.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Myrath - Desert Call

Myrath
Desert Call


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Arabisches Kunstreiterfleisch!"
CD Review: Battleroar - Blood Of Legends

Battleroar
Blood Of Legends


Power Metal, Symphonic / Epic Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Der blutige Stoff, aus dem Legenden sind..."
CD Review: Twilightning - Swinelords

Twilightning
Swinelords


Melodic Metal, Power Metal
1 von 7 Punkten
"Katastrophal"
CD Review: Iron Fate - Cast In Iron

Iron Fate
Cast In Iron


Heavy Metal, True Metal
4.5 von 7 Punkten
"Obligatorische True Metal-Huldigung"
CD Review: Atlantean Kodex - The Golden Bough

Atlantean Kodex
The Golden Bough


Doom Metal, Heavy Metal, Symphonic / Epic Metal, True Metal
7 von 7 Punkten
"Metal, wie er sein soll!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Feanor -- Invencibile
Band: Feanor Homepage  Metalnews nach 'Feanor' durchsuchenFeanor
Album:Invencibile
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Secret Port Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:03.11.05
Share:

"Argentinier auf Manowars Spuren"

Feanor um Bassist und Bandleader Gustavo Acosta machen sich aus Argentinien auf, die Metalwelt zu erobern. Bereits seit 1996 tummelt die Band sich im Untergrund und konnte bereits mit mehreren Demos auf sich aufmerksam machen. So ist auf „Invencibile“ unter anderem Majesty-Vorturner Tarek als Gastmusiker zu hören. Bereits zuvor gab es ebenfalls schon eine Kollaboration zwischen Feanor und Sven D’Anna (Wizard).

Wie manchem anhand der Gäste wohl schon klar ist, spielen die fünf Argentinier stark an den 80ern orientierten Metal. Dabei wird ein ums andere Mal klar, dass Manowar und auch Virgin Steele für die Truppe mehr wie nur Vorbilder sind. Allerdings erreicht man die Klasse der Amerikaner in deren Frühphasen („Battle Hymns“ oder „Noble Savage“ z.B.) nicht ganz. Knackpunkt ist dabei vor allem der Gesang von Maximliano Basualdo, der doch noch etwas an sich arbeiten sollte. Nicht immer sitzt jeder Ton so wie beabsichtigt. Ansonsten ist die Instrumentenfraktion aber über jeden Zweifel erhaben. Dazu kommt eine ordentliche Produktion, so dass die Songs recht druckvoll aus den Boxen kommen. Einzig beim Einfaden der Songs hat der Mixer wohl etwas gepennt, da holpert es doch gewaltig.

Interessant sind zudem die spanischen Lyrics, die sich alle in einem Fantasykontext um Tolkiens „Herr der Ringe“ befinden. Natürlich geht es dabei immer um mutige Krieger, gewaltige Schlachten und sonstige Heldentaten.

Höhepunkte von „Invencibile“ sind vor allem die letzten vier Songs: „En La Huida“, „Muy Lento Es Tu Sufrir“, „Estrella Del Norte“ und „En Alas De Tempestad“. Obwohl diese Songs mit die Ältesten der Truppe sind, so sind sie auch die Besten. Auf die dort gezeigten Stärken sollten sich Feanor besinnen, dann steht einem Aufstieg in die Königsklasse des Metals nichts mehr im Weg.

Trackliste:
01. Intro
02. Invencibile
03 .Entre Nosotros
04 .Leviathan
05 .Mas Sangre
06 .Feanor
07 .Nerdanel
08 .Noble Savage
09 .En La Huida
10 .Muy Lento Es Tu Sufrir
11 .Estrella Del Norte
12 .En Alas De Tempestad


Oliver Jung [Calandryll]
18.01.2006 | 20:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin