.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Devil Sold His Soul - Blessed & Cursed

Devil Sold His Soul
Blessed & Cursed


Post Hardcore, Progressive, Sludge
6 von 7 Punkten
"Tausche Seele gegen Hammerplatte"
CD Review: Oceansize - Self Preserved While The Bodies Float Up

Oceansize
Self Preserved While The Bodies Float Up


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Neuanfang?"
CD Review: Persefone - Shin-Ken

Persefone
Shin-Ken


Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Die Künste des Schwertes"
CD Review: Kingfisher Sky - Hallway Of Dreams

Kingfisher Sky
Hallway Of Dreams


Gothic Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Beeindruckendes Erstwerk!"
CD Review: Saga - Trust

Saga
Trust


Progressive, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Bombastische Holzfäller"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Genghis Tron -- Board Up The House
Band: Genghis Tron Homepage Genghis Tron bei Facebook Metalnews nach 'Genghis Tron' durchsuchenGenghis Tron
Album:Board Up The House
Genre:Electro, Noisecore, Progressive
Label:Relapse Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:22.02.08
CD kaufen:'Genghis Tron - Board Up The House' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bude verrammeln oder nicht?!"

Das aus Philadelphia stammende Trio GENGHIS TRON präsentiert mit seiner neuen Veröffentlichung, die gleichzeitig den Einstand der Band bei Relapse Records markiert, erneut eine experimentelle Verschmelzung aus Metal, Noisecore und Electro, sodass „Board Up The House“ ein schwer verdaulicher, aber faszinierender Chaoscore-Brocken geworden ist.

Dass GENGHIS TRON bewusst auf die Mischung aus Mensch und Maschine sowie analog und digital setzen, wird sofort deutlich, denn auf der Scheibe sind weder Bass noch ‚richtiges’ Schlagzeug vertreten. Das macht aber überhaupt nichts, denn es fällt kaum auf und es stört auch nicht, dass vieles aus der Konserve kommt, da das Trio eine überaus fette Sound-Wand zurechtmauert, für die übrigens Kurt Ballou von CONVERGE als Produzent verantwortlich zeichnet. Die elektronische Komponente wuselt zwischen den mächtigen Gitarren immer wieder hin und her, sodass die Mucke auf alle Fälle als experimentell und verkopft bezeichnet werden muss, denn hier ist jede Menge Aufgeschlossenheit und ein Blick über die Genre-Tellerränder dringend vonnöten. Mookie Singerman, der die Position eines Sängers wohl schon von Geburt an verpasst bekommen hat, brüllt und schreit derweilen wie am Spieß, verpasst aber trotzdem nicht die Chance, sehr psychedelische und ruhige Gesangs-Parts zu integrieren, sodass Abwechslung kein Fremdwort darstellt. Sei es nun das von coolem Tapping beherrschte „Board Up The House“, „I Won’t Come Back Alive“ mit der tollen Synkopierung gegen Ende, „Colony Collapse“ oder das Grindcore-lastige „The Feast“ – hier gibt es an nahezu allen Ecken und Enden qualitativ hochwertige Klänge zu entdecken. Gegen das abschließende und über zehn Minuten laufende „Relief“ können diese dennoch nicht ganz anstinken, da dieses schön langsam, eindrücklich und Postcore-inspiriert ins Ziel marschiert und noch einmal einen großen Pluspunkt für die Abschlussbilanz einfahren kann.

Manche werden den Titel vielleicht wörtlich nehmen und lieber die Bude verrammeln, als sich mit solch sperriger Musik beschäftigen zu müssen, aber allen an PIG DESTROYER, THE LOCUST, THE DILLINGER ESCAPE PLAN und ähnlichen Bands Interessierten sei „Board Up The House“ von GENGHIS TRON wärmstens ans Herz gelegt. Man sollte sich allerdings auf einige Durchläufe einstellen, sich in der richtigen Stimmung befinden und elektronischer Musik gegenüber aufgeschlossen sein. Dann wird man jedoch jede Menge Spaß mit dem Silberling haben. Also: Verrammelt die Bude, aber lasst GENGHIS TRON vorher rein!

Trackliste:
01. Board Up The House
02. Endless Teeth
03. Things Don't Look Good
04. Recursion
05. I Won't Come Back Alive
06. City On A Hill
07. The Whips Blow Back
08. Colony Collapse
09. The Feast
10. Ergot
11. Relief
Spielzeit: 00:43:37

Line-Up:
Mookie Singerman – Vocals, Keyboards
Michael Sochynsky – Keyboards, Programming
Hamilton Jordan – Guitar, Drum Programming
Alexander Eitner [soulsatzero]
15.02.2008 | 17:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin