.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Frost
CD Review: Frost - Experiments In Mass Appeal

Frost
Experiments In Mass Appeal


Alternative, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wunderschöne Vielschichtigkeit"
Mehr aus den Genres
CD Review: Tesseract - One

Tesseract
One


Experimental, Modern Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Maulsperre"
CD Review: The Intersphere - Relations In The Unseen

The Intersphere
Relations In The Unseen


Indie, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Dem Druck standgehalten"
CD Review: Diablo Swing Orchestra - Pandora´s Pińata

Diablo Swing Orchestra
Pandora´s Pińata


Experimental, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fabelhafte Mischung"
CD Review: Caesars Rome - The Company We Keep

Caesars Rome
The Company We Keep


Alternative, Post Rock, Progressive
5 von 7 Punkten
"Eingängige Euphorie"
CD Review: The Tea Party - The Ocean At The End

The Tea Party
The Ocean At The End


Alternative, Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Noch nicht wieder in Form"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Frost -- Milliontown
Band: Frost Homepage  Metalnews nach 'Frost' durchsuchenFrost
Album:Milliontown
Genre:Progressive, Rock
Label:InsideOut
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:21.07.06
CD kaufen:'Frost - Milliontown' bei amazon.de kaufen
Share:

"Pop-Produzent auf Abwegen"

Frost ist das neue Projekt des eher Pop-Musik-bewanderten Produzenten Jem Godfrey, der schon Bands wie Atomic Kitten, Blue , Ronan Keating mit seinen Songs bekannt gemacht hat.

Doch die Koryphäe hat seine Vorliebe für den guten, alten Prog-Rock wiedergefunden und hat sich mit Musikern von Bands wie Kino, IQ,ArenaPersonal geholt und so seine eigene Truppe geformt, in der er selber singt und Keyboard spielt.

Bei der Bandbesetzung hat Herr Godfrey nichts falsch gemacht, denn die Künstler beherrschen ihre Instrumente und spielen mit sagenhafter Virtuosität. Zudem ist eine saubere und knackige Produktion geleistet worden, denn das Schlagzeug ist druckvoll und der rare Gesang kommt klar und präzise.

Die Songs an sich haben alle Überlänge, wie es sich bei diesem Genre schließlich auch gehört und das Finale Titelstück sprengt die Marke von 25 Minuten.

Man sieht, das Frost sich bemüht haben klassischen ProgRock zu spielen, doch leider überwiegen die poppigeren Elemente gravierend.
Die Keyboards klingen sehr oft nach Handy-Melodien und die Songs sind verwirrend aufgebaut. Der Zuhörer bekommt in einem Lied sehr viele (fast zu viele) neue Melodien und Soli zu hören, dass sich nach spätestens 4 Minuten die ersten Müdigkeitserscheinungen einstellen.

Obwohl die Band zwei anständige Sänger hat, ist der Gesang auf "milliontown" doch recht spärlich. Man bekommt lieber minutenlange Soli und Triolenspiele geliefert.

Zudem ist es vermessen das Album als Progrock zu bezeichnen, denn die Gitarren sind dermaßen in den Hintergrund gestellt und so erledigt das Keyboard die Hauptarbeit. (und nach meiner Auffassung sind doch Gitarren mit das Wichtigste bei Rock-Musik)

Auch wenn Jem Godfrey mit Popmusik Millionen gemacht hat, mit Frost wird er bei weitem nicht soviel verdienen, denn der Band fehlt vieles, was ein Progrock-Album ausmacht.



Trackliste:
1. Hyperventilate
2. No Me No You
3. Snowman
4. The Other Me
5. Black Light Machine
6. Milliontown


Bastian Diez [DarkApostle]
25.08.2006 | 17:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin