.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit F.U.B.A.R.
Live-Berichte über F.U.B.A.R.
Mehr aus den Genres
CD Review: Mesrine - Unidentified

Mesrine
Unidentified


Grindcore
3.5 von 7 Punkten
"Erfindet den Grindcore nicht neu..."
CD Review: DSK - Oppressed/Deformed

DSK
Oppressed/Deformed


Death Metal, Grindcore
2.5 von 7 Punkten
"Kommt das Brutzeln aus Muttis Topf?"
CD Review: Exhumed - Anatomy Is Destiny

Exhumed
Anatomy Is Destiny


Grindcore
5 von 7 Punkten
"Nach ihrem furiosen Auftritt in Wacken 2002, bei dem Basser Bud gleich 3mal vomitierte und... [mehr]"
CD Review: Glass Casket - We Are Gathered Here Today

Glass Casket
We Are Gathered Here Today


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Die aus North Carolina stammenden GLASS CASKET werden uns zwar als “Hardcore/Metalcore-Ban... [mehr]"
CD Review: Gods Of Emptiness - Consumption In Freedom?

Gods Of Emptiness
Consumption In Freedom?


Death Metal, Grindcore
3 von 7 Punkten
"Der Bandname ist Programm"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von F.U.B.A.R. -- Lead Us To War
Band: F.U.B.A.R. bei Facebook Metalnews nach 'F.U.B.A.R.' durchsuchenF.U.B.A.R.
Album:Lead Us To War
Genre:Grindcore
Label:Hammerheart Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:15.06.12
Share:

"Auf dem [ausgetretenen] Kriegspfad"

Nach zahlreichen Split-Veröffentlichungen sowie etlichen Konzerten kehren die bereits seit über zehn Jahren wütenden niederländischen Grinder F.U.B.A.R. in Form von „Lead Us To War“ mit einem neuen Studioalbum, sprich: dem Nachfolger des Full-Length-Debüts „Justification Of Criminal Behaviour“ von 2005, zurück.

Und grundsätzlich hat sich bei den Tulpengrindern nicht viel geändert, auch wenn F.U.B.A.R. [der Name stammt übrigens von der Redewendung „Fucked Up Beyond All Recognition“ bzw. „... All Repair“] erfreulicherweise nicht nur auf Geschrote setzen – davon gibt es natürlich trotzdem sehr viel, klare Sache [siehe „The Curse Is Upon Us“] –, sondern auch ab und an vom Gaspedal gehen, wie z.B. im starken „The Demon Rose From Greed“, „Communication Into Nothing“ oder „Misplaced Faith“. Überhaupt versuchen die Niederländer, möglichst viel Abwechslung in die Mucke auf „Lead Us To War“ zu bringen, sei es in musikalischer Hinsicht mit etwas Punk und Hardcore, durch ein paar gut platzierte Samples oder auch in gesanglicher Hinsicht, da von heiserem Geschrei und Gebell bis zu tiefen Growls alles am Start ist, um möglichst nicht eindimensional zu klingen – auch wenn die Spielweise beim Grindcore natürlich recht deutlich abgesteckt ist und nur schwer etwas wirklich Neues geboten werden kann. Und hier hapert es eben auch bei F.U.B.A.R. ein bisschen, denn auch wenn die Produktion schön sägend und räudig geworden ist und auch die Verpackung stimmt, so können die vier Grinder dann insgesamt doch nicht an die großen Aushängeschilder wie beispielsweise PHOBIA, MAGRUDERGRIND, NAPALM DEATH, KILL THE CLIENT oder auch INSECT WARFARE heranreichen.

Will heißen: F.U.B.A.R. liefern mit „Lead Us To War“ alles andere als ein schlechtes Album ab, aber an wirklichen Highlights und dem gewissen Etwas, um aus der breiten Knüppel-Masse an Bands herausragen zu können, fehlt es einfach ein bisschen. Für Fans der Band ist „Lead Us To War“ sowieso ein Pflichtkauf, und eingefleischte Grindcore-Fans können gerne noch einen halben Punkt draufpacken, aber allen anderen sei gesagt, dass die neue Scheibe grundsolide ist, aber eben auch nicht mehr – gerade auch im Vergleich zu den oben genannten, deutlich stärkeren Bands.

Trackliste:
01. Everything Is Fucked Up Beyond All Recognition
02. The Demon Rose From Greed
03. Grief
04. I Scream Protest!
05. Beasts As They Are
06. Requiem For Peace
07. Dysfunctional Parts Of the Machine
08. The Iron Cage Of Hope
09. Let Them Control
10. Communication Into Nothing
11. Lead Us To War
12. Worst Unfolding Tragedy
13. The Curse Is Upon Us
14. The Burden On The Back Of The Unknown Men
15. The Nail Facing Downwards
16. Flip The Coin
17. Doomsday Has Crossed The Horizon
18. Misplaced Faith
19. Damage Control
20. The Doom Tornado
21. Scaring The Monsters
22. The Sting Of Our Collective Conscience
Spielzeit: 00:28:37

Line-Up:
Luc – Vocals
Mark – Guitar, Vocals
Bas – Bass, Vocals
Paul – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
01.07.2012 | 13:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin