.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Flotsam And Jetsam
CD Review: Flotsam And Jetsam - Flotsam And Jetsam

Flotsam And Jetsam
Flotsam And Jetsam


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Turbo-Wahnsinn regiert wieder"
CD Review: Flotsam And Jetsam - Ugly Noise

Flotsam And Jetsam
Ugly Noise


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mut zur Hässlichkeit"
CD Review: Flotsam And Jetsam - The Cold

Flotsam And Jetsam
The Cold


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Cool kommt von kalt"
DVD: Review: Flotsam And Jetsam - Once In A Deathtime

Flotsam And Jetsam
Once In A Deathtime


5 von 7 Punkten
DVD "Keineswegs altes Eisen"
Live-Berichte über Flotsam And Jetsam
Mehr aus den Genres
CD Review: In Legend - Ballads 'N' Bullets

In Legend
Ballads 'N' Bullets


Alternative, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Klavier spielt erste Geige"
CD Review: Yakuza - Way Of The Dead

Yakuza
Way Of The Dead


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"What the fuck is jazzcore??? Naja, man könnte diese Schublade ohne weiteres für die chicag... [mehr]"
CD Review: Diabolos Dust - Ruins Of Mankind

Diabolos Dust
Ruins Of Mankind


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Mittelmäßiges Debüt"
CD Review: Perzonal War - Faces

Perzonal War
Faces


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Hier nun also das dritte Album der Bonner PERZONAL WAR. Das mit dem Titel „Faces“ versehe... [mehr]"
CD Review: Gravety - Into The Grave

Gravety
Into The Grave


Doom Metal, Heavy Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Flotsam And Jetsam -- No Place For Disgrace 2014
Band: Flotsam And Jetsam Homepage Flotsam And Jetsam bei Facebook Metalnews nach 'Flotsam And Jetsam' durchsuchenFlotsam And Jetsam
Album:No Place For Disgrace 2014
Genre:Heavy Metal, Thrash Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:14.02.14
CD kaufen:'Flotsam And Jetsam - No Place For Disgrace 2014' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nette Neueinspielung"

In strukturschwachen Zeiten wie den heutigen werden Finanzierungsmodelle wie das Crowdfunding immer populärer und haben lange schon auch in der Musikszene Einzug gehalten. Nach ihrem letzten Album „Ugly Noise“ haben die amerikanischen Thrash Metal-Urgesteine FLOTSAM AND JETSAM nun auch die Neuaufnahmen ihres zweiten Albums „No Place For Disgrace“ über die Plattform Kickstarter finanziert.

Während Sinn und Unsinn eines solchen Unterfangens immer eine Grundsatzfrage sind, so herrschen bei den Herren FLOTSAM AND JETSAM doch immerhin keine schlechten Bedingungen vor – abgesehen von Bassist Troy Gregory ist die Besetzung von 1988 auch heute noch vollständig. Eine gewisse Berechtigung, sich an die Klassiker heranzuwagen, besteht also durchaus. Und „No Place For Disgrace“ ist ja auch ein dufte Album: Seit ihrem Erscheinen gilt die Platte als unverzichtbarer Geheimtipp in Sachen Thrash bzw. Speed Metal und hat mit Nummern wie dem Titeltrack, „N.E. Terror“ oder „I Live You Die“ wahre Perlen der harten Musik zu bieten. In die erste Reihe der jungen Wilden durften FLOTSAM AND JETSAM zwar auch mit einer gefeierten Platte wie dieser niemals vorrücken, aber verglichen mit ihrem ungestümen Debüt „Doomsday For The Deceiver“ haben die Mannen hier durch teils epische Nummern wie „Escape From Within“ und Texten über das alte Japan und das antike Rom einen enormen Schritt nach vorne gemacht und bewegen sich hier auf Augenhöhe mit den damals ebenfalls quietschfidelen METAL CHURCH. Nun ist das Original allerdings seit einiger Zeit hoffnungslos vergriffen. In der Neuaufnahme präsentieren sich die Songs von „No Place For Disgrace“ logischerweise im zeitgemäß fetten Klanggewand, was dem Maschinengewehr-Riffing von Nummern wie dem erwähnten „N.E. Terror“ natürlich gut tut und dem Live-Sound der Herren schon recht nahe kommt. Auch sei an dieser Stelle hervorgehoben, dass Frontmann Eric Knutson wohl ziemlich gut auf seine Stimme aufgepasst haben muss, denn der Mann klingt nach wie vor hervorragend und weiß auch die teilweise ziemlich anspruchsvollen Gesangspassagen dieser Platte problemlos zu meistern. Überhaupt hört man der Neuauflage von „No Place For Disgrace“ durchaus an, dass hier zu weiten Teilen die Originalbesetzung musiziert. Allerdings hat gerade die Produktion auf ihre Grenzen: Wo die vielschichtigen Kompositionen des Originals von perlenden Gitarren lebten, klingen gerade die unverzerrten Parts auf dieser Version dank moderner Studio-Komprimierung reichlich eindimensional und lassen so Raumanteile und letztendlich Atmosphäre vermissen. Das ist schade, denn gerade diese Vielschichtigkeit ist es, die „No Place For Disgrace“ zu dem großartigen Album macht, das es ist.

Wer die jüngeren Platten aus dem Hause FLOTSAM AND JETSAM kennt, weiß, dass die Truppe sich zumindest im Studio inzwischen weit von ihren Wurzeln entfernt hat – live liegen die Dinge da allerdings ganz anders. Umso schöner ist es, mit „No Place For Disgrace 2014“ ein paar der gern gehörten Klassiker angepasst an den heutigen Sound der Amis zu erleben. Dennoch sollte jeder selbst entscheiden, ob ihm diese Umarbeitung sein Geld wert ist und die Platte zunächst probehören.

Trackliste:
01. No Place For Disgrace
02. Dreams Of Death
03. N.E. Terror
04. Escape From Within
05. Saturday Night's Alright For Fighting [ELTON JOHN-Cover]
06. Hard On You
07. I Live You Die
08. Misguided Fortune
09. P.A.A.B.
10. The Jones
Spielzeit: 00:54:15

Line-Up:
Eric "A.K." Knutson - Vocals
Michael Gilbert - Guitar
Steve Conley - Guitar
Michael Spencer - Bass
Kelly D. Smith - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
11.02.2014 | 08:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin