.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Facebreaker
CD Review: Facebreaker - Dedicated To The Flesh

Facebreaker
Dedicated To The Flesh


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwiespältiges Vergnügen"
CD Review: Facebreaker - Infected

Facebreaker
Infected


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ansteckungsgefahr?"
CD Review: Facebreaker - Dead, Rotten And Hungry

Facebreaker
Dead, Rotten And Hungry


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf die Fresse!!!"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Absence - Riders Of The Plague

The Absence
Riders Of The Plague


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Irgendwo hab ich das schon mal gehört..."
CD Review: Miseration - The Mirroring Shadow

Miseration
The Mirroring Shadow


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Chance leider vertan"
CD Review: Black Breath - Sentenced To Life

Black Breath
Sentenced To Life


Death Metal, Hardcore, Punk
6 von 7 Punkten
"Rotzig und energiegeladen"
CD Review: Mindgrinder - Riot Detonator

Mindgrinder
Riot Detonator


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Mindgrinding? Eher Mindboring..."
CD Review: Mucupurulent - Bloodstained Blues

Mucupurulent
Bloodstained Blues


Death Metal, Grindcore, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Nett, aber holprig"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Facebreaker -- Bloodred Hell
Band: Facebreaker Homepage  Metalnews nach 'Facebreaker' durchsuchenFacebreaker
Album:Bloodred Hell
Genre:Death/Thrash Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:02.03.04
CD kaufen:'Facebreaker - Bloodred Hell' bei amazon.de kaufen
Share:



Welcome..to HELL!!! - Und schon geht sie ab, die leicht amerikanisch geschwängerte, schwedische Lucy, genannt „Bloodred Hell“.
„Hell“, das ist das Wort, was zu der Scheibe recht gut passt, wenn man davon ausgeht, daß Herr Satan nicht nur Fussball spielen kann, sondern auch noch innovativen, schwedischen Oldschooldeath. Viele sagen jetzt sicher “Was? Oldschool? Schwedisch? Und dann auch noch innovativ?? Das sind ja gleich 3 Dinge aufeinmal?! Na das geht nun wirklich nicht!!!“ - Doch! Geht es eben schon!

Facebreaker brechen nicht nur Ü-Eier auf und dippen sie in blutrote Klangtunke, sondern machen vor allem ihrem Namen alle Ehre; schwarten doppelbassig einem von Beginn an ihre nie langweilig werdenden Riffs und Melodien um die Ohren. Dabei setzt man auch gerne die Peitsche mit ein und lässt sie mehr oder weniger sanft über die Rücken gleiten.
Dazu gesellt sich ein durch miserable Umstände bekannt gewordener Sänger namens Roberth Karlsson. Richtig! Das war der „Dan-Swanö-Ersatz“ am Gesang bei Edge Of Sanity, nur hat er nach der (un)freiwilligen Aufgabe der Ex-Musiker Swanös seine Berufung bei den Gesichtsbrechern gefunden und die steht ihm wesentlich besser als diese „Ersatzrolle“.
In den Black Lounge Studios gelang es ebenfalls die vorgegebene Richtung vortrefflichst in einen satten Soundteppich zu weben, bei dem die Gitarren allerdings nicht ganz so distortionüberladen sind wie bei Entombed und Dismember, die man bei der Stilrichtung eigentlich immer nennen muss. Wer mit diesen beiden Bands nicht verglichen wird, hat das Klassenziel sowieso verfehlt.
Die amerikanischen Anleihen geben aber Facebreaker die gewisse Eigenständigkeit, die sie von den üblichen Genrebands absetzt und sorgen für die Kurzweiligkeit der Tracks.
Mein spezieller Tip(p) [Ich hasse die neue Rechtschreibung!!!] ist ganz klar „Crushed“, ein Song den man irgendwie schonmal gehört hat und dennoch neu ist. Eben ein „kleiner“ Hit. Kleiner Auszug vom Refrain gefällig? – „I will swallow your soul, I will leave you to rot!“ – und das auch noch schön im Midtempobereich. Sehr geil!

Ob Facebreaker sich einen Namen machen können, wird sicher von der Tourfreudigkeit der Todesheinis abhängen. Das Zeug dazu haben sie allemal und deswegen kann ich diese Scheibe als kleine Abwechslung zum gewohnten Einheitsbrei aus Schweden auch nur empfehlen!

Trackliste:
01. The Demon
02. Cursed
03. Human Spoil
04. Command Of The Dark
05. Hater
06. Total Wasteland
07. Bloodred Hell
08. Crushed
09. Hell Is Coming Closer
10. Bringer Of Death
11. Bleed


Danny Jakesch [Trabi]
03.06.2004 | 23:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin