.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Evoken - Atra Mors

Evoken
Atra Mors


Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fauxpas, ade!"
CD Review: Sonne Adam - Messengers Of Desolate Ways

Sonne Adam
Messengers Of Desolate Ways


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Wenn die Schwächen zu Stärken werden"
CD Review: Mantar - The Spell

Mantar
The Spell


Black Metal, Doom Metal, Punk
Keine Wertung
"Pflichtprogramm"
CD Review: Isole - Silent Ruins

Isole
Silent Ruins


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Episch und düster"
CD Review: While Heaven Wept - Triumph:Tragedy:Transcendence [Live At The Hammer Of Doom Festival]

While Heaven Wept
Triumph:Tragedy:Transcendence [Live At The Hammer Of Doom Festival]


Doom Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Triumphales Live-Dokument"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Fallen -- A Tragedy´s Bitter End
Band:  Metalnews nach 'Fallen' durchsuchenFallen
Album:A Tragedy´s Bitter End
Genre:Doom Metal
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:11.03.05
Share:

"Schleppender geht´s nun wirklich nicht!"

Das ultradüstere und schleppende Debüt von FALLEN offenbart sich recht schnell als ein sehr eigenwilliges Album. Getragener "Kirchengesang" wie man ihn z.B. bei TRISTITIA findet, wird hier atmosphärisch mit ausladenden und epischen Kompositionen verbaut. Was die drei Norweger hier in jahrelanger Arbeit eingetütet haben ist definitiv eine der langsamsten und düstersten Scheiben im gesamten Doombereich. Sechs, von gedrückter Stimmung wabernde, teilweise überlange Stücke zeigen auf, dass es langsamer nicht mehr geht.

Leider gibt die sehr kehlige Stimme desöfteren auf wenn es in ganz tiefe Gefilde geht. Ansonsten ist der Wechsel zwischen sakralem und dunklem Gesang gelungen und soundtechnisch gut eingebunden, so dass dieses Manko nur leicht ins Gewicht fällt. Flötenspiel und Klavierparts begleiten das lebensverneinende Werk und runden dies melodiös und harmonisch ab und geben dem Album eine nachdenkliche und finstere Atmosphäre. Leider fehlen anspruchsvolle Ideen oder tiefgehende Momente um das Album wirklich ergreifend werden zu lassen. Von der Stimmung her kratzen die Kompositionen eher an der Oberfläche entlang anstatt den Hörer in Abgründe zu reissen und dort ein Feuer zu entfachen. Trotzdem insgesamt ein konsequentes und stimmungsvolles Album, welches zumindest im Gesang und auf Songwriter-Ebene noch etwas an Zeit und Ideen gebraucht hätte, aber durchaus ein schönes Werk für extrem düstere und hoffnungslose Stunden in schwarzer Runde ist.

Trackliste:
1. Gravdans (10:50 min.)
2. Weary And Wretched (14:18 min.)
3. To The Fallen (3:28 min.)
4. Morphia (6:59 min.)
5. Now That I Die (17:14 min.)
6. The Funeral (3:08 min.)


Thomas Kleinertz [shub]
05.04.2005 | 09:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin