.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Ghost Bath
Mehr aus den Genres
CD Review: Mantric - The Descent

Mantric
The Descent


Noisecore, Post Hardcore, Post Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Anspruchsvolle Abfahrt"
CD Review: Her Name Is Calla - The Quiet Lamb

Her Name Is Calla
The Quiet Lamb


Post Rock
6 von 7 Punkten
"Schön"
CD Review: Kerretta - Pirohia

Kerretta
Pirohia


Instrumental, Noise Rock, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Hörgangsmassage"
CD Review: Iroha - Shepherds & Angels

Iroha
Shepherds & Angels


Ambient, Experimental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Melancholisch und minimalistisch"
CD Review: Sólstafir - Ótta

Sólstafir
Ótta


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Die Reise geht weiter!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Ghost Bath -- Starmourner
Band: Ghost Bath Homepage Ghost Bath bei Facebook Metalnews nach 'Ghost Bath' durchsuchenGhost Bath
Album:Starmourner
Genre:Post Rock
Label:Nuclear Blast
Bewertung:1 von 7
Releasedatum:21.04.17
CD kaufen:'Ghost Bath - Starmourner' bei amazon.de kaufen
Share:

"Silencer auf Comedy"

Was zum Leibhaftigen soll das? Da steht doch tatsächlich als Genre, Doom. Und da, direkt im ersten Absatz etwas von atmosphärischen Black Metal. Das selbst Nuclear Blast nicht ganz wissen worauf die Chose beim neuen Album von GHOST BATH läuft, erweckt erste Zweifel.

„Starmourner“ beginnt „Astral“ mit einem Klavier. Kannte man schon von DEAFHEAVEN? Ist auch so. Der Opener „Seraphic“ zeigt dabei wohin die restliche Reise geht. Viel Gedudel, kein Doom und auch eigentlich kein Metal. Ein Blast-Beat macht noch lange keinen Black-Metal, genauso wenig wie Nameless sinn-freies Geschrei das an die schlechtesten Momente von HELHEIM, BURZUM oder ähnlichem erinnert. Handwerklich ist das alles ebenso gut, wie seelenlos gemacht. Hierfür gibt es sogar einen Gnaden-Punkt.

Ich habe dem Album wahrlich genug Durchläufe gegeben. Was hier als Emotional bezeichnet wird ist eine Aneinanderreihung von kitschigen Melodien und Doppel-Leads. Das hat weder Substanz noch wirkt das ganze ehrlich. Kollege Lennart hatte mit seiner Beschreibung aus dem Teaser, also vollkommen Recht. GHOST BATH zeigen hier eindrucksvoll was sie in Wirklichkeit sind. Ein Marketing-Gag.

Trackliste:
01. Astral
02. Seraphic
03. Ambrosial
04. Ethereal
05. Celestial
06. Angelic
07. Luminescence
08. Thrones
09. Elysian
10. Cherubim
11. Principalities
12. Ode
Spielzeit: 01:11:15

Line-Up:
Nameless
Dominic Kappelhoff [Dom]
14.04.2017 | 12:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin