil am höchstenfalls durchschnittlichen Gesang, denn Frontmann „Kulla“ zeichnet sich nicht gerade durch eine markante Stimme aus. Somit besitzt die Band trotz ihres musikalischen Talents keinerlei Wiedererkennungswert, sie ist nur „eine unter vielen“. Der Zweite Minuspunkt ist das Songwriting, versucht man hier und da etwas Atmosphäre zu erzeugen, gehen diese Versuche doch im nächsten Moment in 1000fach gehörtem Einheitsbrei der Kompositionen völlig unter. Und so kommt es, dass man sich teilweise schon fast durch die Songs langweilt, was gerade auf einem Demo keinesfalls passieren darf.

Fazit: EVENTIDE geben auf „Down For Regrief“ einen etwas laschen Eindruck ab, am schwersten wiegt da die ständige Flucht in längst entdeckte Strukturen und Songschemas. Aber auch der Gesang ist verbesserungsfähig, wäre er doch hauptsächlich dazu da, die Neugierde der Hörer mit „etwas Neuem“ zu entfachen. 2,5 von 7 Punkten.


Trackliste:
01. See You In Hell
02. Pain Addicted
03. Taste The Blade
04. Rebuilt The Wick


Georg Schillay [Cryxx]
08.01.2005 | 18:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin