.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Frei.Wild
CD Review: Frei.Wild - Gegengift

Frei.Wild
Gegengift


Punk, Rock
6 von 7 Punkten
"Gegen den harten Wind!"
CD Review: Frei.Wild - Hart Am Wind

Frei.Wild
Hart Am Wind


Rock
1 von 7 Punkten
"Zum Abschuss freigegeben!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Skindred - Roots Rock Riot

Skindred
Roots Rock Riot


Alternative, Crossover, Rock
5 von 7 Punkten
"Raggamaggalagga"
CD Review: Theory Of A Deadman - Scars & Souvenirs

Theory Of A Deadman
Scars & Souvenirs


Alternative, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Neues Futter für die US-Radiostationen"
CD Review: Torche - Harmonicraft

Torche
Harmonicraft


Psychedelic, Rock, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Harmoniekrach!"
CD Review: Vlad In Tears - Underskin

Vlad In Tears
Underskin


Gothic Metal, Rock
3 von 7 Punkten
"Seelenloses Hochglanzprodukt"
CD Review: Sparzanza - Death Is Certain, Life Is Not

Sparzanza
Death Is Certain, Life Is Not


Heavy Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Überraschung!"
CD Review: Meshuggah - The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]

Meshuggah
The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]


Neo-Thrash, Progressive
4 von 7 Punkten
"Alive?"
CD Review: Palace - The 7th Steel

Palace
The 7th Steel


Heavy Metal, Teutonic Metal, True Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mächtige Underground-Huldigung"
CD Review: Rebellious Spirit - Obsession

Rebellious Spirit
Obsession


Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Anständig."
CD Review: Mr. Big - …The Stories We Could Tell

Mr. Big
…The Stories We Could Tell


Rock
4.5 von 7 Punkten
"Radiotaugliche Rock-Rakete"
CD Review: Sick Of It All - Last Act of Defiance

Sick Of It All
Last Act of Defiance


Hardcore, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfolgsformel beibehalten"
Cover von Frei.Wild -- Feinde deiner Feinde
Band: Frei.Wild Homepage Frei.Wild bei MySpace.com Metalnews nach 'Frei.Wild' durchsuchenFrei.Wild
Album:Feinde deiner Feinde
Genre:Rock
Label:Rookies & Kings Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.10.12
CD kaufen:'Frei.Wild - Feinde deiner Feinde' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf Kurs"

Kaum eine andere Band polarisiert derzeit wohl so wie die Südtiroler FREI.WILD. Umso schwieriger ist es natürlich, einen halbwegs sachlichen Zugang zu deren Alben zu finden, gibt es doch eigentlich nur die Sympathiewerte hassen oder lieben. Nun also steht der Nachfolger des Erfolgsalbums „Gegengift“, welches zugegebenermaßen großen Eindruck beim Schreiber dieser Zeilen hinterließ, in den Läden. Manchen ist es schlichtweg egal, manch andere fühlen sich genötigt, verbale Gegenmaßnahmen zu ergreifen und wiederum andere freuen sich einfach nur darauf.

Lassen wir das altbekannte Gut-und-Böhse Spiel mal außen vor und konzentrieren wir uns auf das Album. Da legen die Brixener mit den ersten beiden Songs zunächst einen ordentlichen, aber nicht überragenden Start hin. Dennoch ist bereits erkennbar, dass FREI.WILD sich nicht damit begnügen, ein erfolgreiches Album selbst zu kopieren, sondern ihren Stil weiter justieren. Richtig gut wird es allerdings erst mit dem Titelsong, der wohl aufgrund seines einprägsamen Refrains zur neuen Bandhymne gekrönt werden könnte. Beim ruhigen „Aus Traum wird Wirklichkeit“ zeigt sich die erwachsene Seite der Band. Ein Song von Väter für Väter. Und wohl nur von solchen wirklich zu verstehen. Auch „Der Staat vergibt, dein Gewissen nicht“ überzeugt voll und ganz. Gerade weil die Stärken immer dort zu finden sind, wo FREI.WILD sich thematisch mehr auf soziale Probleme konzentrieren. Das als Video präsente Lied „Mach dich auf“ ist aufgrund einer gewissen, möglicherweise sogar tanzbaren Lässigkeit ebenso Albumhighlight wie das abschließende „Unendliches Leben“. Genau hier zeigt sich dann, warum von einer Weiterentwicklung die Rede ist. Streicher und soulige Einflüsse möchte nicht jeder mit FREI.WILD in Verbindung bringen, hier allerdings kommen die Elemente meiner Ansicht nach gut zur Geltung. Dazwischen findet sich so weitere manch ordentliche FREI.WILD-Nummern, die eigentlich kaum einen Fan enttäuschen sollten. Obwohl oder gerade weil doch die eine oder andere Überraschung lauert, in Form von Bläsereinsätzen beispielsweise. Produzent Alex Lysjakow hat erneut einen guten Job gemacht und noch einiges über dem Level heraus geholt, was man bisher gewohnt war. Die Frage, ob man Titel wie „Wir gehen wie Bomben auf euch nieder“ braucht, wo es gegen die verbalen Attacken der BROILERS und ÄRZTE geht, sei einmal dahin gestellt. Sicherlich ist hier oder dort der ONKELZ-Faktor in Titel und Texten noch spürbar, dennoch befreien sich FREI.WILD immer mehr aus deren Umklammerung und nutzen über weite Strecken ihr eigenes, sich stets erweiterndes Potential.

Wie auch immer, FREI.WILD meistern die Hürde zwischen Weiterentwicklung und Beständigkeit mit Bravour. Auch wenn „Feinde deiner Feinde“ nach meinem Dafürhalten nicht ganz das intensive Level von „Gegengift“ erreicht, so bleibt doch die Erkenntnis, sie betonieren konsequent ihren Vorsprung im Sektor Deutschrock. Die Band bietet ihren Fans, was Diese brauchen und treten dennoch nicht auf demselben Fleck. Auch wenn es dazu eigentlich nicht noch ein „Wir gegen Alle“ bedarf und die Ausbeute an wahren Klassikern nicht die Schallmauer sprengt, liefern FREI.WILD letztendlich ein rundum gutes und sauberes Album ab.



------------------


shilrak / 4 Punkte
FREI.WILD haben sich mit einem räudigen Sound und erdigen Mitgröhl-Hymnen in die größten Hallen Deutschlands gespielt und somit das große Loch, das die ONKELZ 2005 hinterließen, bestmöglichst geschlossen. Warum also dieses Erfolgskonzept nun zu Gunsten glattpolierter, harmloser Songs verwässert werden muss, ist mir ein Rätsel - anbiedern müssen sich Burger & Co. schließlich nicht mehr. Umso enttäuschender also, dass auf "Feinde deiner Feinde" einzig und allein der Diss-Track "Wir gehen wie Bomben auf euch nieder" richtig Eier hat.

Trackliste:
01. Wir reiten in den Untergang
02. Wer nichts weiß, wird alles glauben
03. Feinde deiner Feinde
04. Zwischen Trauer, Liebe und Schmerz
05. Aus Traum wird Wirklichkeit
06. Wer weniger schläft, ist länger wach
07. Nur Dumme sagen ja und Amen
08. Der Staat vergibt, dein Gewissen nicht
09. Mach dich auf
10. Vorne liegt der Horizont
11. Wir gehen wie Bomben auf euch nieder
12. Zieh mit den Göttern
13. Oft bekriegt, nie besiegt
14. Gutmenschen und Moralapostel
15. Wir gegen alle
16. Unendliches Leben
Spielzeit: 01:02:59

Line-Up:
Philipp Burger – Vocals, Guitar
Jonas Notdurfter – Guitar
Jochen Gargitter – Bass
Christian Fohrer – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
26.10.2012 | 12:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin