.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Fitzcarraldo
CD Review: Fitzcarraldo - FITZ

Fitzcarraldo
FITZ


Indie, Post Rock, Trip Rock
5.5 von 7 Punkten
"Ein neues Kapitel wird aufgeschlagen"
CD Review: Fitzcarraldo - Lass Sein Was Ist

Fitzcarraldo
Lass Sein Was Ist


Indie, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Es muss nicht immer Wohlklang sein"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kerretta - Pirohia

Kerretta
Pirohia


Instrumental, Noise Rock, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Hörgangsmassage"
CD Review: Fitzcarraldo - Lass Sein Was Ist

Fitzcarraldo
Lass Sein Was Ist


Indie, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Es muss nicht immer Wohlklang sein"
CD Review: Mandrake Project - Transitions

Mandrake Project
Transitions


Indie, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Streich- und Tasteninstrumente auf der Speisekarte"
CD Review: Fitzcarraldo - FITZ

Fitzcarraldo
FITZ


Indie, Post Rock, Trip Rock
5.5 von 7 Punkten
"Ein neues Kapitel wird aufgeschlagen"
CD Review: Kodiak | Nadja - Split CD

Kodiak | Nadja
Split CD


Ambient, Doomcore, Instrumental
5 von 7 Punkten
"Harter Tobak im Doppelpack"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Fitzcarraldo -- Oldenburg [EP]
Band: Fitzcarraldo Homepage Fitzcarraldo bei Facebook Metalnews nach 'Fitzcarraldo' durchsuchenFitzcarraldo
Album:Oldenburg [EP]
Genre:Instrumental, Post Rock
Label:Baxx Beat Music
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:01.06.12
CD kaufen:'Fitzcarraldo - Oldenburg [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schwermut kommt vor dem Knall"

Das Anfang 2010 veröffentlichte zweite Album von FITZCARRALDO – „Lass Sein Was Ist“ - zählte mit zu den positiven Überraschungen eben jenes Jahres und diente zugleich als weitere Beweis dafür, dass es auch innerhalb der Landesgrenzen durchaus fähige Rockbands gibt. Nun schiebt die Aschaffenburger Combo noch eine neue EP nach, die Songs aus der selben Aufnahmesession enthält, aus der auch das Album entstanden ist.

Fünf Songs enthält die „Oldenburg EP“, von denen die ersten drei jeweils nicht mal auf eine Spielzeit von drei Minuten kommen. So ist man jedes Mal extrem schnell beim vierten Track angelangt, der auf den Namen „Howard“ hört, und wundert sich im Nachhinein unweigerlich darüber, was genau noch gleich in den vorangegangenen Tracks geschehen ist. Denn es ist keinesfalls so, dass diese schwach oder gar unhörbar wären, allerdings transportieren sie – wie die komplette EP - im Gegensatz zu den Stücken auf dem Album eine völlig andere Stimmung. Fröhlich, leicht und beschwingt war die Musik von FITZCARRALDO niemals, trotzdem wohnt den neuen Tracks eine besondere Schwere, eine noch düsterere und erdrückendere Atmosphäre inne. Stilistisch lässt sich das Ganze immer noch am besten als [zumeist] instrumentaler Post Rock bezeichnen, allerdings geben sich FITZCARRALDO hierauf noch eine Spur doomiger als sonst und lassen noch mehr Platz für Zwischenräume zum Luftholen.

Hörenswert ist die „Oldenburg EP“ allemal, auch wenn nicht unbedingt allzu viel davon hängen bleibt. Die Band hat – der vergleichsweise noch geringen Zusammengehörigkeit zum Trotz – bereits so etwas wie einen Signatursound entwickelt und so werden diejenigen, denen bereits das Album gefiel, auch hier nicht enttäuscht sein. Es gilt allerdings, sich zu beeilen, denn die EP [die übrigens den Abschluss von Bandphase 1 bildet] ist nur in einer überaus geringen Stückzahl von gerade mal 100 Einheiten erhältlich.

Trackliste:
01. Lust Auf Doom?
02. Pneumonie
03. Olympiade
04. Howard
05. Ruine
Spielzeit: 00:17:05

Line-Up:
Jan Maier - Guitar
Ulrich Kaindl - Guitar
Heiko Hümpfner - Drums
Daniel Stenger - Bass, Keyboards
Timo Beisel [kaamos]
28.05.2012 | 00:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin