.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Evoken
Reviews von Evoken
CD Review: Evoken - A Caress Of The Void

Evoken
A Caress Of The Void


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Vertonte Hoffnungslosigkeit"
Mehr aus den Genres
CD Review: Amorphis - Tales From The Thousand Lakes

Amorphis
Tales From The Thousand Lakes


Death Metal, Psychedelic
Keine Wertung
"Magie"
CD Review: Various Artists - Trash Can Dance: Lumi

Various Artists
Trash Can Dance: Lumi


Avantgarde, Black Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Schnee"
CD Review: De Profundis - A Bleak Reflection

De Profundis
A Bleak Reflection


Black Metal, Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Gehört gehört!"
CD Review: Sarke - Aruagint

Sarke
Aruagint


Black Metal, Doom Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Oldschool, die dritte!"
CD Review: Sacrificium - Escaping The Stupor

Sacrificium
Escaping The Stupor


Death Metal, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Heilig's Blechle"
CD Review: Motörhead - Bad Magic

Motörhead
Bad Magic


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lemmy macht mir Mut"
CD Review: Steelpreacher - Devilution

Steelpreacher
Devilution


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Bei Ankunft besoffen"
CD Review: Amorphis - Under The Red Cloud

Amorphis
Under The Red Cloud


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Perfekte Mischung"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Grave Pleasures - Dreamcrash

Grave Pleasures
Dreamcrash


Gothic, Indie, Post-Punk
5.5 von 7 Punkten
"Nach der Klimax"
Cover von Evoken -- Atra Mors
Band: Evoken Homepage Evoken bei MySpace.com Metalnews nach 'Evoken' durchsuchenEvoken
Album:Atra Mors
Genre:Doom Metal
Label:Profound Lore Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:31.07.12
CD kaufen:'Evoken - Atra Mors' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fauxpas, ade!"

Sie sind wieder da, doch hat sie eigentlich wer vermisst? Gerade hinsichtlich des Erschaffens scheinbar eiwg andauernden Atmosphäreteppichen sind EVOKEN in einem Atemzug mit den - erst kürzlich vom Autor in livehaftiger Form verspeisten - Genre-Kollegen ESOTERIC zu nennen, denen es ebenfalls bislang versagt blieb, ein einziges wegwerfbares Album auf die Meute loszulassen. Welcher gestandene Fan-atiker kniet nicht vor der über eine Stunde andauernden Göttlichkeit eines "Antithesis Of Light" hin und nimmt Endlos-Sessions in Kauf, um ein neues, unerreichtes, vielleicht sogar tatsächlich unerreichbares Bewusstseinsplateau zu erreichen? Kurz: Wer Derartiges mit der Außenwelt teilt, hat seine Aufgabe im gesamtkollektiven Kontext erfüllt und darf ruhigen Gewissens in den Ruhestand entlassen werden.

Doch bei derlei Selbstverständlichkeiten machen die Amerikaner keineswegs Halt, sondern nehmen sich - wie im vorliegenden fall - gerne auch mal satte fünf Jahre Zeit, um einen weiteren, abendfüllenden Grund für langhaltende Begeisterungen zu erschaffen. "Atra Mors" setzt nämlich nicht nur die ehrwürdige Tradition des von allen Seiten auf einen niederschmetternden Begräbnismarsches fort, sondern fährt mit der Yersinia Pestis auch noch eine hervorragende, wenn auch zugegebenermaßen schon reichlich abgelatschten Konzeptpfad ein. Intensive Trostlosigkeit - die insbesondere durch das dichte, fokussierte Gitarrenmeer hochgehalten wird und in dem vorab veröffentlichten "An Extrinsic Divide" sowie im ungläubig umhersuchenden "Descend Into Chaotic Dream" dramatische Spitzenwertungen einfahren - geht mit dem stets im Untergrund lauernden Zorn eine erinnerungswürdige Liaision ein, der über den gesamten Albumverlauf in kurzen Momenten aufplatzt und fesselt. Das ausgebreitete Chaos verschlingt Dich, auch wenn die Mannschaft hin und wieder eine Pause einlegen, um beispielsweise mit introvertierten Synthie-Passagen ["Into Aphotic Devastation"] den Anschein zu erwecken, dass jede Agonie ihren Abschluss in angenehmeren Zeiten findet. Was für ein Irrglaube!

Manche Kollegen wollen hier und da sogar kurze Anflüge von Post-Rock-Spielereien wahrgenommen haben, doch verkommen derlei Nebensächlichkeiten tatsächlich zur verzichtbaren Augenwischerei, wenn erst einmal die Qualenwalze in voller Fahrt auf den Hörer zubrummt, die jenen wiederum mit den wahrscheinlich bedeutendsten, weil zündensten Momenten in der Geschichte EVOKENs auf eine wunderschöne Talfahrt schickt. "Atra Mors" hat das Potenzial, zum Band-Klassiker zu erstarken; genauso wie alle anderen bisherigen Platten der Truppe.

Trackliste:
01 - Atra Mors
02 - Descend Into Chaotic Dream
03 - A Tenebrous Vision
04 - Grim Eloquence
05 - An Extrinsic Divide
06 - Requies Aeterna
07 - The Unechoing Dread
08 - Into Aphotic Devastation
Spielzeit: 01:07:15

Line-Up:
John Paradiso - Gesang, Gitarren
Chris Molinari - Gitarren
Don Zaros - Keyboards
David Wagner - Bass
Vince Verkay - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
15.08.2012 | 23:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin