.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Headhunter D.C. - God's Spreading Cancer

Headhunter D.C.
God's Spreading Cancer


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Einfach tot - einfach gut"
CD Review: My Cold Embrace - Hausgeist

My Cold Embrace
Hausgeist


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Der Diamant unter den Edelsteinen"
CD Review: Cannibal Corpse - Kill

Cannibal Corpse
Kill


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die Schlachtplatte ist angerichtet"
CD Review: Divine Noise Attack - Torn Apart

Divine Noise Attack
Torn Apart


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Es dampft und rammt"
CD Review: Misery Index - The Killing Gods

Misery Index
The Killing Gods


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Blick über den Tellerrand"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Fourth Autumn -- Mock the weak
Band: Fourth Autumn Homepage Fourth Autumn bei Facebook Metalnews nach 'Fourth Autumn' durchsuchenFourth Autumn
Album:Mock the weak
Genre:Black/Death Metal, Death Metal
Label:Rising Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:24.02.12
CD kaufen:'Fourth Autumn - Mock the weak' bei amazon.de kaufen
Share:

"Jung, dynamisch, Waliser"

Auch das schöne Land an Britanniens Westzipfel, gemeint ist Wales, bietet ab und an mal was Neues in Sachen schwermetallischer Kultur. In diesem Falle ist es das Quartett von FOURTH AUTUMN, das uns mit „Mock the weak“ ihr Debutalbum vorstellt. Die musikalische Ausgangslage läßt sich relativ schnell fest machen. Ein Schuß BEHEMOTH plus ein noch größerer Schuß BLACK DALIAH MURDER erwartet denjenigen, der mal das ein oder andere Ohr riskieren will. Mit anderen Worten, technisch aufwendiger Death Metal.

Freunde dieser genannten Combos und Artverwandten sind hier also angesprochen und dürfen in der Tat Beifall klatschen. FOURTH AUTUMN sind musikalisch auf der Höhe und an Ideen mangelt es in keinster Weise. Und das ist auch schon ein kleiner Knackpunkt, den ich bemängeln könnte. Auf der einen Seite freut man sich über jede noch so schönen Einfall, vor Allem die beiden Gitarristen gilt es hier zu loben, doch über die ganze Distanz bleibt dann doch von allem zu wenig hängen. „Mock the weak“, soviel ist klar, ersetzt die morgendliche Tasse Kaffee. Und wer generell blutdrucksenkende Medikamente nimmt, sollte die Finger von dieser Platte lassen. Die Band gibt uns keinen Moment zu verschnaufen, die ersten drei Songs krachen durch´s Gehölz, bevor irgend Jemand in Deckung gehen kann. Wie gesagt, das Ganze ist weder besonders aufregend noch von minderer Qualität. Mit „Black humour“ taucht dann endlich so etwas wie ein Hoffnungsschimmer auf, der Song hat Stil. Ein wenig Midtempo schadet ja nie und zeigt die durchaus vorhandene Bandbreite. Auch wenn es nur Nuancen sind, bleibt diese Nummer so etwas wie der Bonbon auf der Platte. Wenn es denn gilt, einen weiteren Leckerbissen anzupreisen, dann dürfte es wohl „Son of Apollyon“ sein, der auf seine eigene Art lässig daher kommt. Zwei Dinge gilt es noch abzuarbeiten. Zum einen der Gesang. Dany Filth läßt grüßen. Das schier kaum zu kopieren geglaubte Gekreische findet hier einen Nachahmer, ohne allerdings die besondere Intensität des vermutlichen Vorbilds spüren zu lassen. Zum anderen der Sound. Den könnte man als absolut zeitgemäß beschreiben und für diese Art von Musik sicherlich angebracht. Quasi auf Din-Norm gepreßt und den üblichen Genrebestimmungen unterlegen. Auch das ein Grund dafür, warum FOURTH AUTUMN vermutlich noch nicht zu einem Höhenflug ansetzen werden. Zumal die stilistische Nähe zu BLACK DALIAH MURDER manchmal arg präsent ist.

Dabei sind sie keine schlechte Band und „Mock the weak“ ist definitiv kein schlechtes Album. Immerhin setzt man die eine oder andere Spur im Dickicht des Musikdschungels und ein durchaus überdurchschnittlich zu nennender Anfang ist gemacht.

Trackliste:
01. Rotting Hill
02. Mourning Wood
03. Don't Stop Bereavin'
04. Black Humour
05. A Door, A Table, A Fist
06. Coffin Fit
07. Divinity Defiled
08. Rigor Mortis (Makes Me Stiff)
09. Son Of Apollyon
10. Sultans Of Sin
Spielzeit: 00:39:34

Line-Up:
Daniel Cousins : Vocals, Drums
Julian Cousins : Vocals, Guitar
Jason Robinson : Guitar
Chris Phillips : Bass
Frank Wilkens [Fränky]
20.02.2012 | 16:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin