.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Draconian - A Rose For The Apocalypse

Draconian
A Rose For The Apocalypse


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Selten war die Apokalypse so bittersüß!"
CD Review: Black Shape Of Nexus - Mannheim [Live]

Black Shape Of Nexus
Mannheim [Live]


Doom Metal, Doomcore, Sludge
Keine Wertung
"Lohnenswerte Live-Breitseite"
CD Review: Thunderstorm - As We Die Alone

Thunderstorm
As We Die Alone


Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mit viel Wind in den Segeln"
CD Review: Culted - Oblique To All Paths

Culted
Oblique To All Paths


Ambient, Black Metal, Doom Metal
3.5 von 7 Punkten
"Stets bemüht"
CD Review: MagnaCult - Synoré

MagnaCult
Synoré


Death/Thrash Metal, Modern Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Solider, aber etwas unspektakulärer Erstling"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Forlorn -- The Rotting
Band: Forlorn bei Facebook Metalnews nach 'Forlorn' durchsuchenForlorn
Album:The Rotting
Genre:Doom Metal, Neo-Thrash
Label:Rising Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:23.07.10
CD kaufen:'Forlorn - The Rotting' bei amazon.de kaufen
Share:

"Da geht mehr!"

Nach ELIMINATION schicken Rising Records mit FORLORN die nächsten Thrasher aus dem Königreich ins Rennen – während erstere sich jedoch an Freunde traditioneller Härte richten, dürfte das Quartett aus Birmingham sich eher Fans modernerer Klänge ansprechen.

Schon der eröffnende Titeltrack zeigt, dass FORLORN auf ihrer ersten Langrille auf tonnenschwere Heavyness setzen: Erst nach einem gut zweiminütigen Instrumentalteil beginnt der eigentliche Song, welcher sogleich mit atemberaubender Geschwindigkeit über die Hörerschaft hinwegfegt, gegen Ende jedoch in massigen Groove mit bedrohlichen Melodieläufen übergeht – nicht zuletzt aufgrund der Stimmlage von Sänger und Gitarrist James Shaw erinnert das bisweilen an SEPULTURA. „Worlds End“ setzt die Platte mit gleichem Programm fort, wobei sich zeigt, dass die Briten immer wieder abgefahrene Soli und eingängige Melodien kontrastieren, was ihren Songs diverse Ecken und kannten verleiht, die das Interesse des Hörers zu wecken imstande sind. Dennoch weisen Nummern wie „Doomed“ oder auch „Floods Of Martyrdom“ unschöne Längen auf, wenn sie behäbig durch doomige Klangwelten trampeln. So ist auch das über siebenminütige „Crimson Star“, welches im Mittelteil mit herrlich schrägen Klangexperimenten aufwartet, für diese Art von Musik letztlich einfach zu lang geraten und vermag nicht dauerhaft zu fesseln. FORLORN klingen eben am besten, wenn sie im Stile von „Vulcans Flame“ und „Victims Of Revenge“ ordentlich aufs Gaspedal treten. Letztlich sei noch erwähnt, dass „The Rotting“ passend zur eingangs erwähnten Heavyness ultrafett produziert ist und damit zumindest klanglich durchgehend eine tolle Figur macht.

Zwar zeigen die Engländer FORLORN auf ihrem ersten Album schon eine Menge guter Ansätze, können aber leider dennoch nicht auf ganzer Linie überzeugen. Wenn beim nächsten Mal ein bisschen weniger gestampft und ein bisschen mehr galoppiert wird, steht dem Erfolg jedoch nichts mehr im Wege.

Trackliste:
01. The Rotting
02. Worlds End
03. Doomed
04. Vulcans Flame
05. Ferality
06. Floods Of Martyrdom
07. Victims Of Revenge
08. Battle Scarred
09. Crimson Star
10. This Wicked Sin
Spielzeit: 00:42:13

Line-Up:
James Shaw - Guitar, Vocals
Daniel Brown - Guitar
James Morley - Bass
Ross Edgington - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
27.07.2010 | 02:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin