.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Callisto - Noir

Callisto
Noir


Ambient, Doom Metal, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Die wahre Natur kehrt zurück..."
CD Review: Slough Feg - Digital Resistance

Slough Feg
Digital Resistance


Folk, Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Analoge Rächer auf dem Weg nach oben"
CD Review: Sonne Adam - Messengers Of Desolate Ways

Sonne Adam
Messengers Of Desolate Ways


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Wenn die Schwächen zu Stärken werden"
CD Review: Andras - Iron Way

Andras
Iron Way


Melodic Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger ist mehr und mehr wär' drin!"
CD Review: Black Oath - Ov Qliphoth And Darkness

Black Oath
Ov Qliphoth And Darkness


Doom Metal, Doom Rock
4.5 von 7 Punkten
"Doomrock light?"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Gallowbraid -- Ashen Eidolon [EP]
Band: Gallowbraid Homepage Gallowbraid bei Facebook Metalnews nach 'Gallowbraid' durchsuchenGallowbraid
Album:Ashen Eidolon [EP]
Genre:Doom Metal, Folk, Melodic Black Metal
Label:Northern Silence Productions
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:03.09.10
CD kaufen:'Gallowbraid - Ashen Eidolon [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Herbst für Ohr und Seele"

Bei GALLOWBRAID aus Utah handelt es sich um ein [bereits seit 2006 musikalisch aktives] Brüderpaar, das sich auf vorliegender EP ganz der Melancholie und musikalisch einer zwar eingängigen, aber sehr düsteren Melange aus melodischem Black Metal mit Folk- und Doom-Elementen verschrieben hat, wobei nicht zuletzt der Umstand, dass „Ashen Eidolon“ bei den geschmäcklerischen Doom-Spezialisten von Northern Silence erscheint, bereits von Qualität kündet.

Der Opener und Titeltrack kann dieses Versprechen bereits weitgehend problemlos halten, denn hier werden aufs Trefflichste schwarzmetallische Raspelvocals und sehnsüchtige, teilweise akustische Gitarrenmelodien mit Doom-Atmosphäre, Melodic Black/Death Metal- und Folk-Elementen kombiniert, dass man beinahe meint, im herbstlichen Wald zu stehen, Geruch nach verrottendem Laub, Bodennebel und heiseres Rabengeschrei inklusive.
„Autumn I“ macht seine Sache nicht wesentlich schlechter, lediglich kompakter und verströmt mit Akustikklampfe, dezenten Synthies, Flöten und Räuberchor eine fast greifbare, bittersüße, wohlige Melancholie, dass man sich nur so in seinem Weltschmerz suhlen bzw. seinen Kummer [respektive sich selbst] ertränken möchte.
Bevor es aber tatsächlich noch soweit kommt, richtet „Oak And Aspen“ die gemarterte Seele wieder ein bisschen auf: fest an den uralten, borkigen Eichenstamm gelehnt, tief durchatmen und schon schlottert man nicht mehr wie Espenlaub. Wer wollte da noch abstreiten, dass solch erhabene Melodien vielleicht sogar Leben retten [können]?
Das knapp einminütige „Autumn II“ beendet das schaurig-schöne Wechselbad der Gefühle von und mit GALLOWBRAID auch schon wieder, diesmal folkig, fast freundlich, es gibt noch Hoffnung...?!

Hoffnung nämlich auf ein ebenso gutes Full Length-Album in Bälde, denn selbst, wenn mich zuletzt SWALLOW THE SUNs „Plague Of Butterflies“ so zu verzücken vermochte, kann, nein: muss „Ashen Eidolon“ jedem Melanchoholiker, der gerade dabei ist, seine Vorräte an [Sch-]Wermut für die Herbst- und Wintersaison 2010 aufzustocken, ans sickernd blutende Herz gelegt werden...

Trackliste:
01. Ashen Eidolon
02. Autumn I
03. Oak And Aspen
04. Autumn II

Spielzeit: 00:31:43

Line-Up:
J. Rogers – Vocals, Guitars, Bass
A. Rogers – Drums

Gastmusikerin:
A. Vance – Female Vocals
Dirk Konz [dkay]
27.08.2010 | 21:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin