.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Galar
CD Review: Galar - De Gjenlevende

Galar
De Gjenlevende


Black Metal, Folk
6.5 von 7 Punkten
"Hier passiert etwas großes..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Imperial Triumphant - Shrine to the Trident Throne [Compilation]

Imperial Triumphant
Shrine to the Trident Throne [Compilation]


Black Metal, Industrial Black Metal, Technischer Death Metal
Keine Wertung
"Die Zukunft"
CD Review: Saturnalia Temple - To The Other

Saturnalia Temple
To The Other


Black Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwer verdauliche Dunkelheit"
CD Review: Lönndom - Fälen Från Norr [Re-Release]

Lönndom
Fälen Från Norr [Re-Release]


Folk, Folk Metal
Keine Wertung
"Winterliche Gefühle im Sommer"
CD Review: Furze - UTD

Furze
UTD


Black Metal
2 von 7 Punkten
"Musikalischer Müll mit Charme"
CD Review: Enochian Crescent - Black Church

Enochian Crescent
Black Church


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnen-Black Metal vom Feinsten"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Galar -- Til Alle Heimsens Endar
Band: Galar Homepage Galar bei Facebook Metalnews nach 'Galar' durchsuchenGalar
Album:Til Alle Heimsens Endar
Genre:Black Metal, Folk Metal
Label:Dark Essence Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:01.03.10
CD kaufen:'Galar - Til Alle Heimsens Endar' bei amazon.de kaufen
Share:

"Frische Kompositionen aus dem Norden"

Vier lange Jahre musste man auf den Nachfolger des grandiosen Debüts „Skogskvad“ der Norweger GALAR warten. Jetzt sind sie wieder da und präsentieren ihr zweites Werk namens „Til Alle Heimsens Endar“, das übersetzt soviel wie „Bis Zum Ende Aller Welten“ heißt. Das Niveau des Erstlings war schon markant hoch, nun werden wir sehen, ob dieses auch gehalten werden kann.

Spannend gestrickte Streicherarrangements und gemächliche Klaviertöne eröffnen das Intro der neuen Scheibe. Der Spannungsbogen wird langsam aufgebaut, bis das Ganze in das rasende Stück „Ván“ mündet, welches ordentlich Gas gibt. Die typischen GALAR Riffs, die Vocals sowie die Songstrukturen führen den Hörer in vertraute Gebiete, die man vom Erstling gewohnt war. “Paa Frosssen Mark“ glänzt weiterhin mit markanten und eigenständigen Melodien und mehrstimmigem Gesang, der dem Song eine Portion Frische gönnt. „Grámr“ ist dann DAS Highlight der Scheibe, denn das gemächliche Intermezzo mit weiblichem sowie männlichem Gesang, unterstützt von akustischer Gitarre und Streichern, ist einfach zum Sterben genial! „Det Graa Riket“ eröffnet ungewohnt mit einer schleppenden Pianoeinlage, die dann von Gitarre und Streichern ergänzt wird. Der Song ist eine kurze, gemächliche Einlage, bevor es mit „Ingen Siger Vart Vunnin“ weiter im Text geht. Auch hier glänzen die Norweger mit grandiosen, durchdachten und nicht vorhersehbaren Kompositionen, die seines gleichen suchen! Der Titeltrack zieht noch einmal an Tempo an, bevor das schöne Outro „Etterspill“ dem Album ein stolzes Ende setzt.

GALAR haben erneut beweisen, dass man Black Metal mit Folklore mischen kann, ohne dass das Ganze als „Einheitsbrei“ klassifiziert werden muss. Den Jungs aus Bergen kann man nur gratulieren, „Til Alle Heimsens Endar“ muss sich vor dem Debütalbum überhaupt nicht verstecken! Hoffentlich sieht man GALAR bald auf Tournee.

Trackliste:
01. Forspill
02. Ván
03. Paa Frossen Mark
04. Grámr
05. Det Graa Riket
06. Ingen Siger Vart Vunnin
07. Til Alle Heimsens Endar
08. Etterspill
Spielzeit: 00:42:42

Line-Up:
Marius Kristiansen – Gesang, Gitarre, Bass
A. B. Lauritzen – Klarer Gesang, Klavier, Fagott

Gastmusiker:
Cecilie Langlie – Gesang
Phobos – Schlagzeug
Ricardo Odriozola – Erste und zweite Geige
Hans Gunnar Hagen – Bratsche
Siri Hilmen – Cello
Morten Nome – Kontrabass
Jorge „Blutaar“ Scholz – Texte
Andreas Gaigg [PanSe]
29.03.2010 | 11:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin