.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Fozzy
CD Review: Fozzy - Do You Wanna Start A War

Fozzy
Do You Wanna Start A War


Alternative, Modern Metal, US-Metal
2 von 7 Punkten
"Ich habe dir immer die Treue gehalten..."
CD Review: Fozzy - Sin And Bones

Fozzy
Sin And Bones


Heavy Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Mehr als nur Muskeln?"
CD Review: Fozzy - Chasing The Grail

Fozzy
Chasing The Grail


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf der Jagd nach dem Melodic Metal-Gral"
Live-Berichte über Fozzy
Mehr aus den Genres
CD Review: Stratovarius - Destiny

Stratovarius
Destiny


Melodic Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"Die Akte STRATOVARIUS VI - Hochphase 2"
CD Review: Hell - Human Remains

Hell
Human Remains


Heavy Metal, NwobHM
6.5 von 7 Punkten
"In Shakespeares Gruselkabinett"
CD Review: Borrowed Time - Borrowed Time

Borrowed Time
Borrowed Time


Heavy Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Grundsolides Debüt für Retro-Freunde"
CD Review: Hungryheart - One Ticket to Paradise

Hungryheart
One Ticket to Paradise


AOR, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Zuckerguss-Rock aus Italien"
CD Review: Kickhunter - All In

Kickhunter
All In


Hard Rock, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Da ist nicht alles drin..."
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Fozzy -- All That Remains
Band: Fozzy Homepage  Metalnews nach 'Fozzy' durchsuchenFozzy
Album:All That Remains
Genre:Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:17.01.05
CD kaufen:'Fozzy - All That Remains' bei amazon.de kaufen
Share:



Das verdammte Musikbusiness! Böse Labels haben den Rockstar Moongoose Mc Queen einst um seine wohlverdienten Millionen betrogen. FOZZY, die wohl mit Fug und Recht machtvollste aller US-Metal/Rockbands, hat verloren. Die Ignoranz kapitalistischer Medienmogule zwang die Undergroundlegende einst ins unliebsame Exil nach Japan. Knebelverträge sorgten dann dafür, dass die entwurzelte Band keinerlei Shows außerhalb Nippons spielen durfte! Seit vier Jahren sind sie zurück, um die Welt mit Coversongs des von ihnen inspirierten „Fußvolks“ mit lächerlichen Namen wie IRON MAIDEN, W.A.S.P., ACCEPT, JUDAS PRIEST oder BLACK SABBATH zu überfluten. Lediglich rare Perlen aus der Anfangszeit der Band wie „To Kill A Stranger“ durften den geneigten Fan in den Genuss der alten Macht bringen.

Endlich ist die Zeit gekommen, wo diese berühmten Helden, unter anderem der legendäre Lord Edgar Bayden Powell, der Welt ihr wahres Vermächtnis hinterlassen! Spätestens jetzt wird klar: Der Metal wurde in den USA erfunden und gelangte dann über Umwege nach England! Frechheit! Soviel zur Vorgeschichte...
Zehn alte Demo-Songs, neu aufgenommen, verblüffen die Metalszene. Doch kann sich die Veteranentruppe erneut etablieren? Strittig! Denn diese US-Metalsongs im zeitgemäßen Soundgewand sind produktionstechnisch dermaßen glattgebügelt, dass einem die Leberwurst gefriert! Wer hier nach dem „truen“ Achtziger Jahre-Geist von ARMORED SAINT, JAG PANZER oder SPECIAL FORCES sucht, hat falsch gewettet. Was an guten kompositorischen Ansätzen hier aufsteigt, wird von einer gnadenlosen Rick Beato-Produktion à la Andy Sneap plattgewalzt; ein Schicksal, welches nicht zuletzt an Bands wie NEVERMORE und BLAZE denken lässt.

Obgleich Stücke wie der Titelsong und der Opener „Nameless“ die Kastanien aus dem Feuer holen, ist die Mehrzahl der Songs schlichtweg uninnovativ. Ich relativiere: Das Material bietet durchweg guten „Easy Listening“-Partystoff. Moderner US-Powermetal hat schon schlechter geklungen. Die unüberhörbaren STUCK MOJO-Anleihen nerven nicht etwa, sondern zeigen, was besagte Band ohne die Anbiederung an kommerzielle Standards leisten könnte. Was jedoch nervt, sind die von „Bone Crusher“ eingerappten Parts bei „It’s A Lie“. That’s not Metal! Ansonsten? Okay.


Trackliste:
01. Nameless Faceless
02. Enemy
03. Wanderlust
04. All That Remains
05. The Test
06. It's A Lie
07. Daze
08. Way I Am
09. Lazarus
10. Born Of Anger


Michael Quien [AirRaids]
16.01.2005 | 19:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin