.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Filter
Reviews von Filter
CD Review: Filter - Crazy Eyes

Filter
Crazy Eyes


Industrial, Industrial Metal
5 von 7 Punkten
"Meterhohe Gitarrenwände"
CD Review: Filter - The Trouble With Angels

Filter
The Trouble With Angels


Alternative, Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Vorausschauend rückblickend"
CD Review: Filter - Anthems For The Damned

Filter
Anthems For The Damned


Alternative, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Guter Filter filtert gut"
Mehr aus den Genres
CD Review: Charlie Barnes - More Stately Mansions

Charlie Barnes
More Stately Mansions


Alternative, Pop, Progressive
6 von 7 Punkten
"Herausragend und wunderschön"
CD Review: Arctic Plateau - On A Sad Sunny Day

Arctic Plateau
On A Sad Sunny Day


Alternative, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Endlose melancholische Weiten"
CD Review: Erik Cohen - Kapitän [EP]

Erik Cohen
Kapitän [EP]


Alternative, Indie, Pop, Rock
6 von 7 Punkten
"Der Kapitän sticht in See"
CD Review: Ministry - Rio Grande Blood

Ministry
Rio Grande Blood


Crossover, Hard Rock, Industrial
5.5 von 7 Punkten
"Hass hat einen neuen Namen"
CD Review: King 810 - Memoirs Of A Murderer

King 810
Memoirs Of A Murderer


Alternative, Metalcore, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Musik hui, Image pfui"
CD Review: The Great Old Ones - EOD - A Tale Of Dark Legacy

The Great Old Ones
EOD - A Tale Of Dark Legacy


Black Metal, Melodic Black Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück in Innsmouth"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
Cover von Filter -- The Sun Comes Out Tonight
Band: Filter Homepage Filter bei Facebook Metalnews nach 'Filter' durchsuchenFilter
Album:The Sun Comes Out Tonight
Genre:Alternative, Industrial, Rock
Label:Wind-Up Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:31.05.13
CD kaufen:'Filter - The Sun Comes Out Tonight' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nostalgie"

Drei Jahre nach dem Quasi-Comeback „The Trouble With Angels” [2010] nimmt Richard Patrick mit seiner Industrial Rock-Truppe FILTER die nächste Stufe zurück in die glorreiche Vergangenheit der Band, als Gold- und Platin-Scheiben zumindest in den heimischen USA an der Tagesordnung waren. „The Sun Comes Out Tonight” segelt wieder unter Major-Fahne und hätte sound- und songtechnisch mit Leichtigkeit direkt nach dem Drittwerk „The Amalgamut” [2002] erscheinen können. Natürlich werden FILTER nicht mehr an vergangene Erfolge anknüpfen können [in Europa hat die Band ja sowieso so gut wie nicht stattgefunden], aber unter nostalgischen Gesichtspunkten könnte „The Sun Comes Out Tonight” kaum mehr wert sein.

Und dass, obwohl das Album eigentlich eine komplette Reißbrettgeschichte ist, die kalkulierter nicht sein könnte, aber trotzdem funktionieren die Songs durchweg, was natürlich die Hauptsache sein sollte. Jeder Track ist auf Hit getrimmt und kommt im radiofreundlichen drei bis vier Minuten-Format daher. Mit sehr viel bösem Willen und etwas Übertreibung könnte man Richard gar unterstellen, dass die Songs auf „The Sun Comes Out Tonight” entweder dem heftigen „Hey Man, Nice Shot” [vom '95-Debüt „Short Bus”] oder dem balladesken „Take A Picture” [entstammt dem bisher noch unübertroffenen „Title Of Record”, 1999] nachempfunden sind, den bekanntesten FILTER-Stücken. Sieht man also darüber hinweg, dass einem der ein oder andere Part bekannt vorkommen mag, bekommt man hier ein kurzweiliges, sehr rundes, in sich geschlossenes und perfekt von Produzent Bob Marlette in Szene gesetztes Album geboten, das keinen FILTER-Fan ernsthaft enttäuschen kann. Zusammen mit seinem neuen Sidekick Jonathan Radtke [KILL HANNAH, ASHES DIVIDE] hat Richard ein Bouquet kleiner und großer ear candies kreiert, die die Gehörgänge wochenlang zuverlässig verstopfen. Besonders hartnäckig sind dabei der Titeltrack, „Burn It” und „First You Break It”, aber das kann je nach Tagesform variieren.

„The Sun Comes Out Tonight” wird wahrscheinlich nicht unbedingt neue Fans generieren, dafür sind FILTER hierzulande einfach zu deplatziert, sollte aber allen, die den mittleren bis späten Neunzigern musikalisch immer noch hinterhertrauern einen feuchten Schritt bescheren. 12 Songs, 12 Hits, 45 Minuten beste Unterhaltung. Das muss zwischendurch einfach auch mal reichen!

Trackliste:
01. We Hate It When You Get What You Want
02. What Do You Say
03. Surprise
04. Watch The Sun Comes Out Tonight
05. It's Got To Be Right Now
06. This Finger's For You
07. Self Inflicted
08. First You Break It
09. Burn It
10. Take That Knife Out Of My Back
11. It's My Time
12. It's Just You
Spielzeit: 00:45:44

Line-Up:
Richard Patrick – Vocals, Guitar
Jonathan Radtke – Guitar, Vocals

Guests:
Phil Buckman – Bass
Jeff Friedl – Drums
Elias Mallin – Drums
Michael Siegl [nnnon]
24.05.2013 | 19:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin