.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Klabautamann - The Old Chamber

Klabautamann
The Old Chamber


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Rückbesinnung ≠ Rückschritt"
CD Review: Vreid - V

Vreid
V


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Keine Angst, sie können's noch!"
CD Review: The Spirit Cabinet - Hystero Epileptic Possessed

The Spirit Cabinet
Hystero Epileptic Possessed


Black Metal, Doom Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gelungen und Kauzig"
CD Review: Neige et Noirceur - Gouffre Onirique et Abîmes Cosmiques

Neige et Noirceur
Gouffre Onirique et Abîmes Cosmiques


Ambient, Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hinauf ins Firmament"
CD Review: Arthemesia - a.O.a.

Arthemesia
a.O.a.


Avantgarde, Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwarzmalerei oder: Der Anfang vom Ende"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Gaahlskagg -- Erotic Funeral
Band:  Metalnews nach 'Gaahlskagg' durchsuchenGaahlskagg
Album:Erotic Funeral
Genre:Black Metal
Label:No Colours Records
Bewertung:5 von 7
Share:



Wie unschwer bereits am Namen zu erkennen, handelt es sich bei GAAHLSKAGG um ein weiteres Projekt des GORGOROTH-Frontmannes Gaahl (desweiteren bei u.a. TRELLDOM involviert), welcher mit seinem Kumpanen SKAGG das Full-Length-Album "Erotic Funeral" im Jahre 2000 präsentierte.

Das über No Colours Records erschienene, auf der CD sichtlich in 3 Parts (Erotic Funeral Party 1 bis 3) geteilte Erstlingswerk der Norweger (wobei man Auszüge daraus bereits auf der 1999 erschienenen Split-CD mit STORMFRONT entnehmen konnte) strotzt nur so von unverwechselbaren und ausgefeilten Metal-Rythmen; wobei Metal bei einigen Stücken wohl schon fast nichtmehr zutreffend ist. Doch trotz der großen Anzahl an elektronischen Einflüssen nimmt es dem Album nicht die reudige und rohe Art, die durch die meist schreienden, teilweise verzerrten Vocals und die passende, nicht immer klare Produktion (Grieghallen Studios) verstärkt wird. Neben kraftvollen, zum Bangen anregeden Songs wie "Skullfuck" oder "N-13" treffen auch ruhige Parts auf, gefolgt von einfachen synthetischen Intros und kurzen Songs. Ausgefeilte Synth-Strukturen, die aus elektronischen Bauelementen zur Erzeugung von kontroversen Geräuschen führen und "old norwegian"-Metal-Parts kreuzen ihre Wege und lassen eine sehr eigenständige Klangweise -"Pervese Black Rape Metal"- entstehen.

Somit ist dieses Album eher Geschmackssache !
"True Norwegian Black Metal-Fans" mit lediglich einheitlichem Klangverständniss sollten sich jedoch besser von dieser Scheibe fern halten, denn es sprüht förmlich von Eigenständigkeit und selbst eingefleischten GORGOROTH-Kennern könnte es die Gesichtsmuskeln verziehen.....


Trackliste:
01.Lek No Lit(t) M.O.K.
02. Skullfuck
03. N - 13
04. Whipper
05. Moralens Hammer
06. Great Joy
07. I Am Sin
08. Come To My Kingdom
09. Mankind - Development???
10. P. T. R
11. Erotic Funeral
12. In Memory Of...
13. Helveteslokk - Kom Brenne


Sissy Winkler [sno...]
01.02.2003 | 15:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin