.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Falconer
CD Review: Falconer - Black Moon Rising

Falconer
Black Moon Rising


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gewohnte Kost aus dem Hause FALCONER"
CD Review: Falconer - Among Beggars And Thieves

Falconer
Among Beggars And Thieves


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Lassen den Falken souverän fliegen"
CD Review: Falconer - Northwind

Falconer
Northwind


Folk Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Ein mächtiger Nordwind zieht auf!"
CD Review: Falconer - Grime vs. Grandeur

Falconer
Grime vs. Grandeur


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr als nur gelungen."
Mehr aus den Genres
CD Review: Mob Rules - Radical Peace

Mob Rules
Radical Peace


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Wahre Größe."
CD Review: Bible Of The Devil - Freedom Metal

Bible Of The Devil
Freedom Metal


NwobHM, Stoner Rock
4 von 7 Punkten
"NWOBHM-Trip in die Vergangenheit"
CD Review: Alestorm - Black Sails At Midnight

Alestorm
Black Sails At Midnight


Folk Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Kopie statt Innovation?"
CD Review: Hevilan - The End Of Time

Hevilan
The End Of Time


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Brasiliens neues Kulturgut"
CD Review: Vision Divine - Stream Of Consciousness

Vision Divine
Stream Of Consciousness


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Nach etlichen Jahren, in denen sich Bandkopf und Mastermind Olaf Thörsen (LABYRINTH... [mehr]"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Falconer -- Armod
Band: Falconer Homepage Falconer bei Facebook Metalnews nach 'Falconer' durchsuchenFalconer
Album:Armod
Genre:Folk Metal, Power Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:03.06.11
CD kaufen:'Falconer - Armod' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nichts verlernt"

Die schwedischen Metaller von FALCONER treiben nun schon seit 12 Jahren ihr Unwesen in der Metalwelt und betrachtet man die Regelmäßigkeit, mit der die Formation ihre Alben veröffentlicht, denkt man in Mjölby wohl auch nicht ans Aufhören. Mit „Armod“ erscheint dieser Tage das siebte Album der Herren.

Diese FALCONER haben aber auch den Schalk im Nacken: Da behauptet die Truppe im Vorfeld der Veröffentlichung von „Armod“ doch glatt, diesmal den Folk-Anteil noch mehr erhöhen zu wollen und eröffnet die Scheibe dann mit „Svarta Änkan“, dessen Mainriff, wenn entsprechend tiefer gelegt, auch auf jedem AMON AMARTH-Album zu finden sein könnte – klar, die entsprechenden Schwulst-Melodien, die man von der Band seit eh und je gewohnt ist, dürfen natürlich auch hier nicht fehlen und der von Frauengesang getragene Mittelteil ist glatt zum abgewöhnen, insgesamt geht die Truppe hier jedoch überraschen hart und im Solo gar rockig zuwerke. Von der Polka-Rhythmik und gelegentlichem Getröte abgesehen ist auch im folgenden „Dimmornas Drottning“ von Folk weitgehend keine Spur, stattdessen gibt’s heavy Riffs und coole Leadgitarren – mit "Vid Rosornas Grav" hat die Truppe gar eine echt hitverdächtige Nummer im Gepäck. Sicher, der Pathos trieft auch aus „Armod“ in geradezu inflationären Mengen, insgesamt haben FALCONER jedoch die nötige Härte durchaus berücksichtigt und klingen damit wie AMON AMARTH ohne Death Metal, wobei es der Formation dank hinreichend einfallsreichem Songwriting gelingt, die Langeweile weithin außen vor zu lassen. Selbst eigentlich nur schwer genießbarer Minnesang wie „O, Trysta Ensamhet“ wird so spätestens nach halber Spielzeit entsprechend metallisiert und kann daher durchaus Spaß machen. „Grimasch Om Morgonen“ hätte hingegen nicht unbedingt sein müssen… Abgerundet wird „Armod“ von einer gewohnt glasklaren, knackigen Produktion, die das Zuhören zur Freude macht.

Wer FALCONER kauft, weiß was er bekommt, und das ändert sich auch mit „Armod“ nicht – das muss jedoch auch gar nichts Schlechtes sein, denn die Schweden gehen mit ihrer Mischung aus metallischer Härte und folkigem Pathos nach wie vor ihren ganz eigenen Weg. Nicht nur eingeschworene Fans werden mit diesem Album sicher ihren Spaß haben.

Trackliste:
01. Svarta Änkan
02. Dimmornas Drottning
03. Griftefrid
04. O, Tysta Ensamhet
05. Vid Rosornas Grav
06. Grimborg
07. Herr Peder Och Hans Syster
08. Eklundapolskan
09. Grimasch Om Morgonen
10. Fru Silfver
11. Gammal Fäbodpsalm
Spielzeit: 00:49:40

Line-Up:
Mathias Blad - Vocals
Stefan Weinerhall - Guitar, Keyboards
Jimmy Hedlund - Guitar
Magnus Linhardt - Bass
Karsten Larsson - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
06.07.2011 | 22:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin