.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tholus - Constant

Tholus
Constant


Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Auf dem Mars bereits Stars"
CD Review: Cephalic Carnage - Misled By Certainty

Cephalic Carnage
Misled By Certainty


Death Metal, Grindcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Achtung: Ohrwurm!"
CD Review: Jungle Rot - Kill On Command

Jungle Rot
Kill On Command


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Gammel in the Jungle!"
CD Review: Philosopher - Thoughts

Philosopher
Thoughts


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Totenkult oder Grabschändung?"
CD Review: Mindgrinder - Riot Detonator

Mindgrinder
Riot Detonator


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Mindgrinding? Eher Mindboring..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Funeral Whore -- Phantasm
Band: Funeral Whore Homepage Funeral Whore bei Facebook Metalnews nach 'Funeral Whore' durchsuchenFuneral Whore
Album:Phantasm
Genre:Death Metal
Label:FDA Rekotz
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:18.03.16
CD kaufen:'Funeral Whore - Phantasm' bei amazon.de kaufen
Share:

"Geschichten aus der Gruft"

Die niederländischen Zombie-Fans von FUNERAL WHORE kommen mit ihrem zweiten Album um die Ecke. Und Roy Grimreaper, Kellie Chopper und Konsorten zeigen wieder mal, wo der Untote die besten Fleischtöpfe findet.

Die Begräbnis-Bitch ist so modrig oldschoolig unterwegs, dass die Friedhofserde quasi durch die Boxen quillt. Das gilt für Sound, Songwriting und musikalische Umsetzung gleichermaßen. Hier wurde nichts gerade gerückt oder übermäßig getriggert. Die Scheibe versprüht in etwa den Charme der ersten GRAVE-LP „Into The Grave“. Allerdings wird die Brutalität dieses Klassikers nicht erreicht, weil das Songmaterial auf „Phantasm“ zwar schön rumpelt und wenig Schwächen offenbart, aber auch so manches Mal ein wenig fokussierter hätte dargebracht werden können. Zudem ist Roys Organ viel zu sehr in den Hintergrund gemischt worden, sodass die Gitarren zwar den für die Wirkung der Riffs so wichtigen Raum erhalten, man aber den Vocals nicht die Möglichkeit gibt, eigene Akzente zu setzen. Schade.
Lyrisch geht’s um Zombies, Zombies und noch mehr Zombies, die vom „Tall Man“ auf die Menschheit losgelassen werden. Was will man mehr? Schließt die Augen, dreht die Regler auf und es ist wieder 1991. An der Leadgitarre verausgabt sich offensichtlich Gregor Mackintosh, die Riffs hat man allesamt ebenfalls schon mal gehört – und es macht Spaß.

Das lässt „Phantasm“ zwar nicht zum Klassiker avancieren, aber macht es dem Death Metal Fan ziemlich schwer, es nicht zu mögen. Hört Euch nur „When Life Turns To Ashes“ an und Ihr wisst, was gemeint ist. Hätte man die elf Tracks jetzt noch ein klein wenig sauberer eingespielt - wir hätten es mit einer wahrhaft großen Tat zu tun.

Trackliste:
01. Phantasm
02. Evil Manifestation
03. Reanimated
04. The Tall Man
05. Population None
06. The Graveyard Silence
07. When Life Turns To Ashes
08. Down The Abyss
09. Morningside Cemetery
10. Only The Coffins Remain
11. The Mortuary At Night
Spielzeit: 00:41:11

Line-Up:
Roy Grimreaper - Guitar & Vocals
Kellie Chopper - Guitar
Van Dune - Bass
Nick The Hammer - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
19.04.2016 | 23:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin