.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Thränenkind - The Elk

Thränenkind
The Elk


Black Metal, Post Hardcore, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Emotionale Reise mit kleinen Stolpersteinen"
CD Review: Dark Funeral - Diabolis Interium [Re-Issue]

Dark Funeral
Diabolis Interium [Re-Issue]


Black Metal
Keine Wertung
"Attera Totus Sanctus klingt auch nicht fetter!"
CD Review: Gräfenstein - Skull Baptism

Gräfenstein
Skull Baptism


Black Metal, Black/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Die Rückkehr der kalten Krieger"
CD Review: Eljudner - Daudingekvider

Eljudner
Daudingekvider


Black Metal, Viking Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Beste aus Norwegen seit „Fra Underverdenen“!"
CD Review: Ljå - Til Avsky For Livet

Ljå
Til Avsky For Livet


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Fürchtet den Schrei des Todes!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Folge Dem Wind -- Inhale The Sacred Poison
Band: Folge Dem Wind Homepage Folge Dem Wind bei Facebook Metalnews nach 'Folge Dem Wind' durchsuchenFolge Dem Wind
Album:Inhale The Sacred Poison
Genre:Black Metal
Label:Aural Music
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:04.03.11
Share:

"Enttäuschend"

"Hail The Pagan Age" gehört zu den besten Demos aus dem Jahre 2004; das unbändige Feuer, das die vier Stücke antreibt, klingt selbst mit ein wenig Zeitabstand noch immer fantastisch. Nach dessen Erscheinen konnte man jedoch aus dem Hause FOLGE DEM WIND kaum einen Mucks vernehmen. 2009 schließlich landete das halb als Promo, halb as erstes vollwertiges Album vermarktete "Thus Echoes The Earth" in den Briefkästen so manchen Schreiberlings und enttäuschte maßlos: Dem Feuer wich ein hastig zusammengeschustertes Machwerk, dessen Inhalt-Zeit-Relation - für uns leider im negativen Sinne - unausgeglichen war. Jetzt kehren die einst so hoffnungsvoll agierenden Franzosen mit einem neuen Plattenvertrag sowie einer neuen Scheibe zurück, die keine richtige Enttäuschung mehr darstellt, da man sich damit abgefunden hat, dass die Band es heutzutage vorzuziehen scheint, Belanglosigkeiten auf Polycarbonat pressen zu lassen.

Dabei stört der Versuch, sich weiter zu entwickeln, in keinster Weise. Im Gegenteil: Truppen, denen alle Jahre immer wieder dieselben Ideen kommen, konnte ich noch nie etwas abgewinnen. Es kann allerdings strittig sein, ob der leidenschaftliche, kratzbürstige Black Metal zu Demo-Zeiten für FOLGE DEM WIND wirklich eine kreative Sackgasse darstellte und man sich stattdessen an etwas heranwagt, was weder eindeutig Fisch noch eindeutig Fleisch ist. Will heißen: Vorsehbares, pseudoavangardistisches Getue stößt auf unausgegorenen, unterproduzierten Klang. Alleine die Gitarren tönen besonders bei den langsamen Abschnitten verstimmt, was im Endeffekt eher zu Kopfschmerzen als einer intensiven oder abstrakten Stimmung führt. Teilweise nehmen diese gewollten atonalen Kontraste absolut schräge Züge an, wie der letzte Abschnitt von "Behind The Grey Veil" darlegt. In dieser Hinsicht können die Mannen hier von BERGRAVEN noch eine Menge lernen.

Viel schlimmer jedoch dürfte der schiere Mangel an auch nur vereinzelt packenden Momenten auf "Inhale The Sacred Poison" wiegen. Nicht einmal binnen mehrerer Durchläufe schafft man es, die Gänsehaut genüsslich anschwellen zu lassen; alles rauscht unter mehr oder weniger präsenten Ohrschmerzen angesichts des unnötig ziehenden Gitarrensounds vorbei. Und wo ist das ehemals tighte Zusammenspiel der Band geblieben?

Bis "Inhale The Sacred Poison" in meine Welt trat, war ich der Ansicht, Bands können in ihrem Bestreben nach stilistischer Eigenständigkeit ausschließlich positive Ergebnisse liefern. Diese Platte allerdings zwingt mich dazu, meine Position zu diesem Standpunkt ein wenig umzudenken beziehungsweise die übliche "Ausnahmen bestätigen die Regel"-Floskel anzubringen. FOLGE DEM WIND klingen 2011 so unentschlossen wie kaum eine andere vergleichbare Kapelle in ihrem Alter und werden höchstwahrscheinlich auch nie etwas Besseres als ihr Demo-Juwel an den Mann bringen können.

Trackliste:
01 - Inhale The Sacred Poison
02 - Of Blood And Ether
03 - Behind The Grey Veil
04 - Through The Eye Of The Immortal
05 - Of Reptilian Fires
06 - Awakening In Unity
07 - Of Primordial Whirlwind
08 - Of Bloody Hands And Mocking Stars
Spielzeit: 00:49:58

Line-Up:
Kilvaras - Gesang
Aekon - Gitarren
Keolhan - Gitarren
Cribe - Bass
Svarthyr - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
25.02.2011 | 14:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin