.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Forbidden
Mehr aus den Genres
CD Review: Disgraced - Aside The Limits

Disgraced
Aside The Limits


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Nachdem wir die junge Band DISGRACED auf dem letztjährigen Fun & Crust Open Air kennengele... [mehr]"
CD Review: Hexen - Being And Nothingness

Hexen
Being And Nothingness


Heavy Metal, Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"L'Etre Et Le Néant"
CD Review: Lich King - Born Of The Bomb

Lich King
Born Of The Bomb


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Zu Gast auf der weltbesten Schlachtbank"
CD Review: Light This City - Stormchaser

Light This City
Stormchaser


Melodic Death Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Flinte – Korn!"
CD Review: Fatal Embrace - The Empire Of Inhumanity

Fatal Embrace
The Empire Of Inhumanity


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Des Schlächters deutsche Verwandschaft"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Forbidden -- Omega Wave
Band: Forbidden bei Facebook Metalnews nach 'Forbidden' durchsuchenForbidden
Album:Omega Wave
Genre:Thrash Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.10.10
CD kaufen:'Forbidden - Omega Wave' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lange überfällig"

Erst lange nachdem die Thrash-Veteranen FORBIDDEN schon als wiedervereinigt galten wurde deren neues Album angekündigt. Bis das dann unter dem Titel „Omega Wave“ endgültig Gestalt annahm, ging noch mal einige Zeit ins Land, aber nun ist es endlich soweit.

Ähnlich wie die letzten Platten der Kollegen von EXODUS beginnt auch „Omega Wave“ eher gediegen mit dem epischen Intro „Alpha Century“, doch dann ist auch gleich Schluss mit allen Nettigkeiten und der nichts ahnende Hörer wird vom brutalen „Forsaken At The Gates“ regelrecht platt gemacht. Damit leiten FORBIDDEN ein überraschend modern anmutendes Thrash Metal-Album mit irrsinnig hohem Aggressionsfaktor ein. Hat man sich von der Attacke erholt und nach ein paar Durchläufen die Zeit, hinter die brutal sägenden Gitarrenwände der kalifornischen Thrasher zu blicken, so wird allerdings schnell deutlich, dass es sich bei „Omega Wave“ keineswegs um tumbes Geknüppel, sondern vielmehr um musikalisch hochwertige Kompositionen handelt, die sich mit ihrer oftmals verschachtelten Rhythmik und den intelligenten Gesangslinien von Frontmann Russ Anderson stets an der Grenze zur Progressivität bewegen - dabei punktet das enthaltene Material nicht selten mit dichter, extrem düsterer Atmosphäre, wodurch sich auch das knapp zweieinhalb-minütige Zwischenstück „Chatter“ bestens in den Fluss der restlichen Songs einfügt. Mit dem folgenden „Dragging My Casket“ beweisen FORBIDDEN dann noch scheinbar spielend, wie man eine Ballade schreibt, ohne dabei kitschig zu klingen, um anschließend das Gaspedal wieder voll durchzutreten. Auch technisch kann man den Herren keinerlei Vorhaltungen machen, denn „Omega Wave“ überzeugt sowohl durch das halsbrecherische Gitarrenspiel der Herren Locicero und Smyth als auch durch die überragende Gesangsleistung von Mr. Anderson, der auf dem gesamten Album durch hohe Variabilität glänzt. Einziges Manko dieses ansonsten rundum gelungenen Albums ist die Produktion, welche den Gitarren einen vergleichsweise weichen, leicht verwaschenen Sound beschert hat.

Dass Reunions auch nach hinten losgehen können, ist weithin bekannt, darüber müssen sich FORBIDDEN allerdings keinerlei Sorgen machen. Die geben sich auf „Omeg Wave“ nämlich angenehm frisch und hungrig und überzeugen durch viel Energie. Anspieltipps: „Forsaken At The Gates“, „Dragging My Casket“, „Omega Wave“.

Trackliste:
01. Alpha Century
02. Forsaken at the Gates
03. Overthrow
04. Adapt or Die
05. Swine
06. Chatter
07. Dragging My Casket
08. Hopenosis
09. Immortal Wounds
10. Behind the Mask
11. Inhuman Race
12. Omega Wave
Spielzeit: 01:01:35

Line-Up:
Russ Anderson - Vocals
Craig Locicero - Guitar
Steve Smyth - Guitar
Matt Camacho - Bass
Mark Herndandez - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
15.10.2010 | 21:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin