.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Gadget
CD Review: Gadget - The Great Destroyer

Gadget
The Great Destroyer


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Die pure Zerstörung!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dr Doom - Everyone Is Guilty

Dr Doom
Everyone Is Guilty


Death Metal, Grindcore, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Einstand vs. Schwanengesang"
CD Review: Gadget - The Great Destroyer

Gadget
The Great Destroyer


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Die pure Zerstörung!"
CD Review: Anima - Enter The Killzone

Anima
Enter The Killzone


Death Metal, Deathcore, Grindcore
5 von 7 Punkten
"In Fahrwasser der Großen"
CD Review: Maruta - Forward Into Regression

Maruta
Forward Into Regression


Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Schritt nach vorne!"
CD Review: General Surgery - Necrology [EP]

General Surgery
Necrology [EP]


Grindcore
Keine Wertung
"Is there a doctor in the house?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Gadget -- The Funeral March
Band: Gadget Homepage Gadget bei Facebook Metalnews nach 'Gadget' durchsuchenGadget
Album:The Funeral March
Genre:Grindcore
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:05.05.06
CD kaufen:'Gadget - The Funeral March' bei amazon.de kaufen
Share:

"Grindcore-Perle!"

War schon „Remote“ [2004] eine kompromisslose Grindcore-Abreibung, die es ganz gewaltig in sich hatte, so legen die Schweden GADGET zwei Jahre später auf „The Funeral March“ noch ein paar zusätzliche Scheite ins Feuer und erweitern obendrein ihren Stil um zusätzliche Elemente.

Das bekommt der Mucke unglaublich gut, denn somit wird während der halben Stunde Spielzeit zwar immer noch geknüppelt, was das Zeug hält, jedoch werden gelegentlich noch geschickt Crust-Passagen und nahezu doomige Einsprengsel [„Everyday Ritual“, „Out Of Peace“, „Tema: Skit“] eingeflochten, die für ein hohes Maß an Abwechslung sorgen. Gerade diese schleppenden und fies schleifenden Sludge-Riffs wirken in Anbetracht des Ton angebenden Blast-Beat-Infernos um so intensiver und zeigen, dass sich GADGET durchaus darüber Gedanken gemacht haben, wie man sowohl den eigenen Stil verfeinern als auch einer möglichen Stagnation des Band-Sounds aus dem Weg gehen kann, wie es auch ROTTEN SOUND gekonnt auf ihrem aktuellen Output, „Cycles“, bewerkstelligt haben. Kein Wunder also, dass der intelligente Grindcore der Schweden enorm Spaß macht und schon allein aufgrund der oft sehr kurzen Songs zu keinem Zeitpunkt langweilig wird. Der Gesang von Emil artet in bester Grindcore-Tradition in wüstes und aggressives Gekreische aus, sodass man mehr als nur einmal an die göttlichen NASUM oder auch PIG DESTROYER erinnert wird, während obendrein noch tiefe Grunts und Shouts eingestreut werden.

GADGET haben mit „The Funeral March“ eine innovative Grindcore-Scheibe geschrieben, die den Blick über den stilistischen Tellerrand wagt, aber gleichzeitig dem Genre treu bleibt, höllisch aggressiv ist und durch die musikalischen Fähigkeiten der Nordlichter zu überzeugen weiß. Mal schauen, was GADGET noch abliefern werden, aber das hier Gebotene ist bereits eine wahre Perle im Grindcore-Genre und beweist, dass Relapse den richtigen Riecher in Sachen Grindcore-Zukunft haben!

Trackliste:
01. Choked
02. Feed On Lies
03. Requiem
04. I Am
05. Tristessens Fort
06. H5N1
07. Day Of The Vulture
08. God Of Led
09. Everyday Ritual
10. Vägen Till Graven
11. Illusions Of Peace
12. Black Light
13. Out Of Peace
14. Let The Mayhem Begin
15. Bedragen
16. The Anchor
17. Tingens Förbannelse
Spielzeit: 00:29:42

Line-Up:
William Blackmon – Guitar, Drums, Vocals
Rikard Olsson – Guitar
Emil Englund – Vocals
Fredrik Nygren – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
20.11.2009 | 16:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin