.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Fragments Of Unbecoming
Reviews von Fragments Of Unbecoming
CD Review: Fragments Of Unbecoming - The Everhaunting Past: Chapter IV – A Splendid Retrospection

Fragments Of Unbecoming
The Everhaunting Past: Chapter IV – A Splendid Retrospection


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Konstante Qualität"
CD Review: Fragments Of Unbecoming - Sterling Black Icon

Fragments Of Unbecoming
Sterling Black Icon


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Hessen - das neue Schweden?"
CD Review: Fragments Of Unbecoming - Skywards [Chapter II - A Sylphe's Ascension]

Fragments Of Unbecoming
Skywards [Chapter II - A Sylphe's Ascension]


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Gleich nach dem ersten Durchlauf von „Skywards – A Sylphe’s Ascension” drängt sich einem u... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Discreation - The Silence Of The Gods

Discreation
The Silence Of The Gods


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die Death Metal Walze rollt weiter"
CD Review: Mors Principium Est - The Unborn

Mors Principium Est
The Unborn


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ungeboren, aber höchst lebendig"
CD Review: Various Artists - Joining Forces - Three The Hard Way

Various Artists
Joining Forces - Three The Hard Way


Death Metal, Death/Thrash Metal, Metalcore, Thrash Metal
Keine Wertung
"Support the underground!"
CD Review: Synthetic Waterfall - Inside The Different [EP]

Synthetic Waterfall
Inside The Different [EP]


Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Noch mit Steigerungspotential"
CD Review: Mourning Beloveth - A Disease For The Ages

Mourning Beloveth
A Disease For The Ages


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Doom/Death der Güteklasse A!"
CD Review: Mono - The Last Dawn / Rays Of Darkness

Mono
The Last Dawn / Rays Of Darkness


Avantgarde/Electronica, Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Japaner mit Doppelpack"
CD Review: Al Jourgensen, Jon Wiederhorn - Akte Ministry

Al Jourgensen, Jon Wiederhorn
Akte Ministry


Industrial Metal
Keine Wertung
"Platzende Mägen, reichlich Blut und wilde Drogeneskapaden"
CD Review: Year Of The Goat - The Key And The Gate [EP]

Year Of The Goat
The Key And The Gate [EP]


Psychedelic, Retro Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Der Schlüssel zum Tor zu anderen Welten..."
CD Review: The Duskfall - Where The Tree Stands Dead

The Duskfall
Where The Tree Stands Dead


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Sauber durchgezogen"
CD Review: Maverick - Quid Pro Quo

Maverick
Quid Pro Quo


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Überraschung aus Ulster"
Cover von Fragments Of Unbecoming -- The Art Of Coming Apart
Band: Fragments Of Unbecoming Homepage Fragments Of Unbecoming bei MySpace.com Metalnews nach 'Fragments Of Unbecoming' durchsuchenFragments Of Unbecoming
Album:The Art Of Coming Apart
Genre:Death Metal, Melodic Death Metal
Label:Cyclone Empire
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.11.12
CD kaufen:'Fragments Of Unbecoming - The Art Of Coming Apart' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zwischen Stockholm und Göteborg"

Ist von Melodic Death Metal heutzutage die Rede, so können alte Genre-Kenner nur darüber lachen. Poppige Melodien, gegelte Kurzhaarfrisuren oder, der teufel bewahre, cleaner Gesang lassen den geneigten Kopfschwinger nach besseren Zeiten sehnen. Zum letzteren Teil der Bevölkerung zählen sich die Mannen von FRAGMENTS OF UNBECOMING aus Laudenbach, die ihren Kaffee schwarz und ohne Zucker trinken.

Außer kleineren Akustik-Passagen frönt der deutsche Fünfer der alten Todesschule aus Schweden, die nach Zeiten näher an Stockholm als an Göteborg liegt. Sie würzen ihre Melodien gemeinhin mit einem Hauch von Schwarzwurzel und bewegen sich vorrangig im angezogenen, mittleren Tempo. Häufig wird das Gaspedal in kurzen Black Metal-Rasereien zum Boden durchgedrückt, nur um kurz daraufhin wieder in einer groovigen Geschwindigkeit den Hörer niederzuwalzen. Die Riffs fräsen sich dabei direkt in die Gehörgänge, schrauben mit unbändiger Energie den Kopf von den Schultern und profitieren von der messerscharfen Komposition. Ob bei den kraftvollen Stampfern oder den flirrenden Leads während der Schwarzwurzel-Reminiszenzen, FRAGMENTS OF UNBECOMING setzen ihre Riffs punktgenau für das geneigte Kopfschwingen ein, die Erinnerungen an GRAVE und in den melodischen Momenten an A CANOROUS QUINTETT aufkeimen lässt. Die Produktion begünstigt die Ausrichtung der Band, denn der kernige, sägende Sound der Gitarren unterstützt das sehr Death Metal-haltige Riffing und das Schlagzeug rumpelt extrem sympathisch. Sänger Sam Anetzberg growlt kehlig und leider monoton, der trotz starker Bemühungen nicht ganz so viel Variation in seine Stimme legt. Über die volle Spielzeit von ungefähr 44 Minuten schafft es das Quintett genug Abwechslung in die Songs einzustreuen, gegen Ende verirren sich sogar zwei kurze Instrumentals auf die Platte, „Sundown“ glänzt dabei mit akustischen Gitarren. Dennoch bleibt trotz des gelungenen Handwerks zu wenig in den Ohren hängen und die toll gemachten Songs besitzen zu selten Höhepunkte, vor allem im Hinsicht auf den Melodeath-Aspekt der CD. „The Art Of Coming Apart“ pumpt zwar metallisches Blut in die Venen und lässt den [Melo-]Death Metal-Fan zur akuten Mobiliar-Gefahr mutieren, aber bis auf den extrem starken Opener und „A Silence Dressed In Black“ sind zu wenige Melodien mit Widerhaken versetzt.

FRAGMENTS OF UNBECOMING besitzt durchaus Charme und kann den hungrigen Melo-Death-Fan durchaus zufrieden stellen, wenn er auf der Suche nach einer kernigen und riffstarken Interpretation des Genres ist. Umwerfende Höhepunkte am laufenden Band sollten nicht erwartet werden, aber ein fast durchgehend gehaltenes gutes Niveau mit ein paar Schwenkern nach oben. Guter Nachschub für Metal-Diabetiker.

Trackliste:
1. The Art Of Coming Apart
2. Barren And Bleak
3. Four Winters
4. Hours Of Suffering
5. Memorial Stone
6. A Silence Dressed In Black
7. Sundown [Instrumental]
8. Trapping The Unseen
9. Seasons Of Tranquillity
10. Fathomless [Instrumental]
Spielzeit: 00:44:10

Line-Up:
Sam Anetzberger - Vocals
Stefan Weimar - Guitars, Vocals
Sascha Ehrich - Guitars, Acoustic Guitars
Ingo Maier - Drums
Christopher Körtgen - Bass Guitars, Vocals
Nico Carvalho [Champ]
06.01.2013 | 15:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin