.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Falconer
CD Review: Falconer - Black Moon Rising

Falconer
Black Moon Rising


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gewohnte Kost aus dem Hause FALCONER"
CD Review: Falconer - Armod

Falconer
Armod


Folk Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Nichts verlernt"
CD Review: Falconer - Northwind

Falconer
Northwind


Folk Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Ein mächtiger Nordwind zieht auf!"
CD Review: Falconer - Grime vs. Grandeur

Falconer
Grime vs. Grandeur


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr als nur gelungen."
Mehr aus den Genres
CD Review: Mob Rules - Radical Peace

Mob Rules
Radical Peace


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Wahre Größe."
CD Review: Inishmore - Three Colours Black

Inishmore
Three Colours Black


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Es ist Sonntag mittags, man steht auf und schaltet die Glotze ein. Da man nur die „ersten ... [mehr]"
CD Review: Serenity - War Of Ages

Serenity
War Of Ages


Power Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Bombast in einer neuen Form"
CD Review: Edenbridge - Solitaire

Edenbridge
Solitaire


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Aus dem Schatten, in den Ruhm!"
CD Review: Divinefire - Glory Thy Name

Divinefire
Glory Thy Name


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Musikalisch richtig gelungen. Wenn nur die Texte nicht wären. Das gibt deutlich Punktabzug"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Falconer -- Among Beggars And Thieves
Band: Falconer Homepage  Metalnews nach 'Falconer' durchsuchenFalconer
Album:Among Beggars And Thieves
Genre:Folk Metal, Power Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:22.08.08
CD kaufen:'Falconer - Among Beggars And Thieves' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lassen den Falken souverän fliegen"

Mit dem Wiedereinstieg von Mathias Blad und der starken Platte „Northwind“, [2006] wollte man 2008 den Falken erneut fliegen lassen. Die Erwartungen an die Band um Stefan Weinerhall waren dementsprechend groß. Nach nunmehr fünf Alben blieb nur eine Frage offen. Können FALCONER anno 2008 mit dem Nachfolgewerk „Among Beggars And Thieves“ noch einen draufsetzten?

Schon beim Anblick des Covers werden sich alte FALCONER Fans denken, was da drauf ist, wird hoffentlich auch drinne sein. Nun beginnt [ohne Bonus-Tracks] eine fast 50-minütige Talfahrt, auf die uns der Falke einlädt. Unser erster Flugstopp ist auch gleich beim Opener „Field Of Sorrow“. Ohne langes Intro o.ä. geht das Album gleich in die Vollen. Der Track zeigt die Band so, wie man sie kennt und liebt. Schnelle saubere Doppel-Bass-Technik, variiert mit schneller und langsamer Snare. Dazu wundervolle Folkeinsätze, die im richtigen Moment das Tempo drosseln und Zeit für eine kleine Verschnaufpause lassen, ehe es wieder in die Vollen geht.

„Man Of The Hour” ist die nächste Zwischenstation, bei der FALCONER das Tempo etwas reduzieren, sich jedoch klassisch und abwechslungsreich zeigen. Es folgt ein nicht ganz zweiminütiges Intermezzo. Sänger Mathias Bald liefert sich ein kurzes Duett mit einer klaren Frauenstimme, welche zu Akustik-Lauten feinster Folklore begleitet werden. Nun gelangt man zu dem Song „Vargaskall”, der erneut die Band dazu bewegt hat, einen Song [auf der Platte findet man insgesamt zwei, mit Bonus-Tracks drei] in Schwedisch aufzunehmen.

Schließlich landen wir mit unserem Falken bei dem Track „Carnival Of Disgust”, zu dem es bereits ein Video der Band gibt. Auch hier weisen FALCONER wieder all ihr Können auf und zeigen, aus welchem Holz die Band geschnitzt ist. Wundervolle Melodien treffen auf Hochgeschwindigkeit, während in der nächsten Sekunde bereits wieder ein Akustikteil ertönt. Trotz dieser Eigenschaft schafft es die Platte, weder anstrengend zu sein noch überladen zu wirken. Am Ende verbinden FALCONER auf „Among Beggars And Thieves“ diese Eigenschaften auf dem längsten Track der Platte, „Dreams And Pyres“ [fast 8 Minuten].

Fassen wir noch einmal zusammen: Zwar bieten FALCONER mit „Among Beggars And Thieves“ nicht wirklich viele große Überraschungen für alte Fans, jedoch bedeutet das auch, dass die Band es geschafft hat, ein unglaublich abwechslungsreiches Album auf hohem Niveau zu kreieren. Diese Platte reiht sich ohne große Probleme in alte Erfolgsalben ein und wird alte FALCONER Fans das geben, worauf sie zwei Jahre warten mussten.

Trackliste:
01. Field Of Sorrow
02. Man Of The Hour
03. A Beggar Hero
04. Vargaskall
05. Carnival Of Disgust
06. Mountain Men
07. Viddernas Man
08. Pale Light Of Silver Moon
09. Boiling Led
10. Dark Ages [bonus]
11. Skula Skorpa, Skalk
12. Dreams And Pyres
13. Vi Sålde Våra Hemman [bonus]
Spielzeit: 00:49:12

Line-Up:
Mathias Blad - Vocals, Keyboards
Stefan Weinerhall - Rhythm & Lead Guitar, Keyboards, Backing Vocals
Jimmy Hedlund - Lead Guitar, Backing Vocals
Magnus Linhardt - Bass
Karsten Larsson - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
24.08.2008 | 13:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin