.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Forest Silence
Mehr aus den Genres
CD Review: Triumfall - Antithesis Of All Flesh

Triumfall
Antithesis Of All Flesh


Black Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mehr Eigenständigkeit dringend erwünscht!"
CD Review: Bewitched - Spiritual Warfare

Bewitched
Spiritual Warfare


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Weniger"
CD Review: Nagelfar - Hünengrab im Herbst [Re-Release]

Nagelfar
Hünengrab im Herbst [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Ein essentielles Album"
CD Review: Vanmakt - Vredskapta Mörkersagor

Vanmakt
Vredskapta Mörkersagor


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Guter Erstling mit Abstrichen"
CD Review: Darkthrone - F. O. A. D.

Darkthrone
F. O. A. D.


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aussagekräftig aber nicht wichtig!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Forest Silence -- Philosophy Of Winter
Band: Forest Silence Homepage  Metalnews nach 'Forest Silence' durchsuchenForest Silence
Album:Philosophy Of Winter
Genre:Black Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:08.12.06
CD kaufen:'Forest Silence - Philosophy Of Winter' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Winter kommt aus Ungarn"

Bei FOREST SILENCE handelt es sich um ein Nebenprojekt des Ex-SEAR BLISS-Keyboarders Winter, der hier mit seinem Ex-Kollegen Andras Nagy [Vocals bei SEAR BLISS, hier Gitarre] düsteren Mid-Tempo Black Metal erster Güteklasse bietet.
“Philosophy Of Winter“ ist nach bereits drei Demos das erste Full-Lenght Album der Ungarn und ist, dank der Veröffentlichung über Candlelight, glücklicherweise einer größeren Hörerschaft zugänglich.

Nun aber zur Musik: Von der ersten Minute an ist klar, dass hier die Atmosphäre im Vordergrund steht. Die Gitarre baut eine beklemmende Wand auf, die von schleppenden Basslines und gemächlichen, dennoch druckvollen Drums gestützt wird. Das Keyboard rundet den Gesamteindruck ab und verleiht den Kompositionen etwas mehr Tiefe, ohne dabei zu sehr in den Vordergrund zu treten.
Der Gesang fügt sich ebenfalls gut ein: Die Stimme klingt räudig und nicht zu hoch, wodurch sie nicht zu penetrant wirkt, sondern eine gleichberechtigte Stellung gegenüber den Instrumenten einnimmt.
Vor allem aber verdienen es die genialen Gitarrenleads erwähnt zu werden. Bei “At The Dawning Of Chaos“ wird eine selten erreichte Intensität erzeugt und macht den Song zu einem musikalischen Kunstwerk sondergleichen.

Da stellt sich jetzt natürlich die Frage, ob es bei so viel Lob überhaupt etwas zu kritisieren gibt. Die Frage ist leider nicht einfach zu beantworten und in erster Linie von der Stimmung des Hörers abhängig.
Wenn man sich in Stimmung für langsamen, hypnotischen Black Metal befindet, ist “Philosophy Of Winter“ ein Meisterwerk; ist dies nicht der Fall können die fünf relativ langen Stücke schnell langweilig werden.

Dieses Manko [wenn es denn wirklich eines ist] lässt es leider nicht zu, die Höchstwertung zu vergeben, auch wenn diese vielleicht verdient wäre.

Trackliste:
01. Bringer Of Storm
02. Spirits Of The Winds
03. At The Dawning Of Chaos
04. Path Of Destruction
05. Philosophy Of Winter


Patrick Sieber [Widar]
08.12.2006 | 11:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin