.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Firewind
Reviews von Firewind
CD Review: Firewind - Immortals

Firewind
Immortals


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück zur Bestform"
CD Review: Firewind - Few Against Many

Firewind
Few Against Many


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Von guter Absicht und schlechten Vorbildern"
DVD: Review: Firewind - Live Premonition

Firewind
Live Premonition


5 von 7 Punkten
DVD "Melodic Metal vom Feinsten"
CD Review: Firewind - The Premonition

Firewind
The Premonition


Hard Rock, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Wie ein guter, alter Tropfen"
CD Review: Firewind - Allegiance

Firewind
Allegiance


Melodic Speed Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Gutklassig, nicht überragend"
Live-Berichte über Firewind
Mehr aus den Genres
CD Review: X [X-Japan] - Blue Blood

X [X-Japan]
Blue Blood


Hard Rock, J-Rock, Melodic Speed Metal, Prog-Metal, Visual Kei
6.5 von 7 Punkten
"Könige einer weit entfernten Welt [Rubrik "Schatzkiste" Teil II]"
CD Review: Monster Magnet - Monolithic Baby!

Monster Magnet
Monolithic Baby!


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Ja, leck mich doch am Arsch - der Mann schafft´s immer und immer wieder! Wyndorf is back -... [mehr]"
CD Review: Koritni - Game Of Fools

Koritni
Game Of Fools


Hard Rock
2 von 7 Punkten
"So spannend wie vier Tote beim Poker"
CD Review: Mob Rules - Tales From Beyond

Mob Rules
Tales From Beyond


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Frischzellenkur geglückt!"
CD Review: Death Wolf - Death Wolf

Death Wolf
Death Wolf


Doom Metal, Heavy Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die mit dem Wolf grooven!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Firewind -- Days Of Defiance
Band: Firewind Homepage Firewind bei Facebook Metalnews nach 'Firewind' durchsuchenFirewind
Album:Days Of Defiance
Genre:Heavy Metal, Melodic Metal
Label:Century Media
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:22.10.10
CD kaufen:'Firewind - Days Of Defiance' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verdammt starkes Stück Metall"

Trotz der Arbeit von Gitarren-Wunderkind Gus G. mit Altmeister OZZY OSBOURNE sind seit dem letzten FIREWIND-Album nur zwei Jahre vergangen – kann man mit „Days Of Defiance“ ein starkes Album erwarten, wenn eines der wichtigsten Bandmitglieder derart abgelenkt ist?

Schon das eröffnende „The Ark Of Lies“ gibt Entwarnung und zeigt, dass die Griechen mit „Days Of Defiance“ stärker denn je zurückgekehrt sind: Nach kurzem Intro geht es mit typischem Gus G.-Riffing in die Vollen und der Song entwickelt sich schnell zu einem hymnischen Stampfer mit dem charakteristischen Gesang von Frontmann Apollo Papathanasio. Im weiteren Verlauf des Albums wird schnell deutlich, dass die neue Platte eine ganze Ecke härter und düsterer als ihr Vorgänger ausfällt, was dem Sound der Truppe allerdings durchaus gut tut – die oftmals recht schmalzigen Arrangements von „The Premonition“ sind hier über weite Strecken knackigen Riffs gewichen, wobei die Band solch stilbildende Elemente wie die gewohnt singbaren Refrains natürlich nicht vernachlässigt. Überhaupt finden sich auf „Days Of Defiance“ ein paar der stärksten FIREWIND-Songs seit dem Einstieg von Sänger Apollo, darunter das an die SCORPIONS erinnernde „Broken“. Mit „Heading For The Sun“ und „The Yearning“ sind dabei obendrein zwei Uptempo-Banger im Programm, wie die Griechen sie schon seit Jahren nicht mehr geschrieben haben. Garniert wird das Ganze wie auch schon auf den vorangegangenen Werken von exzellenter Gitarrenarbeit aus den begabten Fingern des Gus G., wobei diese anders als bei den Waffenbrüdern ANGRA dankenswerterweise überaus songdienlich eingesetzt wird. Auch Frontmann Apollo leistet auf „Days Of Defiance“ herausragende Arbeit und scheint seinen Gesang seit dem Vorwerk noch verbessert zu haben. Was die Produktion anbelangt, so ist das aktuelle FIREWIND-Album seinem Vorgänger nicht unähnlich, allerdings ist der Gitarrensound diesmal noch ein bisschen kraftvoller abgemischt worden, was der Platte nur zugute kommt.

Offenbar haben sich FIREWIND beim Schreiben ihres neuen Albums auf das Wesentliche ihrer Musik besonnen, denn „Days Of Defiance“ ist randvoll mit angenehm prägnanten Kompositionen, die mit der gebührenden Härte auf den Punkt kommen. Anspieltipps: Alles.

Trackliste:
01. The Ark Of Lies
02. World On Fire
03. Chariot
04. Embrace The Sun
05. The Departure
06. Heading For The Dawn
07. Broken
08. Cold As Ice
09. Kill In The Name Of Love
10. SKG
11. Losing Faith
12. The Yearning
13. When All Is Said And Done
Spielzeit: 00:54:45

Line-Up:
Apollo Papathanasio - Vocals
Gus G. - Guitar
Petros Christo - Bass
Michael Ehre - Drums
Bob Katsionis - Keyboards
Thomas Meyns [Metalviech]
15.10.2010 | 23:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin