.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Porcupine Tree - Nil Recurring [EP]

Porcupine Tree
Nil Recurring [EP]


Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Einmalig"
CD Review: Von Hertzen Brothers - New Day Rising

Von Hertzen Brothers
New Day Rising


Alternative, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Finnischer Gemischtwarenladen auf dem Sprung"
CD Review: Meshuggah - The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]

Meshuggah
The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]


Neo-Thrash, Progressive
4 von 7 Punkten
"Alive?"
CD Review: The Ocean - Pelagial

The Ocean
Pelagial


Post Rock, Prog-Metal, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Tiefenrausch"
CD Review: Träumen von Aurora - Rekonvaleszenz

Träumen von Aurora
Rekonvaleszenz


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"In schönen Sphären schwelgen"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Frames -- In Via
Band: Frames bei Facebook Metalnews nach 'Frames' durchsuchenFrames
Album:In Via
Genre:Instrumental, Post Rock, Progressive
Label:Steamhammer
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:20.04.12
CD kaufen:'Frames - In Via' bei amazon.de kaufen
Share:

"Soundtrack zu einem nicht existierenden Film"

Es ist tatsächlich schon wieder zwei Jahre her, dass sich die Presse in Angesicht der Veröffentlichung des Debütalbums der Hannoveraner Art Rock/Post Rock-Formation FRAMES vor Lobhudeleien regelrecht überschlagen hat. Nun steht das Zweitwerk „In Via“in den Startlöchern und neuerlicher Jubel ist dem Quartett auch damit wieder gewiss.

Klar ist instrumentale Musik nicht jedermanns Fall, da sie einfach viel schlechter greifbar ist, als Musik mit Gesang, trotzdem kann man sich der Magie, welche die Kompositionen von „In Via“ ausstrahlen, nur schwer entziehen. Die zehn neuen Songs [mit einer Gesamtspielzeit von knapp 70 Minuten] lassen auf Anhieb bei jedem, der sich darauf einlassen will, wunderbare Bilder vor dem inneren Auge entstehen – ähnlich einem Soundtrack zu einem nicht existierenden Film. Äußerst ausdrucksstarke und intensive Bilder. Man stellt sich Vögel vor, die sich vom Wind über weite Felder tragen lassen [„Calm Wisdom“], man hat den Waldspaziergang vor Augen, bei dem plötzlich zarte Regentropfen leichtfüßig auf dem Blätterdach tänzeln [„Encounter“], bevor dann schließlich sogar noch ein stürmisches Gewitter losbricht [„Eris“]. Solche oder ähnliche Bilder kann man hier überall finden und auch wenn diese natürlich ein rein subjektives Empfinden widerspiegeln, so sind sie in jedem Fall das Salz in der Suppe des Albums.

Mit „In Via“ erschaffen FRAMES einmal mehr Musik, bei der man die Seele baumeln lassen kann. Musik, die eine herrlich harmonische und naturverbundene Atmosphäre entstehen lässt und die wie ein wundervoller Tagtraum anmutet. Wer den Vorgänger „Mosaik“ mochte, der wird auch hiermit seine Freude haben und wer die Band bislang nicht kennt, instrumentaler und atmosphärischer Musik in der Art von LONG DISTANCE CALLING oder NIHILING aber etwas abgewinnen kann, der sollte umgehend mal ein Ohr riskieren.

Trackliste:
01. Entrance
02. Departure
03. Encounter
04. Calm Wisdom
05. Stir
06. Reflections
07. Eris
08. Don't Stay Here
09. End Of A Decade
10. Coda
Spielzeit: 01:07:23

Line-Up:
Jonas Meyer - Guitars
Hajo Cirksena - Bass
Manuel Schönfeld - Keyboards
Kiryll Kulakowski - Drums
Timo Beisel [kaamos]
28.04.2012 | 23:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin