.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Exodus
CD Review: Exodus - Blood In, Blood Out

Exodus
Blood In, Blood Out


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Zetros Zweitband?"
CD Review: Exodus - Exhibit B: The Human Condition

Exodus
Exhibit B: The Human Condition


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Quod erat demonstrandum"
CD Review: Exodus - Tempo Of The Damned

Exodus
Tempo Of The Damned


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Nach 12 Jahren meldet sich nun die Bay Area-Größe EXODUS mit einem Paukenschlag zurück und... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Impaler - Nightmare Attack

Impaler
Nightmare Attack


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Schnell, wild, durcheinander"
CD Review: Parity Boot - Demo 2004 [DEMO]

Parity Boot
Demo 2004 [DEMO]


Industrial, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Hoffnung für den Elektronikmarkt!"
CD Review: Harlott - Extinction

Harlott
Extinction


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dem Schlächter auf der Spur"
CD Review: All Out War - Into The Killing Fields

All Out War
Into The Killing Fields


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wie eine professionelle Zahnreinigung"
CD Review: Kryptos - The Ark of Gemini

Kryptos
The Ark of Gemini


Melodic Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rockende Inder statt plärrender Kinder!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Exodus -- Let There Be Blood [Re-Issue]
Band: Exodus Homepage Exodus bei Facebook Metalnews nach 'Exodus' durchsuchenExodus
Album:Let There Be Blood [Re-Issue]
Genre:Thrash Metal
Label:Zaentz Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:31.10.08
CD kaufen:'Exodus - Let There Be Blood [Re-Issue]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Neuvertonter Klassiker!"

EXODUS gehören zu den ersten Thrash-Metal-Bands aus der Bay Area in Kalifornien und wurden bereits 1981 gegründet. Obwohl SLAYER und METALLICA 1985 bereits jeweils ihre ersten beiden Alben herausgebracht hatten und somit den Bay Area-Thrash ins Leben riefen, wurden Bands wie DEATH ANGEL und TESTAMENT doch eher von EXODUS’ Debüt-Album, „Bonded By Blood“, inspiriert. Mit der saustarken aktuellen Besetzung haben EXODUS ihren Klassiker nun nochmals unter dem Namen „Let There Be Blood“ neu eingeholzt.

Eines sei auf jeden Fall vorweg zu sagen: „Bonded By Blood“ ist definitiv eines der derbsten und brutalsten Alben der Thrash-Metal-Geschichte. Die Musik ist gnadenlos, und hier wird gethrasht und geschrubbt, dass es einem Freude bereitet. Was mit dem Titeltrack dann als Erstes ansteht, ist eine Metalhymne, die vor allem textlich ihresgleichen sucht und für alle Zeiten im Metal ihre Berechtigung hat. Der zweite Song, „Exodus“, kommt mit einem Wahnsinnstempo und genialem Solo daher, bei dem sich jede Bangermähne schön verknoten wird. Und dies erstreckt sich über das ganze Album hinweg, sodass ein absoluter Hörgenuss für jeden Thrash-Fan das Resultat darstellt. EXODUS haben es damals schon geschafft, trotz extremer Geschwindigkeit niemals kopflos zu klingen, sondern mit Songs wie „No Love“ oder dem siebenminütigen „Deliver Us To Evil“ gar komplex wirkende Strukturen zu stricken. Meiner Meinung nach passt sogar der aktuelle Sänger Rob Dukes noch viel besser zu EXODUS, was erst durch die Wiederveröffentlichung dieses Prachtstücks zum Vorschein kommt.

Sei es nun die alte Version mit Paul Baloff an der Röhre oder aktuell mit Rob Dukes, Tatsache ist auf jeden Fall, dass dieses Album in die Sammlung aller pflichtbewussten Thrash-Fans gehört. So etwas nennt man Meilenstein der Musikgeschichte. Kultalbum! Übrigens sei nebenbei erwähnt, dass auch das Cover-Artwork noch um einiges geiler gestaltet wurde, als es 1985 der Fall war.

Trackliste:
01. Bonded By Blood
02. Exodus
03. And Then There Were None
04. A Lesson In Violence
05. Metal Command
06. Piranha
07. No Love
08. Deliver Us To Evil
09. Strike Of The Beast
Spielzeit: 00:42:42

Line-Up:
Rob Dukes – Vocals
Gary Holt – Guitar
Lee Altus – Guitar
Jack Gibson – Bass
Tom Hunting – Drums
Sascha Beyer [Vladtepes]
24.10.2008 | 19:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin