.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit For The Imperium
Mehr aus den Genres
CD Review: Oceansize - Self Preserved While The Bodies Float Up

Oceansize
Self Preserved While The Bodies Float Up


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Neuanfang?"
CD Review: Jucifer - L’autrichienne

Jucifer
L’autrichienne


Alternative, Noisecore, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mainstream ist so langweilig!"
CD Review: Pestilence - Obsideo

Pestilence
Obsideo


Death Metal, Experimental
4 von 7 Punkten
"Wo geht die Reise hin?"
CD Review: Kyle Gass Band - Thundering Herd

Kyle Gass Band
Thundering Herd


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Unverwüstlicher Humor"
CD Review: Chaostar - Anomima

Chaostar
Anomima


Avantgarde, Experimental
5 von 7 Punkten
"Klassik besiegt Moderne"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von For The Imperium -- For The Imperium
Band: For The Imperium Homepage  Metalnews nach 'For The Imperium' durchsuchenFor The Imperium
Album:For The Imperium
Genre:Alternative, Experimental, Rock
Label:Lifeforce Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:06.04.12
CD kaufen:'For The Imperium - For The Imperium' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bunte Wundertüte"


Dass viele Finnen spinnen ist weithin bekannt. Dass es dementsprechend auch einen hohen Prozentsatz spinnender finnischer Musiker geben muss, versteht sich von selbst. Und so tritt das recht frische Quartett FOR THE IMPERIUM in die Fußstapfen ihrer Landsmänner WALTARI und KYYRIA [R.I.P.] was das muntere Mischen von Musikstilen angeht, die auf ersten Hör so gar nicht zusammenpassen möchten.

In ihreim Heimatland sind FOR THE IMPERIUM beim Branchenriesen Warner unter Vertrag und konnten bereits emsig Erfolge einfahren, jetzt bringen Lifeforce Records das quietschbunte Debütalbum auch in unsere Breitengrade. Und das ist auch gut so. „For The Imperium” ist erst wenige Minuten alt, kann aber bereits brettharte Grindcore-Abfahrten, poppige Refrains, Metalcore-Breakdowns, WHITE ZOMBIE-, FAITH NO MORE- und RAMMSTEIN-Gedächtnismomente für sich verbuchen. Und so geht das munter über die gesamten 39 Minuten Spielzeit weiter, zwischendurch gibt es noch peitschende Elektronica, Black Metal und BEACH BOYS-Verweise zu bestaunen. Trotzdem schaffen es FOR THE IMPERIUM irgendwie Songs zu schreiben, die tatsächlich im Ohr bleiben, anstatt sich im munteren Genredschungel zu verheddern. Wie man richtig arrangiert, das haben FOR THE IMPERIUM tatsächlich besser raus als die meisten ihrer Weidro-Kollegen. Und spätestens als die Finnen gegen Ende der Scheibe mit „Österbotten” eine richtig schöne, pompöse Pop-Perle auspacken, die auch die hiesigen Charts von hinten aufrollen könnte, haben sie endgültig gewonnen.

„For The Imperium” ist ein tolles Debütalbum einer Band, die man auf jeden Fall im Auge behalten sollte. Stellt sich zwar die Frage, wer sich das kaufen wird, bzw. wer die Zielgruppe ist, aber wer sich angesprochen fühlt, weiß, was zu tun ist.

Trackliste:
01. Ignition
02. Creator
03. California Girl [Born N' Raised]
04. Hero
05. Until The End
06. DieDead
07. Working Class Heroine
08. Pike River
09. Österbotten
10. Elisa
11. Seek For Help
Spielzeit: 00:39:03

Line-Up:
Hakim Hietikko - Vocals
Ville Suorsa - Guitar
Jyri Helko - Bass
Tuomas Rauhala – Drums
Michael Siegl [nnnon]
31.03.2012 | 13:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin