.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Firewind
Reviews von Firewind
CD Review: Firewind - Days Of Defiance

Firewind
Days Of Defiance


Heavy Metal, Melodic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Verdammt starkes Stück Metall"
DVD: Review: Firewind - Live Premonition

Firewind
Live Premonition


5 von 7 Punkten
DVD "Melodic Metal vom Feinsten"
CD Review: Firewind - The Premonition

Firewind
The Premonition


Hard Rock, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Wie ein guter, alter Tropfen"
CD Review: Firewind - Allegiance

Firewind
Allegiance


Melodic Speed Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Gutklassig, nicht überragend"
CD Review: Firewind - Forged By Fire

Firewind
Forged By Fire


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Jawohl!!! Genau so muss zeitgemäßer Power Metal anno 2005 klingen. Was die Band um den gri... [mehr]"
Live-Berichte über Firewind
Mehr aus den Genres
CD Review: Fatal Smile - 21st Century Freaks

Fatal Smile
21st Century Freaks


Hard Rock, Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Gar nicht so "freaky""
CD Review: Angra - Aqua

Angra
Aqua


Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Power-Plüsch vom Zuckerhut"
CD Review: Avantasia - The Scarecrow

Avantasia
The Scarecrow


Hard Rock, Melodic Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Ein neuer Streich von Tobi Sammet!"
CD Review: Stallion - Mounting The World [EP]

Stallion
Mounting The World [EP]


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Grundsolide 80er-Huldigung"
CD Review: Scavenger - Madness To Our Method

Scavenger
Madness To Our Method


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Scavenger! Wie der gleichnamige Aasgeier gleitet diese Band aus Irland zu uns herüb... [mehr]"
CD Review: Ewigheim - 24/7

Ewigheim
24/7


Dark Metal, Gothic, Gothic Metal
Keine Wertung
"Sammelsurium des Wahnsinns"
CD Review: Engel - Raven Kings

Engel
Raven Kings


Melodic Death Metal, Modern Metal, Pop
3 von 7 Punkten
"Steht ein Rabe in Flammen..."
CD Review: Mirna's Fling - For The Love Of Me

Mirna's Fling
For The Love Of Me


Akustik, Alternative, Folk
6 von 7 Punkten
"Zwischen Liebe und Furcht"
CD Review: Hooded Menace - Gloom Immemorial [Compilation]

Hooded Menace
Gloom Immemorial [Compilation]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Gelungene Raritätensammlung"
CD Review: Mono - The Last Dawn / Rays Of Darkness

Mono
The Last Dawn / Rays Of Darkness


Avantgarde/Electronica, Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Japaner mit Doppelpack"
Cover von Firewind -- Few Against Many
Band: Firewind Homepage Firewind bei MySpace.com Metalnews nach 'Firewind' durchsuchenFirewind
Album:Few Against Many
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Century Media
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:18.05.12
CD kaufen:'Firewind - Few Against Many' bei amazon.de kaufen
Share:

"Von guter Absicht und schlechten Vorbildern"

Obwohl Gitarrist und Aushängeschild Gus G. durch seine neuerlichen Verpflichtungen als Klampfer von Heavy Metal-Urvater bzw. –opa OZZY OSBOURNE sicherlich reichlich beschäftigt sein dürfte, veröffentlichen die griechischen Power Metaller FIREWIND brav im üblichen Zweijahrestakt neue Alben und bewiesen mit „Days Of Defiance“, dass die Qualität ihrer Musik trotz des umtriebigen Saitenhexers nicht leiden muss. Mit „Few Against Many“ fahren die Griechen nun bereits das nächste Studioalbum auf.

Während die Truppe aus dem schönen Thessaloniki mit ihrer letzten Platte also zeigte, dass man seinen Gitarristen ruhig an eine weit größere Nummer ausleihen kann, ohne dass der anschließend seine Pflichten vernachlässigt, ist nun eingetreten, was man bereits vor der Veröffentlichung von „Days Of Defiance“ befürchtet hatte: Das jüngere Schaffen des Herrn Osbourne hat den Stil von FIREWIND beeinflusst und da dessen letzte zwei Alben geradezu unverschämt schlecht waren, ist das auch im Falle von „Few Against Many“ nicht zu begrüßen: Schon der Opener „Wall Of Sound“ ist reichlich „amerikanisch“ aufgezogen und versucht mit tiefer gelegten, modern rockenden Gitarren nebst ungewohnten Keyboards möglichst zeitgenössisch anzumuten und ruft sofort das letzte OZZY OSBOURNE-Album ins Gedächtnis, allerdings befremdet das ein gutes Stück – das mag nicht zuletzt am Gesang von Frontmann Papathanasio liegen, der für eine Nummer dieser Art ein weitaus kratzbürstigeres Organ bräuchte. Ähnlich verhält es sich mit dem folgenden „Losing My Mind“, in dem zwar wirklich knackige Riffs zum Einsatz kommen, der angewandelte Gesang des Fronters jedoch erneut für Stirnrunzeln sorgt. Vielleicht sind es ja auch die häufigen, reichlich aufgesetzt wirkenden „Yeah“-Rufe, die im Hause FIREWIND neuerdings Gang und Gebe zu sein scheinen und einfach nicht so recht ins Bild passen wollen… Natürlich sind mit Nummern wie dem knackigen Titeltrack, „The Undying Fire“ oder auch „Destiny“ auch auf „Few Against Many“ Songs vertreten, die sofort als FIREWIND-Originale zu entlarven sind und obendrein glänzt allen voran Saitenhexer Gus G. auch auf diesem Album durch atemberaubende Griffbrett-Akrobatik, die ihresgleichen sucht und das Herz jedes Gitarrenfans höher schlagen lassen dürfte. Dennoch scheint es jedoch leider so, als kochten die Griechen auf Album Nummer Sieben vornehmlich auf Sparflamme, denn viele Songs verlieren viel von ihrem Reiz, da sie wie erwähnt entweder nicht so rech passen wollen oder schlicht aus den üblichen Versatzstücken bestehen und nicht richtig zünden. Leider hilft es da auch nichts, dass man für die Ballade „Edge Of A Dream“, in der Apollo Papathanasio eine hervorragende Gesangsleistung abliefert, APOCALYPTICA in Vollbesetzung zur Unterstützung ins Studio gebeten hat.

Klar, wenn eine Band wie FIREWIND ein Album abliefert, das die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen kann, dann ist sie damit immer noch eine ganze Ecke besser als viele andere Vertreter ihrer Sparte. Aber dennoch: Gemessen an sich selbst haben die Griechen mit „Few Agains Many“ deutlich nachgelassen – das liegt hauptsächlich daran, dass das neue Soundgewand, welches die Truppe hier anprobiert, einfach nicht passen will. Probehören ist empfohlen.

Trackliste:
01. Wall Of Sound
02. Losing My Mind
03. Few Against Many
04. The Undying Fire
05. Another Dimension
06. Glorious
07. Edge Of A Dream
08. Destiny
09. Long Gone Tomorrow
10. No Heroes, No Sinners
Spielzeit: 00:45:06

Line-Up:
Apollo Papathanasio - Vocals
Gus G. - Guitar
Petros Christo - Bass
Bob Katsionis - Keyboard, Guitar
Jo Nunez - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
15.05.2012 | 12:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin