.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dragonforce - Ultra Beatdown

Dragonforce
Ultra Beatdown


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der Hype abseits des Hypes!"
CD Review: Fire Trails - Third Moon

Fire Trails
Third Moon


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Altbackenes aus Italien"
CD Review: Fourever - Solitarium

Fourever
Solitarium


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwedische Frauenpower"
CD Review: Sacred Oath - ...’Till Death Do Us Part [Live In Germany]

Sacred Oath
...’Till Death Do Us Part [Live In Germany]


Heavy Metal, US-Metal
Keine Wertung
"Futter für alte Fans"
CD Review: Iced Earth - Something Wicked Part 2: The Crucible Of Men

Iced Earth
Something Wicked Part 2: The Crucible Of Men


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
4 von 7 Punkten
"B-Sides-Sammlung?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Firebrand Super Rock -- Firebrand Super Rock
Band: Firebrand Super Rock Homepage Firebrand Super Rock bei Facebook Metalnews nach 'Firebrand Super Rock' durchsuchenFirebrand Super Rock
Album:Firebrand Super Rock
Genre:Heavy Metal
Label:Rising Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.12.11
CD kaufen:'Firebrand Super Rock - Firebrand Super Rock' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Zirkus ist in der Stadt!"

Bescheidenheit mag eine Zier sein – im Rockzirkus ist sie allerdings Mangelware. Was ja auch durchaus in Ordnung ist, wenn es vor allem um Unterhaltung durch laute, kreischende Gitarren, überzogenen Gesang und donnerndes Schlagzeug geht. Zu Protzen gehört im Metal, je nach Subgenre mal mehr oder mal weniger, also zum guten Ton.

Da wäre übertriebene Bescheidenheit eher hinderlich, was die seit 2004 aktiven Insulaner von FIREBRAND SUPER ROCK auch verstanden haben und konsequent befolgen. Das fängt beim Bandnamen an und hört bei der Musik noch lange nicht auf. Auf „Firebrand Super Rock“ huldigen die drei Männer und die Frau aus Edinburgh nahezu allem, was in Sachen aggressiver Show- und Angebermucke seit Anfang der 70er des letzten Jahrhunderts passiert ist – Crossover und technischer Death Metal mal großzügig ausgeklammert. So kommt es, dass man sich bei Genuss von „Firebrand Super Rock“ im Verlauf weniger Minuten an so verschiedene Vorbilder wie JUDAS PRIEST, BLACK SABBATH, IRON MAIDEN, LED ZEPPELIN, SLAYER, DOWN und MACHINE HEAD erinnert fühlt, deren jeweilige Soundmerkmale die vier Schotten in zehn Songs zu ihrem eigenen Eintopf zusammenköcheln.

Roter Faden sind dabei Riffs zwischen klassischem Heavy Metal, Doom und Thrash, Soli zwischen sinnvoller harmonischer Ausgestaltung und schierer Protzerei [schönes Beispiel: „The Unborn“] und Laura Donnellys gleichermaßen von Rob Halford, Bruce Dickinon und Ozzy Osbourne inspirierter Gesang. Der Retro-Welle darf man sie somit getrost zurechnen, und FIREBRAND SUPER ROCK neben THE SWORD zu stellen, wäre vermutlich gar nicht so verkehrt. Dass letztere in Sachen Hits noch ein wenig trittsicherer sind, soll dabei nicht verschwiegen werden – ab und an stehen sich die vier Schotten mit ihrer Liebe zur Abwechslung ein wenig im Weg, sodass nicht alles auf ihrem Debüt so mitreißt, wie es sollte. Aber angesichts von Songs wie „Into The Black“, „Iron Void“ und „Born To Die“ ist klar, dass der Name FIREBRAND SUPER ROCK auf den Zirkusplakaten im Lauf der Zeit größer werden dürfte.

Trackliste:
01. River of the Dead
02. Into the Black
03. Wheel of Pain
04. Iron Void
05. The Unborn
06. Hell's Mouth
07. Beneath the Nameless City [Instrumental]
08. Falling Down
09. Born to Die
10. Cleansed by Fire
Spielzeit: 00:48:16

Line-Up:
Laura Donnelly - Gesang
Jamie Gilchrist - Gitarre
Frazer Marr - Bass
Andy Scott- Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
11.01.2012 | 15:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin