.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Fleshcrawl
CD Review: Fleshcrawl - Made Of Flesh

Fleshcrawl
Made Of Flesh


Death Metal
6 von 7 Punkten
"2 Jahre liegt der Release des letzten und vielumjubelnden Albums „Soulskinner“ der schwäbi... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Decrepit Birth - Polarity

Decrepit Birth
Polarity


Brutal Death, Death Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Wahnsinn!"
CD Review: Disdained - We All Reek

Disdained
We All Reek


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Amerikanisches vom Balkan!"
CD Review: Man Must Die - No Tolerance For Imperfection

Man Must Die
No Tolerance For Imperfection


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schotten-Death mit Herz und Hirn"
CD Review: Dir En Grey - Different Sense [Single]

Dir En Grey
Different Sense [Single]


Death Metal, Experimental, J-Rock
Keine Wertung
"Die Band mit den vielen Gesichtern"
CD Review: Sniper - Your World Is Doomed

Sniper
Your World Is Doomed


Death Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Öfter mal was Neues oder der gleiche Aufwasch zum x-ten Mal."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Fleshcrawl -- Structures Of Death
Band: Fleshcrawl Homepage  Metalnews nach 'Fleshcrawl' durchsuchenFleshcrawl
Album:Structures Of Death
Genre:Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.09.07
CD kaufen:'Fleshcrawl - Structures Of Death' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alter Schwede!!!"

Über drei Jahre nach dem gelungenen „Made Of Flesh“ melden sich die Deather FLESHCRAWL endlich mit einem neuen Album im Gepäck zurück. Und „Structures Of Death“ hat es wahrlich in sich, da man dem Material sofort anmerkt, dass hier eine Band werkelt, die internationale Vergleiche, vor allen Dingen in Bezug auf schwedisch geprägten Death Metal alter Schule, längst nicht mehr zu scheuen braucht.

Und mal ganz im Ernst: Wenn man sich das inzwischen achte Album genau betrachtet, dann kann sich so manche Band aus dem hohen Norden, die heutzutage eher schwächelt, ein bis zwei Scheibchen von FLESHCRAWL abschneiden. Das Quintett agiert wahnsinnig spielfreudig und druckvoll und hält zwar einerseits weiterhin die Old-School-Fahne hoch und bolzt munter vor sich hin, versteht es aber genauso sehr, griffige Melodien [„Structures Of Death“, „Written In Blood“] mit neuen Einflüssen wie der Akustikgitarre in „Into The Fire Of Hell“ oder mächtig groovenden Parts, die an BOLT THROWER erinnern, einzustreuen. Ausfälle gibt es auf der Scheibe schlichtweg nicht, sondern so einige Hits wie beispielsweise „A Spirit Dressed In Black“ oder das treibende „War Of The Dead“, und mit „Fleshcult“ scheint man sich so eine Art Bandhymne gezimmert zu haben, die mächtig Zunder hat. Veredelt wird das Ganze zudem durch den differenzierten und kraftvollen Sound, für den Produzent Martin Schmitt in den Ulmer Toninfusion Studios verantwortlich zeichnete. Man kann jedenfalls mit Fug und Recht behaupten, dass die Band in Punkto Studio und Produzent die absolut richtige Wahl getroffen hat, denn viel schwedischer hätte man das auch im Land der Elche nicht klingen lassen können, wenn man sich anschaut, wie schön fett die herunter gestimmten Gitarren vor sich hinbrutzeln.

Kurzum, „Structures Of Death“ ist ein sehr gelungenes Album geworden, das die lange Wartezeit rechtfertigt, viele abwechslungsreiche sowie gute Songs enthält und zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt. Handwerklich ist sowieso alles im grünen Bereich, und somit bleibt nur die Hoffnung, dass FLESHCRAWL ein gutes Tourpaket erwischen, um die CD, deren Limited Edition übrigens die Cover Version „Rockin’ Is My Business“ von THE FOUR HORSEMEN enthält, auch gebührend live vorstellen zu können. Klasse Scheibe!

Trackliste:
01. Skulls Of The Rotten [Intro]
02. Structures Of Death
03. Into The Fire Of Hell
04. Written In Blood
05. A Spirit Dressed In Black
06. Fleshcult
07. Into The Crypts Of Scattered Souls
08. Anthem Of Death
09. Nothing But Flesh Remains
10. Rest In Pain [R.I.P.]
11. About Mortality
12. War Of The Dead


Alexander Eitner [soulsatzero]
14.09.2007 | 23:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin