.: SUCHE
News zu Fir Bolg
Mehr aus den Genres
CD Review: EÏS - Bannstein

EÏS
Bannstein


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das bisher beste Werk der Bandgeschichte(n)"
CD Review: Narbeleth - Through Blackness, and Remote Places

Narbeleth
Through Blackness, and Remote Places


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Pure Fucking Black Metal!"
CD Review: Withered - Dualitas

Withered
Dualitas


Black Metal, Death Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Musik, die Wunden schafft"
CD Review: Ne Obliviscaris - Portal Of I

Ne Obliviscaris
Portal Of I


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
7 von 7 Punkten
"Herzblut, es ist unbezahlbar!"
CD Review: Ragnarok - Collectors Of The King

Ragnarok
Collectors Of The King


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nicht schlecht, aber auch nicht gut"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Fir Bolg -- Paganism [EP]
Band: Fir Bolg bei Facebook Metalnews nach 'Fir Bolg' durchsuchenFir Bolg
Album:Paganism [EP]
Genre:Black Metal
Label:Schwarzdorn Productions
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:13.08.10
CD kaufen:'Fir Bolg - Paganism [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Noch etwas Geduld"

Aufgewärmtes Essen von Gestern oder doch neue Kost die runter geht wie Öl? Diese Frage stellt sich bei der EP „Paganism“ von FIR BOLG. Immerhin ist das gute Stück bereits vor zwei Jahren auf dem Markt erschienen – damals noch unter Eigenregie. Nun, zwei Jahre später, hat man einen starken Partner in Schwarzdorn gefunden und bläst so zum zweiten – ersten Streich.

Was die EP zu bieten hat, sind vier Lieder die alle fast an die sechs Minuten heranreichen und so etwas über 20 Minuten Hörspaß ermöglichen. Dabei wird hier recht flotter aber nicht rasender Black Metal eingespielt, der sehr an IMMORTAL erinnert. Vor allem die Melodiebögen, die dem Ganzen seine Stärken und Abwechslungen ermöglich, erinnern doch sehr an die Söhne der nordischen Dunkelheit. Macht nichts, jeder hat seine Vorbilder und am Ende zählt das Ergebnis. Das Ergebnis lautet hier, dass sich hier vier dynamische Songs auf einer EP gefunden haben, die abwechslungsreich und gut arrangiert in die Gehörgänge gespült werden.

Fazit: Nach nicht einmal 25 Minuten ist der Spaß vorbei und man kann nur hoffen, dass bald das erste Volllängealbum in den Läden erhältlich ist. Wenn Dagoth es schafft, die Dynamik der Songs auf ein ganzes Album zu pressen, ohne dabei übers Ziel hinauszuschießen, könnte das Ganze eine sehr große Sache werden, die dann auf uns zukommen würde.

Trackliste:
01. Night Of The Black Moon
02. Celtic Death Pagan Ritual
03. Invocate The Old Spirits Of Woods
04. The Passage To A Second Life
Spielzeit: 00:23:11

Line-Up:
Dagoth – Bass, Guitar, Vocals
Gäste – Restliche Instrumente
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
07.08.2010 | 12:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin