.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Evoken
Reviews von Evoken
CD Review: Evoken - Atra Mors

Evoken
Atra Mors


Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fauxpas, ade!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Maim - Deceased To Exist

Maim
Deceased To Exist


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ewig malmt der Elch, V2.0"
CD Review: Possession - Storm of Hateness

Possession
Storm of Hateness


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Die Band aus Salzburg/Austria, die sich laut eigenen Aussagen während einer komatösen Nach... [mehr]"
CD Review: Deathwitch - Violence Blasphemy Sodomy

Deathwitch
Violence Blasphemy Sodomy


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Zitat von der Hülle der DEATHWITCH-Promo-CD: „Note to Journalists: Deathwitch don’t give a... [mehr]"
CD Review: Pombagira - Baron Citadel

Pombagira
Baron Citadel


Doom Metal, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Eingeweide-Massierer"
CD Review: Milking The Goatmachine - Back From The Goats

Milking The Goatmachine
Back From The Goats


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Zieg mir deins, zieg ich dir meins"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Evoken -- A Caress Of The Void
Band: Evoken Homepage Evoken bei Facebook Metalnews nach 'Evoken' durchsuchenEvoken
Album:A Caress Of The Void
Genre:Death Metal, Doom Metal
Label:I Hate Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:23.11.07
Share:

"Vertonte Hoffnungslosigkeit"

EVOKEN aus New Jersey standen mit ihrem finsteren und zähen Funeral Doom noch nie für beschwingte Sonnenscheinchen-Mucke. Nach mittlerweile dreizehn Jahren Band-Aktivität und überschattet von zahlreichen Besetzungswechseln, liegt nun mit „A Caress Of The Void“ das vierte Studio Album, und gleichzeitig der Einstand auf dem schwedischen Label I Hate Records, vor.

Sowohl der Name als auch die einzelnen Songtitel der CD beschreiben die klanglichen Welten von EVOKEN mehr als treffend. Hoffnung gibt es hier zu keiner Zeit, während das Licht am Ende des Tunnels höchstens der viel zitierte Güterzug ist – aber ein gaaaaaaanz langsamer in diesem Fall. Wirkung und Durchschlagskraft gehen trotzdem nicht verloren, denn was die US-Amerikaner auf „A Caress Of The Void“ zelebrieren, sind tiefste Dunkelheit und bleierne Schwere, die den Hörer immer mehr umfangen und in den Abgrund hinabziehen. Getragen von den düsteren Death-Growls von John Paradiso – der Mann hat definitiv den falschen Nachnamen für diese Musik –, der zudem noch unheilvoll flüstert und klaren Gesang einfließen lässt, was der Abwechslung sehr zuträglich ist, bewegen sich die Kompositionen wie zähe Lava aus den Boxen. Dies gemahnt oft an Bands wie WINTER, SHAPE OF DESPAIR, AHAB oder auch THERGOTHON, wobei EVOKEN völlig eigenständig agieren. Herauszuheben sind zudem die gelungenen Keyboard-Parts, die unaufdringlich und dennoch stimmungsvoll das Klangbild untermalen, und das variable Schlagzeugspiel von Vince Verkay, der jeglicher Monotonie gekonnt vorbeugt. Gerade im Funeral Doom ist die perfekte Balance zwischen langen und pechschwarzen Songs, die dennoch interessant bleiben, und schnell aufkommender, ungewollter Monotonie stets ein schwieriges Unterfangen, doch EVOKEN erheben zwar die vertonte Langsamkeit zur Kunstform, verstricken sich aber zum Glück keineswegs in langweiligen Songstrukturen. Und wer sich die Mühe macht, das Album in Ruhe und mit Kopfhörern zu genießen, wird zunehmend eine Vielzahl kleiner Details und Melodien ausmachen können, die einem erst nach mehrmaligem und intensivem Hören auffallen.

„A Caress Of The Void“ ist wie eine bittere Pille, eine Irrfahrt durch die tiefschwarze Nacht oder eine mitternächtliche Beschwörung mit Edgar Allan Poe und Baudelaire, an die die Texte des Albums stark erinnern, in einem nebligen Moor im Nirgendwo. Freunde des Doom/Death und Funeral Doom werden EVOKEN sicherlich schon auf ihrer Liste stehen haben, und wenn nicht, dann sollten sie dies schleunigst nachholen, aber auch allen anderen sei dieses düstere und intensive Machwerk unbedingt ans Herz gelegt.

Trackliste:
01. A Caress Of The Void
02. Mare Erythraeum
03. Of Purest Absolution
04. Astray In Eternal Night
05. Descend The Lifeless Womb
06. Suffer A Martyr's Trial [Procession At Dusk]
07. Orogeny
Spielzeit: 01:01:38

Line-Up:
John Paradiso – Guitar, Vocals, Keyboards
Nick Orlando – Guitar, Keyboards
Craig Pillard – Bass, Keyboards
Vince Verkay – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
28.11.2007 | 12:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin