.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Razorback - Deadringer

Razorback
Deadringer


Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Enttäuschend, nach dem guten Vorgänger"
CD Review: Stage Dolls - Always

Stage Dolls
Always


AOR, Hard Rock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Zwischen AC/DC und GREAT WHITE"
CD Review: Apocalyptica - Reflections

Apocalyptica
Reflections


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Mit "Reflections" haben die vier Cellisten aus Finnland erneut ein Album vorgelegt, das au... [mehr]"
CD Review: Gloomball - The Distance

Gloomball
The Distance


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfrischender Einstieg"
CD Review: Year Long Disaster - Black Magic: All Mysteries Revealed

Year Long Disaster
Black Magic: All Mysteries Revealed


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Die Gene des Rock"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Galaxy Safari -- Star Of The Masquerade
Band: Galaxy Safari bei Facebook Metalnews nach 'Galaxy Safari' durchsuchenGalaxy Safari
Album:Star Of The Masquerade
Genre:Alternative, Hard Rock, Stoner Rock
Label:Granat Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:09.10.09
CD kaufen:'Galaxy Safari - Star Of The Masquerade' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nicht ganz bis zur Unendlichkeit..."

Was man wohl auf einer Safari durch die Galaxis so alles zu sehen bekommt? Der Grinsemilliardär und Flugunternehmer Richard Branson scheint sich ja einiges zu verprechen, warum sonst würde er den Weltraumtourismus ausbauen wollen?

Im Gegensatz zur abgehobenen [aber nicht uncharmanten] Idee, gelangweilte reiche Leute für viele ihrer Dollars ins All zu schießen, sind die Schweden GALAXY SAFARI auf ihrem Erstling „Star Of The Masquerade“ trotz ihres Namens reichlich bodenständig. Brutzelnde Gitarren und geradlinige Rockbeats kennzeichnen die zehn Stücke, die vor allem auf unbedarftes Losrocken bedacht sind. Irgendwo zwischen einer weniger psychedelischen Version von MONSTER MAGNET und den QUEENS OF THE STONE AGE fühlen sich GALAXY SAFARI wohl. Dabei sind diese Vergleiche hauptsächlich auf Riffing und Sound anzuwenden, denn in ihren Strukturen sind Stücke wie „Nothing“ und „Dazed“ eigentlich Pop-Rock reinsten Wassers. Da die Truppe aus Nyköping ihre Sachen sauber und tight runterzockt und auch Sänger Jesper im Spannungsfeld zwischen John Garcia und Dave Wyndorf eine passable Figur macht, ist das nicht unbedingt negativ zu sehen.

Was mir indessen auf „Star Of The Masquerade“ fehlt, ist oftmals einfach der Biss. Weder gehen GALAXY SAFARI mit der Rücksichtslosigkeit von MONSTER MAGNET zu Werke, noch können sie die selbstsichere Schrulligkeit von QOTSA ihr Eigen nennen. So stehen neben einigen coolen Rockstücken wie „Save Me“, „Far Too Long“ und „Away“ leider ein paar poppige Füller zu viel auf „Star Of The Masquerade“. Nicht unbedingt ein Grund, die Band auf den Mond zu schießen – für einen Trip durch andere Welten reicht es hingegen auch nicht aus.

Trackliste:
01. Save Me
02. Everything
03. Nothing
04. Dazed
05. Set Me Free
06. Away
07. Far Too Long
08. Cold
09. Pain
10. Illusion
Spielzeit: 00:31:43

Line-Up:
Andy Söderström - Bass
Marcus Strandberg - Gitarre
Jesper Nyberg - Gesang
Alexander Malmström - Schlagzeug, Hintergrundgesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
15.12.2009 | 16:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin