.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu GWLT
Mehr aus den Genres
CD Review: Step Into Liquid - Traffic In My Head

Step Into Liquid
Traffic In My Head


Crossover, Modern Metal, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Moderner Stil-Mischmasch"
CD Review: Weekend Nachos - Worthless

Weekend Nachos
Worthless


Grindcore, Hardcore, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Prädikat wertvoll?"
CD Review:  Cor -  Schnack Platt Orrer Stirb

Cor
Schnack Platt Orrer Stirb


Hardcore, Punkrock
4 von 7 Punkten
" Könnt ihr Platt?"
CD Review: The Blackout Argument - Remedies

The Blackout Argument
Remedies


Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Es geht bergauf!"
CD Review: Shai Hulud - Reach Beyond The Sun

Shai Hulud
Reach Beyond The Sun


Hardcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Shai Latte"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von GWLT -- Stein & Eisen
Band: GWLT Homepage  Metalnews nach 'GWLT' durchsuchenGWLT
Album:Stein & Eisen
Genre:Crossover, Hardcore, Hip Hop / Rap
Label:Arising Empire
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:29.01.16
CD kaufen:'GWLT - Stein & Eisen' bei amazon.de kaufen
Share:

"Marmor, Stein und Eisen bricht"

Die Münchener GWLT meinen es ernst mit ihrer Art der Musik. Im Juni 2013 gegründet, wirbelt der Fünfer bereits mächtig Staub auf und landet bereits mit dem ersten Album beim Nuclear Blast-Ableger Arising Empire. Man kann bereits jetzt sagen, GWLT sind eine frische Brise für das Geschäft.

Doch womit haben wir es denn nun genau zu tun, wenn wir von GWLT sprechen? Stilistisch gesehen können wir unter dem Oberbegriff Crossover eine bisweilen skurrile Mischung aus Rap, HipHop, Hardcore und dem, was man so im weitesten Sinne als Deutschrock bezeichnen könnte, verbuchen. Klingt unheimlich interessant und bis jetzt konnten GWLT bereits mächtig Vorschusslorbeeren abgreifen. Sänger David versteht es gekonnt, die verschiedenen Stimmungen aus den unterschiedlichen und sich nicht zwangsläufig ergänzenden Genres rüber zu bringen. Was die Lyrics angeht, gibt es viel zu entdecken und die thematische Verarbeitung der üblichen Themen Angst, Wut und Gewalt lässt genug Spielraum zu. Natürlich gilt es dabei zu hinterfragen, wer genau sich denn das antun soll. Ich vermute mal, der klassische Hip-Hopper wird schon beim Ansatz einer E-Gitarre flüchten und der Metaller an sich ist ohnehin dem Rap eher abgeneigt. Und so kommt es dann, dass die ganz starken Momente auf „Stein & Eisen“ immer dann in den Vordergrund treten, wo der Rock im Vordergrund steht und die Band diese charmante CALLEJON-Schlagseite erwischt, so in etwa bei einem der wenigen echten Höhepunkte „Der beste Mensch“. Oder wenn mal dezent durchschimmert, dass GWLT sich vermutlich mit der Art und Weise, wie ein gewisser Herr Weidner seine Songs schreibt, beschäftigen. Da kommt mir „Randale“ in den Sinn, ein Song, der ebenfalls gradlinig nach vorn losgeht. Ganz starke Nummer ist auch der ruhigere, fast epische Titel „Bis dein Lebenslicht erlischt“. Hier zeigt sich deutlich, dass GWLT mit Wort und Note ausgezeichnet umzugehen wissen.

Über weite Strecken jedoch findet sich auf „Stein & Eisen“ auch eine Menge Füllmaterial. Und momentan lässt es sich schwer sagen, ob dieser kuriose Mischmasch das neue Ei des Kolumbus ist oder ob GWLT sich der Aufmerksamkeit der Rockbegeisterten nur kurzfristig sichern können. „Stein & Eisen“ ist kein Überalbum, aber durchaus ein interessanter Einstieg mit der Lizenz zum Toppen. Bin mal gespannt, was die Band im weiteren Verlauf ihrer Karriere noch aus dem Hut zaubert.

Trackliste:
01. Stein
02. Ruhe & Frieden
03. Seltsame Liebe
04. Die Grundmauern der Furcht
05. Eine Taufe aus dem Staub
06. Bis Dein Lebenslicht erlischt
07. Von der Dunkelheit und ihrer Anziehungskraft
08. Watts 1965
09. Der Beste Mensch
10. Randale
11. Hannah Arendt
12. Zeichen an der Wand
13. Eisen
Spielzeit: 00:41:28

Line-Up:
David - Vocals
Fab - Drums
Chris - Guitar
Flo - Guitar
Michi - Bass
Frank Wilkens [Fränky]
22.01.2016 | 15:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin