.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ex Deo
CD Review: Ex Deo - Caligvla

Ex Deo
Caligvla


Death Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Veni, Vidi, Vici"
CD Review: Ex Deo - Romulus

Ex Deo
Romulus


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gute Wachstumsrate"
Mehr aus den Genres
CD Review: Spawn Of Possession - Incurso

Spawn Of Possession
Incurso


Death Metal, Prog-Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Brutalo-Kunsthandwerkermarkt!"
CD Review: Constantine - Shredcore

Constantine
Shredcore


Instrumental, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
2 von 7 Punkten
"Solo-Lala!"
CD Review: Victimizer - Tales Of Loss And New Found Serenity

Victimizer
Tales Of Loss And New Found Serenity


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Blutwurst statt Trendkost"
CD Review: Gutlock - ...In Conclusion The Abstinence

Gutlock
...In Conclusion The Abstinence


Alternative, Death Metal, Hardcore, Nu Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Keine Chance für Schubladen"
CD Review: Turisas - Battle Metal

Turisas
Battle Metal


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
7 von 7 Punkten
"Turisas, benannt nach einem finnischen Kriegsgott, wurden 1997 in Finnland gegründe... [mehr]"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Ex Deo -- The Immortal Wars
Band: Ex Deo bei Facebook Metalnews nach 'Ex Deo' durchsuchenEx Deo
Album:The Immortal Wars
Genre:Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:27.02.17
CD kaufen:'Ex Deo - The Immortal Wars' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf dem Höhepunkt"

Langeweile muss für die meisten der Mitglieder von EX DEO ein Fremdwort sein, handelt es sich doch bei der Band um das Nebenprojekt der Death Metal-Veteranen KATAKLYSM, welche in den vergangenen Jahren auch selbst ordentlich Output geliefert haben und nebenbei auch fleißig auf Tour waren. Die letzten beiden Alben rund um die Workaholic-Truppe um Maurizio Iacono hatten amtliche Hits aufzuweisen. Allerdings machten sich auf die Dauer der Spielzeiten gewisse Abnutzungserscheinungen bemerkbar. Gelingt den Legionären mit „The Immortal Wars“ nun der Siegeszug?

„The Immortal Wars“ beginnt ohne ein längeres Intro, was bei mir zunächst ein klein wenig für Enttäuschung sorgte, gelang der Band doch mit der Einführung in den Opener des Vorgängers „Caligvla“ ein ungemein stimmungsvoller Auftakt. Genau das machen die Jungs auf dem aktuellen Album aber an anderer Stelle mehr als wett, doch der Reihe nach. Mit „The Rise Of Hannibal“ hauen EX DEO gleich zu Beginn einen Track raus der es in sich hat. Was hier an unterschiedlichen Melodien, Einsprengseln und sonstigen Effekten geboten wird kann beim erstmaligen Durchgang gar nicht erfasst werden. Wie auch auf den Vorgängeralben besinnen sich EX DEO auch im weiteren Verlauf der Platte im Grunde auf ihre Trademarks, nämlich der Vermengung von melodischem Death Metal mit von Filmmusik beeinflusstem Keyboard-Bombast-Sound. „The Immortal Wars“ hebt sich aber in einem wesentlichen Punkt von den bisherigen Releases ab: EX DEO schaffen es [endlich], den KATAKLYSM-Sound mit in ihr Soundgewand aufzunehmen, sprich die mörderischen, groovenden Gitarrenriffs, für die letztere Band bekannt ist und die für mich auf den Vorgängeralben so nicht präsent waren – wie sehr ich das herbeigesehnt hatte! Dass in EX DEO aber trotzdem noch immer zu 100 Prozent EX DEO drin stecken beweisen das Interlude „Suavetaurilia (Intermezzo)“ und das sich daran anschließende „Cato Major: Carthago Delenda Est!“. Erstgenanntes Stück erzeugt für sich schon eine packende Atmosphäre. Wie aber im Verlauf der beiden Stücke die Dramatik immer weiter gesteigert wird und sich dann in einem höllischen Riff und dem dazugehörigen Gebelle von Frontmann Maurizio Iacono entlädt, das zieht einem schlicht und ergreifend die Schuhe aus - ganz großes Kino! Was weiterhin positiv auffällt ist, dass die Stücke insgesamt wesentlich kompakter wirken. Wo sich auf bisherigen Veröffentlichungen der Band durchaus die ein oder andere Länge eingeschlichen hatte kommen EX DEO auf „The Immortal Wars“ besser auf den Punkt und führen den Hörer konsequent durch ihr Konzept.

Ist die relativ geringe Spielzeit ein Kritikpunkt? Aus meiner Sicht nicht, wenn zum einen wie hier derartig hohe Qualität geboten und zum anderen dadurch verhindert wird, dass der Hörer über lange Sicht aufgrund der Vielzahl an musikalischen Elementen irgendwann „aussteigt“. Sonstige Schwächen müssen mit der Lupe gesucht werden, ich persönlich hätte mir eventuell noch einen Track mit einem eingängigen Refrain und einer gewissen Livetauglichkeit gewünscht. Ansonsten markiert „The Immortal Wars“ den Höhepunkt der bisherigen Band-Karriere. EX DEO-Fans greifen bedenkenlos zu, für KATAKLYSM-Anhänger ist zumindest Reinhören Pflicht.

Trackliste:
01. The Rise Of Hannibal
02. Hispania (Siege Of Saguntum)
03. Crossing Of The Alps
04. Suavetaurilia (Intermezzo)
05. Cato Major: Carthago Delenda Est!
06. Ad Victoriam (The Battle Of Zama)
07. The Spoils Of War
08. The Roman
Spielzeit: 00:38:21

Line-Up:
Maurizio Iacono - Vocals
Dano Apekian - Bass
Oli Beaudoin - Drums
Jean-François Dagenais - Guitar
Stéphane Barbe - Guitar
Jochen Zielbauer [DerJogi]
20.02.2017 | 19:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin