.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Fukpig
Reviews von Fukpig
CD Review: Fukpig - Batcave Full Of Bastards [Digital EP]

Fukpig
Batcave Full Of Bastards [Digital EP]


Black Metal, Grindcore, Punk
5 von 7 Punkten
"Necropunk für Fortgeschrittene"
CD Review: Fukpig - Belief Is The Death Of Intelligence

Fukpig
Belief Is The Death Of Intelligence


Black Metal, Grindcore, Punk
6 von 7 Punkten
"Necropunk!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dusk - In Eternal Death

Dusk
In Eternal Death


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Zu einem Drittel unsterblich schön"
CD Review: The Ruins Of Beverast - Foulest Semen Of A Sheltered Elite

The Ruins Of Beverast
Foulest Semen Of A Sheltered Elite


Black Metal, Doom Metal
7 von 7 Punkten
"G-E-N-I-A-L!"
CD Review: Benighted - Icon

Benighted
Icon


Death Metal, Grindcore, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Alles im grünen Bereich bei den Umnachteten!"
CD Review: Waldgeflüster - Herbstklagen

Waldgeflüster
Herbstklagen


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Traum von einem Album"
CD Review: Hellsaw - Cold

Hellsaw
Cold


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Seht ihr den Mond?"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Fukpig -- 3
Band: Fukpig Homepage Fukpig bei Facebook Metalnews nach 'Fukpig' durchsuchenFukpig
Album:3
Genre:Crust, Grindcore, Punk
Label:Devizes Studio
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:15.01.12
Share:

"Jacke aus, Nahkampf!"

Das schrullige Königreich jenseits des Ärmelkanals hat eine lange und hehre Tradition hochwertiger, ja, glanzvoller Rockmusik vorzuweisen. Und eine beinahe ebenso lange Tradition von unerbittlichen musikalischen Attacken auf jede Art von herausgeputztem Hochglanz-Sound. Dass der Grindcore seine Ursprünge seine Ursprünge unter anderem in Birmingham hat, sollte bekannt sein.

Genau daher stammen auch die Krawallbrüder [zwei davon sind tatsächllich Brüder] mit dem liebreizenden Namen FUKPIG, die auch ihr drittes Album „3“ heimlich still und leise in Eigenregie herausgebracht haben. Nach wie vor passt die selbstgewählte Bezeichnung „Necropunk“ ziemlich gut – auch wenn sich der infernalische Lärmcocktail von FUKPIG neben Punk auch aus Crustcore, Grindcore und einer Prise Black Metal zusammensetzt. „3“ setzt von Anfang an das „Erfolgsrezept“ seiner Vorgänger „Spewings From A Selfish Nation“ und „Belief Is The Death Of Intelligence“ fort. Durch meterdicke Schlammkrusten brechen sich hoffnungslos übersteuerte Gitarren, ein gnadenlos verzerrter Bass und zügelloses Ballerschlagzeug mühsam Bahn, während in den sparsam gesetzten Atempausen simple, morbide leiernde Keyboards an Exploitation-Filme aus der untersten Schublade erinnern. Alles, wirklich alles an FUKPIG klingt, als würde die Band in einer der nächsten Sekunden mitsamt ihrem ranzigen Equipment in die Luft fliegen, Birmingham dabei dem Erdboden gleich machen und Londons schicke Flaniermeilen mit Bierschiss und Kotze aus halbverdauten [aber vollverdorbenen] Fish'n'Chips bedecken.

„Gut, dass es keinen TÜV gibt für Musik!“ - so formulierten es die JAPANISCHEN KAMPFHÖRSPIELE. Dabei muss gesagt werden, dass FUKPIG zwar mit fast abartiger Rücksichtslosigkeit musizieren – vor allem Vokalist Drunk darf niemals eine Tour spielen, wenn er mit seinem selbstzerstörerischen Gekreische nicht das gleiche Stimmschicksal wie der späte Legion bei MARDUK erleiden will – musikalische Vollnieten sind hier aber keineswegs am Werk. Das kann man nach ein wenig Recherche über die Beteiligten und ihre sonstigen Bands wissen, mit gutem Willen und Übung sogar hören, es spielt aber für die halbe Stunde Zerstörungswut auf „3“ keine Rolle. Hier geht es um nichts anderes, als sich lange angestauten Hass von der Seele zu wüten und möglichst ekelhaften Aggro-Sound zu produzieren – und das gelingt FUKPIG mit Stücken wie „Hack“, „Democracy Reset“ und „Fascist Moron“, wie es derzeit nur wenigen anderen gelingt. Wenn das kein Grund zur Freude ist...

Trackliste:
01. ...
02. Alcohol and Necropunk
03. Hack
04. Mean World
05. Democracy Reset
06. Fascist Moron
07. Unattainable Ideals
08. A Matrix Made of Shit
09. Hope Stings Eternal
10. Archaic Beliefs
11. Trogalodyte
12. Calculated Tyranny
13. Delight in the Dying of the Light
14. In the Absence of your Saviour
15. This World is Weakening
16. The Eulogy of a Crushed Romantic
Spielzeit: 00:33:22

Line-Up:
Drunk - Gesang, Texte
Misery - Gitarre, Bass
MIgg - Gitarre, Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
10.02.2012 | 00:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin