.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Evile
Reviews von Evile
CD Review: Evile - Skull

Evile
Skull


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sie werden so schnell groß"
Mehr aus den Genres
CD Review: Perzonal War - The Last Sunset

Perzonal War
The Last Sunset


Heavy Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Durchschnittliche Weltverbesserer"
CD Review: Holy Moses - Disorder Of The Order

Holy Moses
Disorder Of The Order


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Hier ist es also, das neue Album der deutschen Kult-Thrasher, von denen ich nur von Erzähl... [mehr]"
CD Review: Voivod - Post Society [EP]

Voivod
Post Society [EP]


Progressive, Thrash Metal
Keine Wertung
"VOIVOD eben"
CD Review: Violated - Only Death Awaits

Violated
Only Death Awaits


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Wenn der kleine Thrash-Hunger kommt"
CD Review: Hatriot - Dawn Of The New Centurion

Hatriot
Dawn Of The New Centurion


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zetro schlägt wieder zu"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Evile -- Five Serpent's Teeth
Band: Evile Homepage Evile bei Facebook Metalnews nach 'Evile' durchsuchenEvile
Album:Five Serpent's Teeth
Genre:Thrash Metal
Label:Earache
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:23.09.11
CD kaufen:'Evile - Five Serpent's Teeth' bei amazon.de kaufen
Share:

"Grandios"

Angefangen als stark SLAYER-inspirierte Thrash Metal-Band mit viel Potential und nur wenig Eigenständigkeit bewiesen die Jungspunde EVILE mit ihrem nächsten Album „Infected Nations“ die Fähigkeit zur Entwicklung, stießen aber auch viele Fans ihres Debüts vor den Kopf. Was kann man auf dem dritten Album einer Band, die sich so rasch zu wandeln weiß, erwarten?

„Five Serpent’s Teeth“ bedeutet keinesfalls eine Rückkehr zum gradlinigen Thrash Metal, den die Band auf „Enter The Grave“ zu bieten hatte, sondern stellt vielmehr eine Fortsetzung der Entwicklung, die sich auf „Infected Nations“ anbahnte, dar: Klang die Truppe auf ihrem Erstlingswerk noch so, wie SLAYER es sollten, waren METALLICA wohl die größte Inspirationsquelle ihrer nächsten Platte, wenngleich das Songmaterial von „Infected Nations“ schlicht zu vertrackt war und die Band an ihrem eigenen Wunsch nach mehr Komplexität scheiterte. Auf „Five Serpent’s Teeth“ scheinen die Briten nun ihrer bisherigen Laster Herr geworden zu sein und begehen gekonnt den Mittelweg zwischen Inspiration und Innovation, was die Platte zum besten Album macht, dass die Jungens bisher fabriziert haben. Inspiration, weil Frontmann Matt Drake auf „Five Serpent’s Teeth“ mehr denn je nach James Hetfield klingt, die Truppe mit „Eternal Empire“ gekonnt „Wherever I May Roam“ zitiert und das gefühlvolle „In Memoriam“ Songs wie „Fade To Black“, „One“ oder auch „The Unforgiven“ alle Ehre macht. Innovation, weil EVILE auf ihrem neuen Album zwar keinerlei Hehl aus ihren Vorbildern machen, jedoch gleichzeitig all jene Elemente, die sich über die Jahre als für die Band stilbildend erwiesen haben, mit perfektionistischer Präzision anzuwenden wissen. Das Maschinengewehr-Riffing war noch nie so tight und die Gesangslinien noch nie so durchdacht wie auf „Five Serpent’s Teeth“, was wohl auf der Routine gründet, die sich die Band dank unermüdlicher Touranstrengungen zu eigen machen konnte. Zudem gelingt es den Engländern nun endlich, komplexe Songs zu schreiben, ohne dass die Formation dabei über ihre eigenen Füße stolpert, denn die Kompositionen auf „Five Serpent’s Teeth“ sind gleichermaßen verschachtelt wie prägnant. Mit „Centurion“ verfällt die Band zwar noch mal in alte Muster und liefert einen etwas anstrengenden weil sperrigen Song ganz im Stile des Vorgängeralbums, allerdings ist selbst diese Nummer um längen besser als die meisten Songs auf „Infected Nations“. Ansonsten glänzt die Truppe mit „Xaraya“, dem bereits erwähnten „In Memoriam“, „Descend Into Madness“ oder auch jedem beliebigen anderen Song auf „Five Serpent’s Teeth“ mit ihrem bisher besten Songmaterial und hat sich auch in Sachen technischer Finesse ein Denkmal gesetzt.

Grandios: Selten hat man Gelegenheit, die Entwicklung einer Band so offensichtlich mitverfolgenden zu können, wie im Falle von EVILE. Mit „Five Serpent’s Teeth“ hat die Truppe zweifelsohne die nächste Stufe ihres musikalischen Daseins erreicht und erweist sich damit als nahezu über jeden Zweifel erhaben. Mit einem derart hochwertigen Album stellen die Briten sämtliche ihrer derzeitigen Mitstreiter unter gewaltigen Zugzwang…

Trackliste:
01. Five Serpent's Teeth
02. In Dreams Of Terror
03. Cult
04. External Empire
05. Xaraya
06. Origin Of Oblivion
07. Centurion
08. In Memoriam
09. Descent Into Madness
10. Long Live New Flesh
Spielzeit: 00:53:34

Line-Up:
Matt Drake - Vocals, Guitar
Ol Drake - Guitar
Joel Graham - Bass
Ben Carter - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
16.09.2011 | 18:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin