.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Firewind
Reviews von Firewind
CD Review: Firewind - Immortals

Firewind
Immortals


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück zur Bestform"
CD Review: Firewind - Few Against Many

Firewind
Few Against Many


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Von guter Absicht und schlechten Vorbildern"
CD Review: Firewind - Days Of Defiance

Firewind
Days Of Defiance


Heavy Metal, Melodic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Verdammt starkes Stück Metall"
DVD: Review: Firewind - Live Premonition

Firewind
Live Premonition


5 von 7 Punkten
DVD "Melodic Metal vom Feinsten"
CD Review: Firewind - The Premonition

Firewind
The Premonition


Hard Rock, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Wie ein guter, alter Tropfen"
Live-Berichte über Firewind
Mehr aus den Genres
CD Review: Palace - Dreamevilizer

Palace
Dreamevilizer


Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Heavy Medley!"
CD Review: Tyrant Eyes - The Darkest Hour

Tyrant Eyes
The Darkest Hour


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
3 von 7 Punkten
"Aus dem südhessischen Odenwald kommen die 5 Jungs von TYRANT EYES, und legen nun mit „The ... [mehr]"
CD Review: Captain Duff - Hyborian Thunder [Vinyl-7''-Single]

Captain Duff
Hyborian Thunder [Vinyl-7''-Single]


Doom Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Das Geheimnis des Stahls auf Vinyl"
CD Review: Aerosmith - Music From Another Dimension

Aerosmith
Music From Another Dimension


Classic Rock, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Ein nicht mehr für möglich gehaltenes Lebenszeichen"
CD Review: Fatal Smile - Neo Natural Freaks

Fatal Smile
Neo Natural Freaks


Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Das Bouquet ist lieblich und schwer."
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Firewind -- Forged By Fire
Band: Firewind Homepage  Metalnews nach 'Firewind' durchsuchenFirewind
Album:Forged By Fire
Genre:Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:24.01.05
CD kaufen:'Firewind - Forged By Fire' bei amazon.de kaufen
Share:



Jawohl!!! Genau so muss zeitgemäßer Power Metal anno 2005 klingen. Was die Band um den griechischen Saitenhexer Gus G. (ex-DREAM EVIL, NIGHTRAGE, MYSTIC PROPHECY) hier abbrennt, ist ein Feuerwerk aus Power und Melodie. "Forged By Fire" ist das dritte Album der Band und mit Abstand ihre beste Veröffentlichung. Das Quintett spielt sich auf einem sehr hohen technischen Niveau durch seine 10 Songs, dass es für den Zuhörer eine Freude ist. Was vor allem Ausnahmegitarrist Gus mit seinem Instrument anstellt, lässt es so manchem Amateurgitarristen eiskalt den Rücken runter laufen.

Zudem erwies es sich für die Band als Glücksgriff, dass man nach der Trennung von Sänger Stephen Fredrik ex-AVALON-Fronter Chity Sompala für den Job hinterm Mikro ergattern konnte. Seine Stimme erweist sich als weiterer Trumpf, da er fernab von dem Eunuchengekeife anderer Sangeskünstler liegt und nicht auf Teufel komm raus versucht irgendwen zu kopieren. Das tut vor allem der Eigenständigkeit von FIREWIND gut, die sich somit wohltuend aus der Masse heraus heben.

Schon der kraftvolle Opener "Kill To Live" zeigt, wo der Hammer hängt. Weitere Highlights sind das ohrwurmartige "Tyranny", das flotte "Beare The Beast" und der Up-Tempo-Hammer "The Forgotten Memory". Dass die Band auch die sanften Töne beherrscht, zeigt sie bei der abschließenden Ballade "Land of Eternity", die von einer wunderschönen Stimmung und tollen Melodiebögen getragen wird. Auch die restlichen Songs sind kaum einen Deut schwächer, so dass es auf "Forged By Fire" keine wirklichen Schwachstellen gibt. Zudem sind die Ideen und Arrangements vielschichtig und abwechslungsreich.

Fazit: Ein wirkliches Klassealbum, das den Vergleich mit den Größen des Genres nicht zu scheuen braucht. "Forged By Fire" kann es durchaus mit jeder weiteren Veröffentlichung 2005 im Kampf um den Power-Metal-Thron aufnehmen.

Trackliste:
01. Kill TO Live
02. Beware The Beast
03. Tyranny
04. The Forgotten Memory
05. Hate World Hero
06. Escape From Tomorrow
07. Feast Of The Savages
08. Burn In Hell
09. Perished In Flames
10. Land Of Eternity


Oliver Jung [Calandryll]
26.01.2005 | 19:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin