.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Fuck The Facts
CD Review: Fuck The Facts - Desire Will Rot

Fuck The Facts
Desire Will Rot


Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Vielseitigkeit gewinnt"
CD Review: Fuck The Facts - Die Miserable

Fuck The Facts
Die Miserable


Death Metal, Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Blick über den Tellerrand"
DVD: Review: Fuck The Facts - Disgorge Mexico: The DVD [2DVD]

Fuck The Facts
Disgorge Mexico: The DVD [2DVD]


6 von 7 Punkten
DVD "Visuelle Ausflüge in Eigenregie!"
CD Review: Fuck The Facts - Disgorge Mexico

Fuck The Facts
Disgorge Mexico


Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Liebes Grindcore-Tagebuch..."
Live-Berichte über Fuck The Facts
Mehr aus den Genres
CD Review: Ex Deo - Caligvla

Ex Deo
Caligvla


Death Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Veni, Vidi, Vici"
CD Review: Rotten Sound - Exit

Rotten Sound
Exit


Grindcore
5 von 7 Punkten
"Eine Metal-Band (im weitesten Sinne) auf Platz 22 der finnischen Charts... da mag man nun ... [mehr]"
CD Review: Impure Wilhelmina - Prayers And Arsons

Impure Wilhelmina
Prayers And Arsons


Alternative, Noisecore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Die Mischung macht's"
CD Review: Blood Red Throne - Altered Genesis

Blood Red Throne
Altered Genesis


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Gieriger gehts nicht mehr!"
CD Review: Intronaut - Void

Intronaut
Void


Metalcore, Modern Metal, Noisecore
3.5 von 7 Punkten
"Gähnende Leere"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Fuck The Facts -- Unnamed EP [7
Band: Fuck The Facts Homepage Fuck The Facts bei Facebook Metalnews nach 'Fuck The Facts' durchsuchenFuck The Facts
Album:Unnamed EP [7"-Vinyl]
Genre:Grindcore, Noisecore
Label:Eigenproduktion
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:28.02.10
Share:

"Marke Eigenbau!"

Wenn es eine Sache gibt, die FUCK THE FACTS neben der Musik vor allem auszeichnet, dann ist es ihre DIY-Herangehensweise, die sich u.a. in zahllosen Split-Veröffentlichungen und dem in Eigenregie durchgeführten Booking und Merchandise äußert. Ein weiteres schönes Beispiel ist die „Unnamed EP“-7“, die nun zeitgleich mit dem Beginn der zweiten Europatour der kanadischen Truppe auf die Menschheit losgelassen wird.

Kurz und bündig gehen die Musiker um Frontröhre Mel Mongeon auf der knapp elfminütigen Scheiblette zu Werke, sodass ein Großteil der sechs Songs mit durchgetretenem Gaspedal und oftmals recht experimentell durchgeprügelt wird. Dennoch wirkt die Mucke in der Schnittmenge aus Death Metal, Noisecore und Grindcore durchdacht und keineswegs chaotisch, auch wenn ‚eingängig’ hier garantiert die falsche Bezeichnung ist. Aber genau das ist das Schöne an FUCK THE FACTS, da sie immer wieder gut die Grenzen ausloten, hier mal blasten, dort einen Melodielauf [„Wake“] unterbringen und auch mal ein sehr langes Postcore-Stück [siehe „Dead In The Ruins Of Your Own City“ auf „Stigmata High-Five“ oder „Apathy Is A Karma Killer“ von „Disgorge Mexico“] auffahren. Diesmal gibt es Letzteres zwar nicht, aber dafür steht das akustische und düstere Intermezzo „Time Is A Dictator“ auf der EP, übrigens das letzte der vier neuen Stücke. Weiter geht es mit Neueinspielungen von „La Tete Hors De L’eau“ von der „Overseas Connection“-Veröffentlichung [2004] und „Doghead“ von „Mullet Fever“ [2005]. Und gerade das vergleichsweise lange „La Tete Hors De L’leau“ vermag mit seinen zahlreichen Breaks und den coolen Melodienlinien zu punkten, während auch die neuen Songs Bock auf das nächste Studioalbum der Kanadier machen. Produktion und Aufmachung sind übrigens sehr gut gelungen, und auch hier haben FUCK THE FACTS fast alles wieder selbst abgewickelt – bis hin zum Ausschneiden und Zusammenkleben der einzelnen Hüllen, wobei das Cover außerdem aus der Feder der Shouterin stammt.

Kurzum: FUCK THE FACTS haben mit ihrer „Unnamed EP“ ein schickes und kurzweiliges Scheibchen zusammengezimmert, das vor DIY-Ästhetik nur so strotzt, coole Songs enthält und einen prima Vorgeschmack auf das neue Material darstellt. Die 7-Inch-EP gibt es übrigens in einer Auflage von 400 schwarzen und 100 durchsichtigen Vinyl-Fassungen; schnelles Zugreifen ist also angesagt! Bestellt werden kann das Teil übrigens ausschließlich bei der Band, und zwar hier. Eine sehr coole und unterstützenswerte Sache, ganz davon abgesehen, dass FUCK THE FACTS auch live jede Menge Spaß machen!



Trackliste:
01. [No Title]
02. Loss Upon Loss
03. Wake
04. Time Is A Dictator
05. La Tete Hors De L’eau
06. Doghead
Spielzeit: 00:10:35

Line-Up:
Topon Das – Guitar
Mel Mongeon – Vocals
Mathieu Vilandre – Drums
Marc Bourgon – Bass, Backing Vocals
Alexander Eitner [soulsatzero]
26.02.2010 | 18:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin