.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Fyrnask
Interviews mit Fyrnask
Reviews von Fyrnask
CD Review: Fyrnask - Bluostar

Fyrnask
Bluostar


Ambient, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Wuchtige Solokost aus Deutschland"
Mehr aus den Genres
CD Review: Arckanum - Sviga Læ

Arckanum
Sviga Læ


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Jammerschade"
CD Review: Wraithcult - Gestalt

Wraithcult
Gestalt


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Melancholischer Black Metal Geisterkult"
CD Review: Urfaust - Einsiedler [EP]

Urfaust
Einsiedler [EP]


Ambient, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Einfach. nur. Wahnsinn!"
CD Review: Negură Bunget - Vîrstele Pămîntului

Negură Bunget
Vîrstele Pămîntului


Black Metal, Folk, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend und dennoch traditionell"
CD Review: Poppy Ackroyd - Escapement

Poppy Ackroyd
Escapement


Akustik, Ambient, Experimental
5 von 7 Punkten
"In der Ruhe liegt die Kraft"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Fyrnask -- Eldir Nótt
Band: Fyrnask Homepage  Metalnews nach 'Fyrnask' durchsuchenFyrnask
Album:Eldir Nótt
Genre:Ambient, Black Metal
Label:Temple of Torturous
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:23.09.13
CD kaufen:'Fyrnask - Eldir Nótt' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Fackel brennt!"

Vor ziemlich genau zwei Jahren hat das Solo-Projekt FYRNASK – hinter dem Mastermind Fyrnd steckt – das Debütalbum „Bluostar“ veröffentlicht und damit im Underground einiges an Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Insofern wurde auch die zweite Scheibe, die vor wenigen Tagen unter dem Namen „Eldir Nótt“ erschienen ist, mit Spannung erwartet. Und dies keinesfalls zu Unrecht!

„Eldir Nótt“ ist ein richtig starkes Album geworden, das sich daran versucht, Black Metal Passagen mit ritualistischen Drone/Ambient-Momenten und Weltmusik zu kombinieren. Prinzipiell ist so etwas nichta Neues. So gibt es einige Black Metal Bands, die entweder folkloristische Momente [z.B. NEGURA BUNGET] oder Ambient/Drone Passagen [z.B. MANII] in ihre Musik einbauen. Und natürlich gibt es auch jene schon, die alle drei Elemente in ihrer Musik verbinden [z.B. NEIGE ET NOIRCEUR]. Was FYRNASK allerdings auszeichnet, ist das großartige Ineinanderfließen dieser Teile und die Fähigkeit, die ganze CD als ein organisches Ganzes aussehen zu lassen. Vom sakral wirkenden Intro wechselt man fließend zu den donnernden Blastparts und landet mehr als einmal bei DEAD CAN DANCEesken Zwischenstücken, ohne dass der rote Faden des Albums jemals verloren geht. So gelingt es Fyrnd eine beeindruckende Atmosphäre aufzubauen, die zusätzlich noch durch die Lyrics und das Cover-Artwork verstärkt wird. Bei FYRNASK hat man automatisch das Gefühl, dass sich hinter dem Auftritt als heidnischer Naturmystiker tatsächlich auch eine sehr spirituelle Persönlichkeit befindet, sich in ihrer Musik ausdrücken will. Da macht es auch nicht viel, dass die Produktion der Scheibe vielleicht nicht zu 100 % perfekt ist [ich hätte den Gesang lieber etwas mehr im Vordergrund gehabt] oder dass es eine oder zwei schwarzmetallische Passagen gibt, die man besser in Szene hätte setzen können. Dafür macht Mastermind Fyrnd nie den Fehler in das Kitschige oder das Prätentiöse zu verfallen. Anstatt – wie viele andere Bands im überwucherten Genre der heidnischen Musik – sich auf kitschige Melodien und dem möglichst großen Einsatz traditioneller Instrumente zu verlassen, setzen FYRNASK auf düstere Momente und metallische Grundbausteine. Fröhlichkeit kommt dabei eher weniger auf, dafür aber Staunen und Erhabenheit.

Irgendwo zwischen WOLVES IN THE THRONE ROOM, NEGURA BUNGET/DORDEDUH und DEAD CAN DANCE tummeln sich FYRNASK und sind dabei tatsächlich in der Lage mit „Eldir Nótt“ ein heidnisches Black Metal Album zu machen, das vollkommen ohne Kitsch und Fremdschämpotential auskommt. Dass man ein solches Werk am besten alleine im Wald hört, versteht sich natürlich von selbst. Beim ersten Album waren FYRNASK noch eine Hoffnung – diese haben sie jetzt verfestigt! Beim dritten Album wird sich Fyrnd an seinen ersten beiden Werken messen müssen, die nur schwer zu übertreffen sein werden! Stark gemacht!

Trackliste:
01. Intro
02. Vigil
03. Jarðeldr
04. Suonnas sedir
05. Saltrian
06. Samas stígr
07. Síaiða
08. Sút
Spielzeit: 00:56:03

Line-Up:
Fyrnd - Alles
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
30.09.2013 | 18:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin