.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Flotsam And Jetsam
CD Review: Flotsam And Jetsam - Flotsam And Jetsam

Flotsam And Jetsam
Flotsam And Jetsam


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Turbo-Wahnsinn regiert wieder"
CD Review: Flotsam And Jetsam - No Place For Disgrace 2014

Flotsam And Jetsam
No Place For Disgrace 2014


Heavy Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Nette Neueinspielung"
CD Review: Flotsam And Jetsam - The Cold

Flotsam And Jetsam
The Cold


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Cool kommt von kalt"
DVD: Review: Flotsam And Jetsam - Once In A Deathtime

Flotsam And Jetsam
Once In A Deathtime


5 von 7 Punkten
DVD "Keineswegs altes Eisen"
Live-Berichte über Flotsam And Jetsam
Mehr aus den Genres
CD Review: Magnus - Acceptance Of Death

Magnus
Acceptance Of Death


Thrash Metal
2 von 7 Punkten
"Na zdrowie, Genosse Rotz!"
CD Review: Demon Head - Ride The Wilderness

Demon Head
Ride The Wilderness


Doom Metal, Heavy Metal, Retro Rock
3 von 7 Punkten
"Mehr Wiese als Wildnis"
CD Review: Perzonal War - The Last Sunset

Perzonal War
The Last Sunset


Heavy Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Durchschnittliche Weltverbesserer"
CD Review: Black Tide - Post Mortem

Black Tide
Post Mortem


Heavy Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Moderne Perle - ganz glatt geschliffen"
CD Review: Violated - Only Death Awaits

Violated
Only Death Awaits


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Wenn der kleine Thrash-Hunger kommt"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Flotsam And Jetsam -- Ugly Noise
Band: Flotsam And Jetsam Homepage Flotsam And Jetsam bei Facebook Metalnews nach 'Flotsam And Jetsam' durchsuchenFlotsam And Jetsam
Album:Ugly Noise
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:12.04.13
CD kaufen:'Flotsam And Jetsam - Ugly Noise' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mut zur Hässlichkeit"

Drei Jahre ist es her, dass die ehemals um den früheren METALLICA-Bassisten Jason Newsted versammelten Thrash Metaller FLOTSAM & JETSAM mit „The Cold“ ein Album veröffentlichten. Inzwischen ist die Truppe bei Metal Blade Records untergekommen und hat mit „Ugly Noise“ eine neue Platte in den Startlöchern. Wie sich im Folgenden zeigen soll, bleibt nichts beim Alten.

Da schon das vorangegangene „The Cold“ ein reichlich sperriges Album war, dürfte es kaum jemanden verwundern, dass auch „Ugly Noise“ mit seinem Titeltrack einen eher zähen und düsteren Einstieg findet. Allerdings hat das neue Album der Herren einige Überraschungen auf Lager, mit denen auch jene, die mit dem jüngeren Schaffen der Truppe vertraut sind, nicht rechnen dürften: So schlägt etwa das nachfolgende „Gitty Up“ in eine gänzlich andere Kerbe, klingt arg nach modernem Southern Rock und besticht mit einem ziemlich coolen Refrain. Danach macht „Run And Hide“ dann noch mal alles anders und wartet mit 80er-Synthies und einem Electro-Teppich auf, was ganz und gar nicht zu den FLOTSAM & JETSAM, die man einst auf „Doomsday For The Deceiver“ oder „No Place For Disgrace“ zu hören bekam, passt – dass von selbigen auf „Ugly Noise“ in der Tat nicht mehr viel bis überhaupt nichts übrig ist, belegen auch Nummern wie die Power Ballade „Rabbits Foot“, das an europäischen Power Metal erinnernde „Rage“ oder das Industrial-mäßige „Motherfuckery“. Für Abwechslung ist also in jedem Fall gesorgt, denn keiner der hier enthaltenen Songs gleicht dem vorherigen. Das soll nun allerdings nicht falsch verstanden werden, denn während die neuen Gesichter der einstigen Thrasher zunächst befremdlich wirken mögen, so ist doch nichts von dem, was die Truppe auf ihrem neuen Album bietet, schlecht. Im Gegenteil, es ist sogar richtig gut: Das liegt hauptsächlich daran, dass FLOTSAM & JETSAM mit jedem ihrer Songs extrem dichte Atmosphäre erzeugen, die den Hörer sofort mitreißt - jeder der zwölf Songs erzählt eine Geschichte, die beim Zuhören für individuelles Kopfkino sorgt. Das wird einerseits sicher durch die einzigartigen Riffs und das Gespür der Mannen für große Melodie, vor allem aber durch den Gesang von Frontmann Eric Knutson herbeigeführt, dem es gelingt, mit seiner Stimme eine unheimlich breite Palette an Emotionen zu transportieren. Abgerundet wird „Ugly Noise“ von einer angenehm weichen Produktion, die zwar nicht ganz so sehr brät wie auf dem Vorgänger, dieser Platte aber dafür sehr viel Leben einhaucht.

„Ugly Noise“ ist ein besonderes und vor allem ein sehr mutiges Album geworden. Es ist allerdings auch nicht einmal ansatzweise ein Thrash Metal-Album. FLOTSAM & JETSAM kümmern sich offenbar einen feuchten Kehricht um irgendwelche Erwartungshaltungen und tun genau das, wozu sie Lust haben. Das Resultat ist „Ugly Noise“, eine verdammt ehrliche Platte fernab jeglicher stilistischer Scheuklappen.

Trackliste:
01. Ugly Noise
02. Gitty Up
03. Run And Hide
04. Carry On
05. Rabbits Foot
06. Play Your Part
07. Rage
08. Cross The Sky
09. Motherfuckery
10. I Believe
11. To Be Free
12. Machine Gun
Spielzeit: 00:47:39

Line-Up:
Eric 'AK' Knutson - Vocals
Edward Carlson - Guitar
Michael Gilbert - Guitar
Jason Ward - Bass
Kelly Smith - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
07.04.2013 | 11:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin