.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Gallhammer
Reviews von Gallhammer
CD Review: Gallhammer - The End

Gallhammer
The End


Ambient, Doom Metal, Sludge
3.5 von 7 Punkten
"Galljammer!"
DVD: Review: Gallhammer - Ruin Of A Church [LIVE]

Gallhammer
Ruin Of A Church [LIVE]


4 von 7 Punkten
DVD "Außen verbrannt, innen roh?Jedenfalls nicht ganz durch!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Nebelhexe - Essensual

Nebelhexe
Essensual


Ambient, Gothic
3.5 von 7 Punkten
"Metalrelevant?!"
CD Review: Sludge - Lava

Sludge
Lava


Doom Metal, Experimental, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Mieser Mix, aber kein mieses Album!"
CD Review: Kongh -  Sole Creation

Kongh
Sole Creation


Alternative, Doom Metal, Doomcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Gib' dem Riesenaffen Zucker...!"
CD Review: Epheles - Je Suis Autrefois...

Epheles
Je Suis Autrefois...


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Götterfunke"
CD Review: Amebix - Redux [Ep]

Amebix
Redux [Ep]


Industrial, Punk, Sludge
5 von 7 Punkten
"Klassiker in neuem Gewand..."
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Gallhammer -- Ill Innocence
Band: Gallhammer Homepage Gallhammer bei Facebook Metalnews nach 'Gallhammer' durchsuchenGallhammer
Album:Ill Innocence
Genre:Black Metal, Doom Metal, Punk
Label:Peaceville Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.09.07
CD kaufen:'Gallhammer - Ill Innocence' bei amazon.de kaufen
Share:

"Urschlammcatchen!"

Es ist ja leider häufig ein Kreuz mit den Frauen und richtig krasser Musik. Viele, viel zu viele können mit extremem Geschepper und Gekreisch nicht grade in Stimmung gebracht werden, egal wozu. Bei den drei Japanerinnen von GALLHAMMER, die nun mit „Ill Innocence“ ihr zweites „richtiges“ Album vorlegen, ist das ganz anders.

Bandname wie Albumname deuten es an: Hier gibt es keine heile Welt, kein fröhliches Geträller, kein pseudo-düsteres Gejammer. GALLHAMMER bleiben sich treu und bringen eine äußerst rohe und düstere Scheibe an den Start. Die Musik lässt sich vielleicht am besten als Mischung aus HELLHAMMER [wer hätte das gedacht, bei dem Namen?], altem Crustpunk, Doom und Black Metal charakterisieren. Dabei sind die einzelnen Songs erstaunlich unterschiedlich gestaltet und jeder schneidet dem Hörer seine ganz eigene, alptraumhafte Fratze. Einige werden deswegen sicherlich behaupten, „Ill Innocence“ klänge unausgereift und zerfahren. Alles Quatsch, hier wird lediglich in mehr als einer Oldschool-Variante gerockt! Von spielerischer Rafinesse kann dabei zwar meist keinerlei Rede sein, aber ein gutes Gespür für Songs haben die drei Grazien um Vivian Slaughter [bestes Pseudonym einer Künstlerin seit Ewigkeiten] allemal.

Wer auch immer nicht genug von alten Helden wie HELLHAMMER, vergessenen Helden wie den Crustpunkern AMEBIX, mittelalten Helden wie DARKTHRONE und zurecht umstrittenen Helden wie BURZUM bekommen kann, wird mit „Ill Innocence“ nichts falsch machen. Allen anderen, die knarzenden und rumpelnden Klängen auch nur ansatzweise etwas abgewinnen können, sollten zumindest mal ein Ohr riskieren. So erfreulich und überzeugend haben sich seit Ewigkeiten keine Girlgroups mehr im ranzigen Urschlamm aller extremen Musik gewälzt!

Trackliste:
01. At The Onset Of The Age Of Despair
02. Speed Of Blood
03. Blind My Eyes
04. Delirious Daydreamer
05. Ripper The Gloom
06. Killed By The Queen
07. Song Of Fall
08. Ashes World
09. Slog
10. Last Scary Dream
Spielzeit: 00:50:26

Line-Up:
Vivian Slaughter - Bass, Gesang
Mika Penetrator - Gitarre, Gesang
Risa Reaper - Schlagzeug, Gesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
26.09.2007 | 13:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin