.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Zoo Army - 507

Zoo Army
507


Alternative
4 von 7 Punkten
"Gil Ofarim mit neuem Feuer unter´m Arsch"
CD Review: Tomorrow's Outlook - 34613

Tomorrow's Outlook
34613


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Underground-Großprojekt"
CD Review: New Model Army - Anthology [2CD-Best-Of]

New Model Army
Anthology [2CD-Best-Of]


Alternative, Indie, Rock
Keine Wertung
"Ausgewähltes aus 30 Jahren"
CD Review: Zoser Mez - Vizier Of Wasteland [Re-Release]

Zoser Mez
Vizier Of Wasteland [Re-Release]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Ein Re-Release so unnötig wie ein Kropf"
CD Review: Zebrahead - Phoenix

Zebrahead
Phoenix


Alternative, Crossover, Punkrock
5 von 7 Punkten
"Sommer, Sonne, Strand"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Exit Ten -- Give Me Infinity
Band: Exit Ten bei Facebook Metalnews nach 'Exit Ten' durchsuchenExit Ten
Album:Give Me Infinity
Genre:Alternative, Heavy Metal
Label:Visible Noise
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.09.11
CD kaufen:'Exit Ten - Give Me Infinity' bei amazon.de kaufen
Share:

"Feuerwerk der Harmonie"

Die Brieten von EXIT TEN sind endlich wieder zurück! Nach drei langen Jahren warten, steht nun das neue Album „Give Me Infinity“ in den Läden. Schon mit ihren ersten musikalischen Einstieg in die Szene, sind die Jungs gleich aufgefallen. Eine interessante Mischung aus Core-Gitarren und sehr sanften Einflüssen wurde einem präsentiert. Man nehme also die Einflüsse von KILLSWITCH ENGAGE, MUSE und RADIOHEAD und raus kommt EXIT TEN. Die Band versteht sich selbst als Heavy-Alternative-Band und auch das trifft den Nagel gut auf den Kopf. Die Frage ist natürlich, ob der Sound, der auf der ersten Platte sehr gut rüber gekommen ist, sich nun auch auf dem neuen Album positiv entwickeln konnte?

Die Band ist sich ihrem Stil treu geblieben und präsentiert von der ersten Minute an gefühlvolle Songs, die sehr stark in die alternative Richtung gehen aber immer wieder mit starken Riffs aufflackern. Hier wird viel Wert auf Harmonie und Atmosphäre gelegt. Der Sound der Band ist aber als durchweg modern zu betiteln und hat sehr wenig mit alter Rockschule zu tun. Bei der Musik steht allen voran die starke Stimme von Sänger Ryan Redman im Vordergrund. Es ist, als sind die Songs nur für seine Stimme geschaffen worden und so gelingt es der Band, eine perfekte Stimmung von Song zu Song zu übermitteln. Da diese Grundbasis hergestellt ist und man so einen Sound erweckt hat, der den Hörer in seinen Bann zieht, kreiert man so Lieder, die aus einem Guss sind. Keine großen Experimente – nur elf Perlen, die sich alle im selben Spektrum bewegen, dennoch für sich alleine stehen können, wenn man sich in die Songs vertieft. Obwohl die Gitarren ab und an in die Metal-Richtung gehen und auch Core-Riffs durchklingen, wird das ganze Album durchgehend Clean gesungen. Eine sehr angenehme Abwechslung. Wer also einen Knüppel oder gar aggressive Stimmungen sucht, der wird hier nicht fündig. Obgleich kein großer Härtegrad auf dem Album vorhanden ist, weiß die gute Gitarrenarbeit immer wieder Schübe zu versetzten, sodass das Album nicht langweilig wird.

Fazit: Im Grunde machen EXIT TEN auf „Give Me Infinity“ alles richtig. Dass Konzept ist zwar relativ Simpel aber es funktioniert. Die Songs sind weder komplex noch sind sie hart oder bieten Aggression sondern einfach eine ruhige Atmosphäre, die gerade genug mit Metal angereichert wird, um auch in dieser Szene halt zu finden. Eine gute Mischung die die Jungs präsentieren. In Zukunft wäre es zwar noch ausbaufähig, in dem man mehr Wert auf die Lieder legt und vielleicht auch Songs schreibt, die aus der Masse des Albums herausstechen aber dafür hat man ja noch ein nächstes Album. Freunde der modernen und ruhigen „Metal-Kost“ werden hier fündig. Alle anderen sollten es mit Vorsicht genießen.

Trackliste:
01. Life
02. Curtain Call
03. Suggest A Path
04. Eyes Never Lie
05. How Will We Tire
06. Drama
07. The Cursed
08. Sunset
09. Smoke
10. Mountain
11. Lion
Spielzeit: 00:52:27

Line-Up:
Ryan Redman – Vocals
Stuart Steele – Guitar, Backing Vocals
Joe Ward – Guitar
James Steele – Bass
Chris Steele – Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
26.09.2011 | 22:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin